mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

ehemaliger Handelshafen Magdeburg

  • ehemaliger Handelshafen Magdeburg, Gebäude in der Otto-Hahn-Straße

  • Otto-Hahn-Straße nach Norden

  • VDTC des Fraunhofer IFF, Südost

  • Denkfabrik, Südwest

  • Blick aus der Denkfabrik über das Hafengebiet nach Nordost

  • Blick über die Elbe nach Nordost

  • Blick zum IFF und zum Elbe Office am Sarajevo-Ufer nach Südwest

  • alte Speicher, Süden

  • alte Speicher, Südost

  • Blick über das Hafen-Becken nach Südwest

  • Blick entlang des Hafen-Beckens nach Nordost

  • alter Speicher, Detail, Westen

  • Blick vom Speicher nach Norden

  • Blick vom Speicher zu den gegenüber liegenden Bauten nach Westen

  • Blick vom Speicher über das Hafenbecken nach Norden

  • Freifläche im Norden nach Norden

  • Blick von der Freifläche nach Südwest

  • alte Speicher nach Nordwest

  • alter Speicher, Details, Osten

  • Hubbrücke im Norden des Hafenbeckens

  • nördlicher Rand des Hafenbeckens mit Taucherschacht II

  • Blick über das gesamte Hafenbecken nach Südwest

  • Blick von der westlichen Seite nach Süden

  • Gebäude und alte Speicher in der Niels-Bohr-Straße nach Süden

  • alter Speicher, Detail, Nordwest

  • Niels-Bohr-Straße nach Norden

  • Gebäude in der südlichen Niels-Bohr-Straße, nach Süden

  • Niels-Bohr-Straße nach Süden

  • Blick auf die alten Speicher auf der Ostseite nach Nordost

  • Blick auf IFF und Elbe-Office nach Südost

  • Blick über das gesamte Hafenbecken nach Nordost

  • ehemalige Hafenverwaltung an der Geländezufahrt, Osten


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
ehemaliger Handelshafen Magdeburg
Verkehr » Wasser » Häfen
Bundesland
Landkreis
Sachsen-Anhalt
Magdeburg, Stadt
Adresse Werner-Heisenberg-Straße
39106 Magdeburg
Internet www.magdeburg.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Kerstin Kinszorra
Stadtverwaltung Magdeburg, Team Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Büro des Oberbürgermeisters, Teamleiterin
Alter Markt 6
39104 Magdeburg
T: +49 (0) 391 5402769
F: +49 (0) 391 5402127
Ansprechpartner
vor Ort
Thomas Hartig
Landeshauptstadt Magdeburg
Dezernat für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr, Team VI/02 Entwicklungsmaßnahme
An der Steinkuhle 6
39128 Magdeburg
T: +49 (0) 391 5405331
F: +49 (0) 391 5405208
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache; Veranstaltungen und Höhepunkte in Magdeburg Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache

Ein bemerkenswerter Teil Magdeburger Industriegeschichte ist der ehemalige Handelshafen Magdeburgs. Auf dem Gelände von 1893 stehen entlang des heute fast ungenutzten Hafenbeckens Silos und Speicher, deren äußeres Erscheinungsbild von rotem Backstein und der typischen, vertikal ausgerichteten Fassade geprägt ist. Das weitläufige Areal ist zudem Standort zahlreicher Baudenkmale wie z.B. des Getreidespeichers GHI, der Hubbrücke über dem Einfahrtskanal sowie von Gleisanlagen und Wirtschaftsbauten aus DDR-Zeiten. Bereits vor 100 Jahren war der Handelshafen ein wichtiger Lager- und Umschlagplatz für die Erntegüter der Magdeburger Börde. Heute befindet sich das Gelände in Umgestaltung, hier entsteht der Wissenschaftshafen Magdeburg. Bisher wurden zwei alte Getreidespreicher zur Denkfabrik umgebaut, das „Virtual Development and Training Centre“ VDTC des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF und das Elbe-Office neu errichtet sowie ein Museumsbereich für historische Schiffe an der alten Hubbrücke eingerichtet.


Magdeburg, an der Elbe südlich des Industriehafens gelegen


keine Bedeutung für die Schifffahrt mehr, einige Firmen befinden sich auf dem Areal, zum Teil denkmalgeschützte Bauten, es liegt eine Entwicklungsplanung für ein Innovationszentrum mit touristischen Bereichen sowie Wohn- und Büronutzung für das gesamte Gelände vor


gepflegter Zustand


Backstein, frühe Bauten aus der Jahrhundertwende, Speichergebäude zum Teil aus den 1920er und 1930er Jahren, denkmalgeschützt


1886 - 1893


19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Urkundlich festgehalten ist, dass es seit dem 8. Jahrhundert auf der Elbe Schifffahrt gab. 1812 wurde erstmalig ein Elbpegel in Magdeburg installiert. Ebenfalls im 19. Jahrhundert wurde das Elbe-Westufer der Stadt durch eine 2,5 km lange Kaimauer befestigt. 1893 wurde dann nach siebenjähriger Bauzeit der alte Handelshafen eingeweiht. Für die jahrhundertealte Hafengeschichte der Stadt Magdeburg begann damit eine neue Ära, denn mit der Dampfschifffahrt stiegen die Transportkapazitäten, sodaß die alten Umschlags- und Lagerplätze an der Elbe nicht mehr ausreichten. So war der Handelshafen bereits vor hundert Jahren ein wichtiger Lager- und Umschlagplatz für die Erntegüter der Magdeburger Börde, er ist der älteste Hafenbereich des Magdeburger Hafens. Mit der Nutzung des später gebauten, nördlich gelegenen großen Industriehafens ging die Bedeutung des Handelshafens verloren. weitere Informationen


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Stadt-, Verkehrs- und Arbeitsgeräusche


Es gibt verschiedene Parkplatzbereiche, vor allem an der Denkfabrik, dem Elbe-Office und dem Frauenhofer Institut. Zudem gibt es einige Freiflächen auf dem weiträumigen Gelände. Die Zufahrt mit LKW bis 7,5t ist problemlos möglich.


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A2 Abf. Magdeburg Zentrum oder
A14 Abf. Magdeburg Zentrum
Bahn Magdeburg Hbf. mit IC-Anschluss
Flugzeug Flughafen Hannover (www.hannover-airport.de),
Flughäfen Berlin (www.berlin-airport.de),
Leipzig-Halle (www.leipzig-halle-airport.de),
Flugplatz Magdeburg (Charterflüge)

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Im nördlichen Bereich des Hafenbeckens hat der "Magdeburger Eisenbahnfreunde e.V." seinen Sitz: www.mebf.de .
Erfahrung mit Dreharbeiten Zusätzliche Informationen zur Unterstützung der Produktionsvorbereitung finden Sie im Handout "Produktionszentrum Magdeburg" .

weitere Linkempfehlungen:
www.blaues-band.de/elbe/index.php
www.tourismusband-elbe.de
www.elberadweg.de
Unterkünfte: http://buchen.sachsen-anhalt-tourismus.de