mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Hängebrücke Großeutersdorf

  • Blick nach Westen

  • Blick nach Osten

  • Blick nach Südosten

  • Blick nach Südosten

  • Blick nach Nordosten

  • Blick nach Nordwesten

  • Blick nach Nordwesten

  • Blick nach Süden

  • Blick nach Osten

  • Blick nach Westen

  • Blick nach Osten


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Hängebrücke Großeutersdorf
Verkehr » Wasser » Brücken
Bundesland
Landkreis
Thüringen
Saale-Holzland-Kreis
Adresse 07768 Großeutersdorf
Internet www.vg-suedliches-saaletal.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Jens Hild
Gemeinde Großeutersdorf
Bürgermeister
Dorfstraße 98
07768 Großeutersdorf
T: +49 (0) 36424 22528
Ansprechpartner
vor Ort
Jens Hild
Gemeinde Großeutersdorf
Bürgermeister
Dorfstraße 98
07768 Großeutersdorf
T: +49 (0) 36424 22528
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich keine Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich keine

Obwohl erste Brückenpläne bereits 1870 existierten, wurde der Bau der Hängebrücke Großeutersdorf erst 1908 durch den Ingenieur Paul Moser realisiert. Die Parallelseilbrücke auf Betonfundamenten dient Fußgängern bis heute als Verbindungsbrücke zwischen Großeutersdorf und Kleineutersdorf und verläuft parallel zur Straße. Inmitten des landschaftlich reizvollen Saaletals gelegen befindet sich die Stahlkonstruktion mit angehängtem Fußsteg in einem sehr guten baulichen Zustand.


zwischen Großeutersdorf und Kleineutersdorf in der Nähe von Kahla im Saaletal gelegen


parallel zur Straße als Verbindungsbrücke für Fußgänger über die Saale


sehr guter baulicher Zustand, 1992/93 Sanierung bzw. Neuaufbau der Brücke


1870/71 erste Brückenpläne, 1896-1901 weitere Projekte und Pläne, 1907 Projektierung und Baugenehmigung, 1908 Errichtung der Hängebrücke durch den Baumeister Paul Moser, 1945 Sprengversuch durch den Volkssturm, 1964/65 Hauptinstandsetzung, 1992/93 Sanierung bzw. Neuaufbau der Brücke;

Parallelseilbrücke, Betonfundamente, Stahlkonstruktion mit angehängtem Fußsteg (Belag Holz)


1908


20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


einzige Hängebrücke über die Saale;
1908-42 Brückengelderhebung, 1976 Aufnahme in die Kreisdenkmalliste, 1988 1. Eutersdorfer Brückenfest (seitdem fünfjährlich)


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Pläne bzw. Informationen zu Baudetails zu erfagen bei Herrn Hild (s.o.), Bürgermeister der Gemeinde Großeutersdorf; dieser ist auch der Autor der Publikation "Chronik der Schaukelbrücke" (1993);

Maße:
Spannweite 56 m
Gesamtlänge 90 m
Pylonhöhe 9 m
Tragkraft 33 t
Gehbahnbreite 1,50 m


Räume für Aufenthalt bzw. Maske/Garderobe nach Absprache in den Gemeinderäumen von Großeutersdorf (Vereinszimmer für min. 30 Personen) vorhanden; Catering direkt im Ort über verschiedene Imbisse zu bestellen, Übernachtungsmöglichkeit im Waldhotel "Linzmühle" in Kahla-Leubengrund oder in den Gaststätten/Pensionen der umliegenden Ortschaften


Strom, Telefon, Wasser und sanitäre Einrichtungen in den Gemeinderäumlichkeiten von Großeutersdorf können nach Absprache genutzt werden, direkt an der Hängebrücke ist keine Erschließung vorhanden


nur einzelne Stufen, Materialtransport zu allen relevanten Stellen gewährleistet


durch freie Lage gute Lichtverhältnisse


Verkehrsgeräusche, direkt neben der Brücke befindet sich eine Straße, in ca. 200 m Entfernung die Bahnlinie


ausreichend Parkflächen vorhanden, direkt an der Hängebrücke entlang der Straße oder auf der Wiese Parkmöglichkeiten, in ca. 100 m Entfernung weitere Stellflächen am Sportplatz


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A4, Abfahrt Jena-Göschwitz, B 88 Richtung Rudolstadt
Bahn Bahnhof Kahla, Anschlussmöglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Flugzeug Flughafen Erfurt-Weimar in 75 km Entfernung, nähere Informationen unter www.flughafen-erfurt-weimar.de;
Flugplatz Jena-Schöngleina in 25 km Entfernung, nähere Informationen unter www.flugplatz-jena.com

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Pläne bzw. Informationen zu Baudetails zu erfagen bei Herrn Hild (s.o.), Bürgermeister der Gemeinde Großeutersdorf; dieser ist auch Autor der Festschrift "Chronik der Schaukelbrücke" (1993); Kontakt zu Komparsen ebenfalls über Herrn Hild