mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

Suche

 

Die Gustloff (AT: Hafen der Hoffnung)

  • Ehemalige Sternburg Brauerei, Leipzig-Lützschena (Sachsen)


Angaben zum Produzenten

Einklappen

Angaben zum Projekt

Einklappen
Titel Die Gustloff (AT: Hafen der Hoffnung)
Synopsis Der historische Event-Zweiteiler greift das erschütternde Schicksal der Menschen an Bord des Flüchtlingsschiffes „Wilhelm Gustloff“ auf, das im Januar 1945 versuchte, tausende Flüchtlinge vor der anrückenden Roten Armee in Sicherheit zu bringen. Zu dieser Zeit warteten zehntausende Menschen in der Danziger Bucht auf ihre Evakuierung über die Ostsee. Am 30. Januar legte die „Gustloff“ im heute polnischen Ostseehafen Gotenhafen (Gdynia) Richtung Westen ab. An Bord des völlig überfüllten Schiffes befanden sich mehr als 10.000 Menschen. Es waren Frauen, Kinder, Verwundete, aber auch Soldaten einer U-Boot-Lehrdivision. Alle waren überglücklich, eine der begehrten Plätze an Bord ergattert zu haben und noch ahnte niemand, welches Schicksal dem Schiff bevorstehen sollte. Am Abend des gleichen Tages trafen drei Torpedos eines russischen U-Bootes das Schiff – die Gustloff sank innerhalb von nur etwas mehr als einer Stunde. Rund 9300 Menschen kamen dabei in der eiskalten Ostsee ums Leben, nur ca. 1200 überlebten. Es war die größte Schiffskatastrophe in der Geschichte der Seefahrt.
Genre Event-Movie
Produzent(in) Norbert Sauer
Producer Cornelia Wecker
Herstellungsleiter(in) Michael Wintzer
Produktionsleiter(in) Frank Mähr, Simon Sansone
Regisseur(in) Joseph Vilsmaier
Drehbuchautor(in) Dr. Rainer Berg
Kameramann(-frau) Jörg Widmer
Szenenbildner(in) Lothar Holler
Komponist(in) Chris Heyne
Schauspieler(in) Kai Wiesinger, Heiner Lauterbach, Valerie Niehaus, Francis Fulton-Smith, Dana Vávrová, Ulrike Kriener, Detlev Buck
Drehzeitraum 12.03.2007 - 15.06.2007
Drehorte in Mitteldeutschland Leipzig (Sachsen)
Bundesland Sachsen
Produktionsjahr 2007