mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Leipziger Baumwollspinnerei (außen)

  • Spinnereigelände, Durchfahrt

  • Spinnereigelände, Werksstraße

  • Spinnereigelände, Oberlichtdächer

  • Halle 10, Nordostseite

  • Halle 12, Südwestseite

  • Halle 18, Südwestseite

  • Halle 18, Südwestseite

  • Halle 18, Feuertreppe

  • Halle 18, Blick vom Dach

  • Halle 21, Nordwestseite

  • Halle 20, Nordwestseite

  • Halle 7, Südostseite

  • Halle 18, Blick vom Dachgarten

  • Halle 18, Dachgarten

  • Historische Tür

  • Arbeiterwohnungen, Thüringer Straße

  • Gartenanlage, Weg

  • Gartenanlage, Laube


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Leipziger Baumwollspinnerei (außen)
Bauten für Industrie und Handel » Industrie » Industriebrachen
Bundesland
Landkreis
Sachsen
Leipzig, Stadt
Adresse Spinnereistraße 7
04179 Leipzig
Internet www.spinnerei.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Bertram Schultze
Leipziger Baumwollspinnerei Verwaltungsgesellschaft mbH
Geschäftsführer
Spinnereistraße 7
04179 Leipzig
T: +49 (0) 341 4980201
F: +49 (0) 341 4980375
Ansprechpartner
vor Ort
Karen Oostenbrink
Leipziger Baumwollspinnerei Verwaltungsgesellschaft mbH
Büroleitung
Spinnereistraße 7
04179 Leipzig
T: +49 (0) 341 4980200
F: +49 (0) 341 4980375
Ansprechpartner Technik Peter Dittrich
Leipziger Baumwollspinnerei Verwaltungsgesellschaft mbH
Technischer Leiter
Spinnereistraße 7
04179 Leipzig
T: +49 (0) 341 4980204
F: +49 (0) 341 4980375
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache, Termine der Rundgänge beachten Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache

Die Baumwollspinnerei Leipzig AG war zur Zeit ihrer Gründung im Jahre 1884 das größte Industrieunternehmen Europas. Am Produktionsstandort Leipzig-Plagwitz entstanden im darauf folgenden Jahrzehnt auf einem circa 6 Hektar messenden Areal über 20 Produktionshallen sowie Arbeiterwohngebäude und Schrebergärten. Die bis Anfang der 1990er Jahre betriebenen Industriebauten werden seitdem saniert, umgebaut und einer individuellen Nutzung zugeführt. Zahlreiche Künstler, Dienstleister und Handwerker bezogen bisher die in ihrer Fläche verkleinerten und durch breite Fensterfronten sehr hellen Hallen, Büros, Ateliers, Werkstätten und Lofts. Trotz starker baulicher Veränderungen ist der Charme des Geländes mit seiner schlichten Backsteinarchitektur und den von alten Gleisanlagen durchzogenen Straßen und Höfen bis heute erhalten geblieben.


im Westen Leipzigs, im Stadtteil Plagwitz


Vermietung; Galerien und Ausstellungsflächen sowie Ateliers, Lofts, Büros, Werk-/Produktionsstätten, Handels- und Dienstleistungsunternehmen, Pension, Kino, Café; Überblick siehe: www.spinnerei.de/lageplan.html


Fabrikgelände zum Teil saniert, größtenteils gut erhalten, an einigen Gebäuden noch Rekonstruktionen notwendig; Arbeiterwohnungen in der Thüringer Straße unsaniert; Schrebergärten unsaniert


Produktionshallen im Stil der Industriearchitektur der Gründerzeit gehalten, nahezu schmucklose, zwei- bis vierstöckige Klinkerbauten mit filigranen gusseisernen Kastenfenstern; Etagenhöhen und Fenstergrößen exakt auf eine der Gebäudetiefen entsprechende Belichtung abgestimmt, Hallen 18 und 20 in Eisengussbauweise unter Verwendung von Stampfbeton erbaut, Halle 6 als jüngstes Spinnereigebäude in Stahlbetonbauweise errichtet


Jahrhundertwende
Gründerzeit


1884-1896


19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


1884 Gründung der Leipziger Baumwollspinnerei als Aktiengesellschaft und damals größtes Unternehmen Europas, Erwerb des ca. 6 ha großen Geländes im industrieviertel Leipzig-Plagwitz, Spinnereihallen erreichen bis 1921 eine Bruttogeschossfläche von 100.000 qm, zur Anlage gehören Arbeiterwohnungen und eine Erholungssiedlung; bis 1992 Nutzung des Areals für die industrielle Baumwollspinnerei, seit Anfang der 1990er Jahre schrittweise Sanierung und Umbau einzelner Flächen zu Gewerbe- und Kunsträumen, Werkstätten, Ateliers, Galerien etc.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Lageplan des Geländes der Baumwollspinnerei auf der Website abrufbar bzw. in der Verwaltung anzufragen


zahlreiche leerstehende Räume vorhanden, nach Absprache individuell anzumieten;
Kontakt zu den Pächtern der Schrebergärten kann über die Leipziger Baumwollspinnerei Verwaltungsgesellschaft mbH hergestellt werden;
Cateringangebot über Café auf dem Gelände möglich, Kontakt: Janke & Nitzsche GbR,
T: +49 341 3513775, E-Mail: versorgungsanstalt@web.de


Normalstrom und Kraftstromanschlüsse bis 64 A auf dem Gelände verfügbar, Wasseranschlüsse und sanitäre Einrichtungen nur nach Absprache vorhanden; Arbeiterwohnungen in der Thüringer Straße haben keinen Wasseranschluss


KG, EG, 1. bis 4. OG


in den einzelnen Gebäuden unterschiedliche Treppenmaße, mindestens 1 m breit


Lastenaufzüge für Techniktransport in fast allen Gebäuden vorhanden


Deckenhöhen in den Produktionshallen zwischen 4,30 m und 5,40 m, max. Belastung 500 kg/qm


auf dem weitläufigen Komplex sehr gute Lichtverhältnisse, in den ehemaligen Produktionshallen durch große, genau angepasste Fensterfronten viel Tageslichteinfall, in den Gängen und Korridoren oftmals wenig bis kein natürliches Licht vorhanden


sehr ruhige Lage, auf dem Areal kaum Verkehr, nur gelegentlich Sanierungsarbeiten, im Innern Halleffekte durch Stahlträgerkonstruktion möglich


auf dem Gelände ca. 200 kostenlose Pkw-Parkplätze vorhanden, für Lkws befahrbar


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A14 - Abfahrt 23-Leipzig-Mitte in etwa 13 km Entfernung,
A14 - Abfahrt 26-Leipzig-Ost in etwa 14 km Entfernung,
A9 - Abfahrt 17-Leipzig-West in etwa 12 km Entfernung
Bahn ICE-/IC-Anbindung über Leipzig Hbf. in etwa 6 km Entfernung,
weiter mit öffentlichem Nahverkehr (www.lvb.de)
Flugzeug Flughafen Leipzig-Halle (www.leipzig-halle-airport.de) in etwa 25 km Entfernung

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Archiv vorhanden, Bertram Schultze steht gern für Auskünfte hinsichtlich der Historie und des Umnutzungskonzepts der Baumwollspinnerei zur Verfügung
Erfahrung mit Dreharbeiten Die Verwaltung der Baumwollspinnerei ist Dreharbeiten gegenüber sehr offen und ermöglicht vieles, so konnten in der Vergangenheit zahlreiche Dreharbeiten zu Kino- und TV-Spielfilmen realisiert werden, z. B. "Honey Baby"/ Stamina Films Meyszies und Kaurismäki GbR; "Marga Engel"/ ndf; "Soko Leipzig"/UFA Fernsehproduktion GmbH; "Tatort", "In aller Freundschaft"/ Saxonia Media GmbH; etc.