mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Heile Schern Spahl

  • Eingang Südseite

  • Eingangstor Hofseite

  • Hof Blick nach Norden

  • Hof Blick nach Süden

  • Blick vom Heuboden

  • Gaststube

  • Blick zum Ofenstübchen

  • Theke

  • Eingangsbereich

  • Treppe

  • Gaststube

  • Gaststube

  • Eingang Spaßmuseum

  • Eingangsbereich Spaßmuseum

  • Spaßmuseum

  • Spaßmuseum

  • Spaßmuseum

  • Spaßmuseum

  • Heuboden

  • Heuboden


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Heile Schern Spahl
Freizeit » Gastronomie » Ausflugslokale
Bundesland
Landkreis
Thüringen
Wartburgkreis
Adresse Zum Geisaer Berg 1
36419 Spahl (Rhön)
Internet www.heileschern.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Christoph Trabert
Heile Schern
Zum Geisaer Berg 1
36419 Spahl (Rhön)
T: +49 (0) 36967 51088
M: +49 (0) 1712020467
F: +49 (0) 36967 51034
Ansprechpartner
vor Ort
Christoph Trabert
Heile Schern
Zum Geisaer Berg 1
36419 Spahl (Rhön)
T: +49 (0) 36967 51088
M: +49 (0) 1712020467
F: +49 (0) 36967 51034
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache

Der Landgasthof Heile Schern ist ein liebevoll restaurierter Vierseithof, idyllisch gelegen in der thüringischen Rhön. Das 400 Jahre alte Gehöft umgibt einen großen Innenhof, der im Sommer als Biergarten genutzt wird. Der großzügige Saal bietet Platz für diverse Veranstaltungen und verzichtet auf moderne Einbauten.


im Biosphärenreservat Rhön, südlich von Geisa, am Dorfplatz des Dörfchens Spahl


Gasthof, Gästezimmer, Spaßmuseum


sehr guter baulicher Zustand, originalgetreu restauriert


Volksbauweise
Fachwerk


17. Jhd.


20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Der Vierseithof wurde 1669 gebaut. Die Bezeichnung "Heile Schern" ist seit den 1930er Jahren gebräuchlich. Sie bezieht sich auf den Landwirt Josef Heil, der den Hof damals bewirtschaftete, und heißt soviel wie "Josefs Heils Scheune". Der Landwirt verstarb 1961. In den folgenden Jahrzehnten wurde das Gehöft vielfältig genutzt: als Lagerfläche für Schreiner und die Landwirtschaftliche Produktionsgesellschaft (LPG), zeitweise als Postamt und durch die örtliche Polizeibehörde und sogar als Bank.
1996 erbte Christoph Trabert den Hof, den er bis 1996 mit viel Liebe zum Detail restaurierte und zur Festscheune umbaute. Am 01.01.1997 eröffnete die "Heile Schern" und wurde seitdem stetig ausgebaut und erweitert. Heute gibt es Übernachtungsmöglichkeiten, Gastronomiebetrieb und das Spaßmuseum, welches auf 270 m² Ausstellungsfläche neben allerlei Kuriositäten und Bauernweisheiten anhand mannigfaltiger Exponate einen Einblick in das historische Rhöner Landleben bietet.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

über Christoph Trabert zu erfragen


Heuboden: im Giebel der Scheune finden sich 15 Betten auf drei Etagen
Bauernstube: im Obergeschoß des Bauernhauses, fünf hintereinander liegende Zimmer mit Schlafmöglichkeiten für bis zu 17 Personen
Schneewittchenzimmer: 28 Betten auf 2 Etagen
alle Zimmer verfügen über WC und Dusche


Strom, Gas, Wasser, Telefon


ein- bis dreietagig


ebenerdig sind alle Bereiche gut zugänglich


keine


innen Kunstlicht nötig


ruhige Lage


am Objekt vorhanden


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A4, Abfahrt Friedewald, B62 Richtung Vacha, B84 Richtung Rasdorf, B 278 Richtung Tann bis Geisa, dann weiter über Geismar nach Spahl;
A4, Abfahrt Eisenach-Ost, B84 Richtung Rasdorf, 278 Richtung Tann bis Geisa, dann weiter über Geismar nach Spahl
Bahn Bahnhof Eisenach mit ICE-Anschluss, Bahnhof Hünfeld, Bahnhof Bad Salzungen oder Bahnhof Gerstungen mit Regionalverkehr, Anschlussmöglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, nähere Informationen unter www.bahn.de
Flugzeug Flughafen Erfurt-Weimar in 140 km Entfernung, nähere Informationen unter www.flughafen-erfurt-weimar.de;
Rhein-Main-Flughafen Frankfurt in 140 km Entfernung, nähere Informationen unter www.airportcity-frankfurt.de

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen das Spaßmuseum präsentiert eine Vielfalt an Exponaten, die das historische Landleben illustrieren