mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Bad Elster

  • Königliches Kurhaus, Blick von der Bahnhofstraße

  • Albertbad, Blick von der Bahnhofstraße

  • Albertbad, rechter Seitenflügel mit Pavillon

  • Albertbad, Eingangsportal

  • Park am Königlichen Kurhaus, Blick zum Albertbad

  • Musikpavillon am Königlichen Kurhaus

  • Klinikum Sachsenhof, Blick von der Bahnhofstraße

  • Ensemble Sachsenhof - König Albert Theater, Nordseite

  • König Albert Theater, Portikus

  • Lindenstraße

  • Flusslauf der Weißen Elster

  • Parkweg an der Weißen Elster, Wandelhalle

  • Villenbebauung Badstraße

  • Kur- und Parkanlagen an der Marienquelle

  • Marienquelle


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Bad Elster
Stadtmotive » Stadtensembles » Stadtkern
Bundesland
Landkreis
Sachsen
Vogtlandkreis
Adresse 08645 Bad Elster
Internet www.stadt-badelster.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Olaf Schlott
Stadtverwaltung Bad Elster
Bürgermeister
Kirchplatz 1
08645 Bad Elster
T: +49 (0) 37437 56610
F: +49 (0) 37437 56688
Ansprechpartner
vor Ort
Olaf Schlott
Stadtverwaltung Bad Elster
Bürgermeister
Kirchplatz 1
08645 Bad Elster
T: +49 (0) 37437 56610
F: +49 (0) 37437 56688
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache, u. U. Genehmigung der privaten Kliniken notwendig

Bad Elster gehört als ehemaliger Königlich-Sächsischer Kurort zu den renommiertesten Bädern des Freistaates. Umgeben von der sanfthügeligen Landschaft des Vogtlandes liegt die Stadt im Dreiländereck zwischen Sachsen, Bayern und Böhmen. Seine Blütezeit erlebte der Ort in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die Bäderkultur ihren Aufschwung erlebte und zahlreiche der Kuranlagen, Kliniken, Hotels sowie ein Theater entstanden. Eingebettet in ausgedehnte Parkanlagen und Flaniermeilen prägen repräsentative Bauten und Villen im Stil des Historismus und im Jugendstil das Stadtbild. Die Stadtverwaltung Bad Elster steht Filmarbeiten sehr offen gegenüber und verfügt aufgrund verschiedener Drehs in der Vergangenheit über Erfahrungen mit Filmteams.


im oberen Vogtland, südlich von Plauen, nahe der Grenze zu Tschechien; hervorzuheben ist die geschützte Lage im Tal der Weißen Elster, umgeben von Kirchberg (569 m), Wolfsberg (584 m) und Brunnenberg (611 m)


Kurort, Urlaubs- und Ausflugsziel, Wohn- und Geschäftshäuser, Kuranlagen


sehr gut, historische Gebäude und Häuser überwiegend saniert, teilweise Neubauten


Das Stadtzentrum mit den repräsentativsten Kuranlagen erstreckt sich auf einem Gebiet von ca. 400 m x 600 m entlang der Badstraße und Weißen Elster. Die wichtigsten heute erhaltenen Kuranlagen wurden in Jahren von 1880 bis 1914, vornehmlich im Stil der Neorenaissance sowie im Jugendstil, errichtet.

Königliches Kurhaus: 1888-90 im Renaissancestil erbaut, fünfachsiger Mittelbau mit Terrasse und Freitreppe, Ziegelfassaden durch Säulen und Pilaster gegliedert. Seitenflügel mit Pavillonanbauten, Verbindung zum Kursaal durch Rundbogenarkaden.

Albertbad: prächtiger Jugendstilbau von 1906-08 mit palaisartigem Mittelbau und Mansarddach, der von zwei fünfachsigen Seitenflügeln und aufwändigen Pavillonanbauten flankiert wird. Im Eingangsbereich des Hallenbades beeindrucken eine mit Meißner Fliesen ausgestattete Kuppelhalle, die geschwungene Treppe sowie ein reich verzierter Wandbrunnen.

Kinikum Sachsenhof und König Albert Theater: in den Jahren 1912-14 erbauter Komplex mit platzartiger Erweiterung der Parkstraße zum Albertbad hin. Beide Gebäude mit dorischen Säulen an den Eingangsportalen, das Ein-Rang-Theater zusätzlich mit mächtigem Portikus und Freitreppe.

Südlich des Albertbades befinden sich die Marien-, Salz- und Moritzquelle, letztere verbunden durch die (Kunst)Wandelhalle von 1928/29. Architektonisch hervorzuheben ist der Flachbau der Marienquelle von 1933/34 mit seinem zylinderförmigen, von einer vergoldeten Quellnymphe bekrönten, Reiter. Das Innere der Marienquelle wurde vollständig im Stil der 1950er Jahre umgestaltet.

Weiterhin bestimmen die ausgedehnten Kurparkanlagen mit einer Fläche von insgesamt 75 ha das Stadtbild. Nennenswert sind hier insbesondere der Rosengarten und der Gondelteich sowie der Waldpark und etliche in die Natur eingefügte (Musik-)Pavillons, Unterstände und Naturtheater.


Historismus
Neorenaissance
Jahrhundertwende
Jugendstil
Klassische Moderne


1850 bis etwa 1914


19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Erste urkundliche Erwähnung des Dorfes Elster im Jahre 1324. Reformation um 1533. Weitere Entwicklung des Ortes maßgeblich durch die Mineralquellen des Elstertals bestimmt, 1669 erfolgt die Analyse des Elster- Säuerlings (Moritz-Quelle) durch dem Plauener Stadtphysikus Leisner (1609 - 1684). Ab 1818 werden Badekuren eingeführt, Übernahme der Kuranlagen durch die Königlich-sächsische Regierung und Eröffnung der ersten Badesaison im Jahre 1848. Im darauffolgenden Jahr Bad Elster zum Staatsbad erklärt. In den folgen den Jahrzehnten entstehen zahlreiche Hotel-, Bade- und Kuranlagen, 1935 erfolgt die Umwnadlung zur Stadt. Geringe Kriegszerstörungen, seit 1990 umfangreiche Sanierung aller Kurgebäude und zahlreiche Neubauten.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Stadtplan im Internet abrufbar, auf Anfrage in der Stadtverwaltung erhältlich


Es stehen zahlreiche innenstadtnahe Räume zur Verfügung, z. B. im Kurhaus oder im Theater, z. B. hochwertige Künstlergarderoben mi Duschen sowie verschieden große Säle, die auch variabel bestuhlt werden können. Unterkünfte können in einem der zahlreichen Hotels (bis 3 Sterne) gebucht werden, weitere Informationen sowie Buchungen unter www.stadt-badelster.de.


Die Versorgung mit Wasser oder Strom kann nach entsprechender Einzelfallprüfung über städtische Wasser- und Stromanschlüsse erfolgen. Der Innenstadtbereich verfügt über vielfältige Anschlüsse in nahezu allen Bereichen, etwa an mehreren gut ausgestatteten Musikpavillons.


Gebäude mehrgeschossig, untersch. Etagenzahl


meist nur einzelne Stufen, Materialtransport zu allen relevanten Bereichen gewährleistet


keine Aufzüge vorhanden


unterschiedliche Deckenhöhen in den Gebäuden, individuell zu erfragen


kaum Einschränkungen im Innenstadtbereich, tw. Baumbewuchs in den ausgedehnten Kur- und Parkanlagen, in den Gebäuden sehr unterschiedlicher Tageslichteinfall, in den historischen Häusern oft nur kleine Fenster vorhanden


Städtchen in ruhiger Lage mit wenig Durchgangsverkehr, Besucher und Gäste in allen Jahreszeiten, nach Absprache mit der Stadtverwaltung und bei absoluter Notwendigkeit Absperrung von Teilbereichen der Innenstadt möglich


Am Ortseingang befinden sich zwei große öffentliche Parkplätze, insgesamt verfügt Bad Elster über ca. 1000 Pkw-Stellplätze, Belieferung durch Lkws ist in allen Bereichen möglich, es erfolgt eine individuelle Absprache der günstigsten Lösungen für den Fuhrpark.


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A72, Anschlußstelle Plauen/Süd; weiter auf der B92 über Oelsnitz Richtung Adorf, Bad Elster
Flugzeug Dresden-Klotzsche, (www.flughafen-dresden.de); Altenburg-Nobitz (www.flughafen-altenburg.de); Flughafen Leipzig-Halle (www.flughafen-leipzig-halle.de)

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Komparsen können in zahlreichen Vereinen gecastet werden, z. B. Hofballverein, Faschingsverein etc., zudem gibt es einen Laien-Opernchor sowie ein Orchester mit 9 festangestellten und weiteren 17 freien Musikern, die schon bei Filmaufnahmen mitgewirkt haben. Details zur Historie von Bad Elster können über das Stadtarchiv eingesehen werden, Kontakt in allen Fällen über die Stadtverwaltung möglich.
Erfahrung mit Dreharbeiten Die Stadtverwaltung von Bad Elster steht Dreharbeiten sehr offen gegenüber und versucht stets, optimale Lösungen für Filmaufnahmen zu finden. Durch verschiedene Film- und Fernsehaufnahmen sowie große Live-Übertragungen von Konzerten etc. sind bereits viele Erfahrungen mit Filmteams und deren Bedürfnissen vorhanden.
U.a. wurden realisiert: "Der zweite Frühling" (TV-Produktion, Saxonia, mdr, 2002); Comedy-Serie "Bis der Arzt kommt" (mdr); diverse TV-Beiträge (3sat, ZDF etc.)