mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Flugplatz Großenhain

  • Kampfflugzeug, Verwaltungsgebäude, Tower

  • Verwaltungsgebäude, Tower

  • Tower, innen

  • Blick von Tower

  • Hangar, Flugzeughalle, Fliegerkneipe "Richthofens"

  • Flugzeughalle

  • Hangar, Flugzeughalle

  • Flugzeughalle

  • Flugzeughalle

  • Flugzeughalle

  • Shelter

  • Shelter

  • Start- und Landebahn (Beton)

  • Start- und Landebahn (Gras)

  • Start auf der Betonbahn

  • Blick über die Betonbahn auf nicht verfügbares Gelände

  • Zuschauerplätze

  • Werkstatt der Segelflieger, ehemalige Vorfeldkontrolle

  • Biertankstelle und Fliegerkneipe "Richthofens"

  • Bunker "Granit" der Sowjetarmee

  • Verwaltungsgebäude, Foyer

  • Verwaltungsgebäude, Foyer

  • Verwaltungsgebäude, Büro mit Flugplatzblick

  • Fliegerkneipe "Richthofens", Gastraum


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Flugplatz Großenhain
Verkehr » Luft » Sportflugplätze
Bundesland
Landkreis
Sachsen
Meißen
Adresse Zum Fliegerhorst 25
01558 Großenhain
Internet www.flugplatz-grossenhain.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Wolfgang Bothur
Flugplatz Großenhain UG (haftungsbeschränkt)
Geschäftsführer der Betreibergesellschaft
Zum Fliegerhorst 25
01558 Großenhain
T: +49 (0) 3522 522990
M: +49 (0) 173 9236200
F: +49 (0) 3522 522922
Ansprechpartner
vor Ort
Bernd Fiedler
Flugplatz Großenhain UG (haftungsbeschränkt)
Prokurist und Flugleiter
Zum Fliegerhorst 25
01558 Großenhain
T: +49 (0) 3522 341260
M: +49 (0) 162 4880148
F: +49 (0) 3522 341261
Ansprechpartner Technik Bernd Fiedler
Flugplatz Großenhain UG (haftungsbeschränkt)
Prokurist und Flugleiter
Zum Fliegerhorst 25
01558 Großenhain
T: +49 (0) 3522 341260
M: +49 (0) 162 4880148
F: +49 (0) 3522 341261
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich Flugverkehr ganzjährig von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, jedoch kurze Räumungszeiten; in der Wintersaison besonders günstig (01.11. – 31.03.); Dreharbeiten auch nachts, an Feiertagen und Wochenenden möglich Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich grundsätzlich steht alles zur Verfügung; betreffs des Betretens der Flugbetriebsflächen (Landebahn, Rollwege, Vorfeld) tägliche Absprachen mit dem zuständigen Flugleiter erforderlich

Der Großenhainer Flugplatz ist einer der ältesten fast durchgehend in Betrieb befindlichen Flugplätze Deutschlands und Sinnbild der fliegerischen Tradition der Stadt. Der ehemalige Militärflugplatz wird seit 1993 als ziviler Verkehrslandsplatz genutzt. Heute werden hier u. a. verschiedene Flugsportarten wie Motorflugsport, Ultraleichtfliegen, Gleitschirm- und Segelfliegen oder auch Modellflugsport betreiben. Der Flugplatz ist für Motorflugzeuge bis 14 t Abfluggewicht / bis 19 Personen zugelassen. An- und Abflüge größerer Maschinen sind nach Genehmigung durch die Landesdirektion möglich. Es wird nach Sichtflugregeln geflogen, ohne Radar und ohne Befeuerung. Auf den Landebahnen lassen sich z. B. Flughafensituationen oder Autobahnszenen nachstellen. Das angrenzende "Fliegenden Museum" beherbergt eine Reihe von seltenen flugfähigen Oldtimer-Flugzeugen.


am nördlichen Stadtrand von Großenhain, tangiert von der Bundesstraße 101 sowie der Bahnstrecke Dresden-Cottbus


allgemeiner Verkehrslandeplatz mit ganzjährige Betriebspflicht (PPR-Modus - Start und Landung nach Einholung einer Genehmigung per Telefon oder Funk am Flugplatz) und Flugveranstaltungen z. B. Großflugtage (www.grossflugtage.de) mit "JU52" oder "Transall" der Bundeswehr;

Pension, Gaststätte (Fliegerkneipe "Richthofens") sowie Fun-Park (auf Anfrage) mit Mini-Panzer-Parcours und Schießstand, Quad-, Segway- und Hoverboard- Parcours, Hovercraft-Rundfahrt und Tragschrauber-Rundflug;

Flugzeughalle, Hangar mit "Fliegendem Museum" und Bunker "Granit" sind in Privat- bzw. Vereinseigentum - Kontakt über den Ansprechpartner Drehgenehmigung vermittelbar


gut, Verwaltungsgebäude Anfang der 1990er Jahre saniert;
auf der Beton- Start- und Landebahn entstehen bei großer Hitz an heißen Tagen Verwerfungen,
die beiden Grasbahnen sind jedoch ebenfalls sehr traglastfähig


Flugplatzgebäude wahrscheinlich in den 1960er Jahren errichtet, Tower 1995/96 errichtet


Ingenieursarchitektur
Sozialistische Baukunst


1913-1914, 1960, 1995


20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


1913 - 1919 Königlich-sächsische Militärfliegerstation; 1920 Auflösung des Platzes in Folge des Vertrages von Versailles, Demontierung von Gebäuden; 1925 zögerliche erneute Nutzung als Notlandeplatz; ab 1934 zunächst getarnter Wiederaufbau, bis 1945 Fliegerhorst der deutschen Luftwaffe; 1945 - 1993 Fliegerbasis der sowjetischen/GUS-Streitkräfte, danach Zivilflugplatz; 1998 Erwerb eines Teils des Geländes durch die Stadt Großenhain und Entwicklung eines Industrie- und Gewerbestandortes unter Einbeziehung erhalten gebliebener historischer Flugplatzgebäude


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Fläche des heutigen Verkehrslandeplatzes 110 ha, wird voraussichtlich 2014 verkleinert;
eine Beton- Start- und Landebahn 2400 m x 48 m (Nord), wird voraussichtlich 2014 auf 1200 m gekürzt;
zwei Gras- Start- und Landebahnen 1000 m x 40 m (Süd);
Segelfluggelände südlich der Grasbahn


Gastronomie: Fliegerkneipe "Richthofens" im Nebengebäude mit etwa 40 Sitzplätzen und weiteren 40 Plätzen außen;

Übernachtung: Pension "Richthofens" im Flugplatzgebäude (6 Zweibettzimmer und 4 EZ mit Etagen-Du/WC und Aufenthaltsraum), Camping am Platz möglich;

Büroräumlichkeiten: im Flugplatzgebäude mit Möblierung


DSL/WLAN vorhanden;
1 x 16 A / 1 X 32 A im Gebäude;
Trafo-Haus auf den Gelände;
Treibstoff/Ölsorten: AVGAS100LL; MOGAS (Super Plus) Öl 15W50


Deckenhöhen: 12 m in der Halle; 6,50 m in den Sheltern; 2,50 m im Flugplatzgebäude


ungehinderter Lichteinfall auf dem gesamten Gelände


standortgemäße Verkehrsgeräusche


mindestens 60 Stellplätze für PKW (auch für Busse und PKW geeignet)


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A13 - Abfahrt 19-Schönborn in etwa 14 km Entfernung,
A13 - Abfahrt 20-Thiendorf in etwa 14 km Entfernung,
A14 - Abfahrt 33-Leisnig in etwa 50 km Entfernung
Bahn RE-/RB- Anbindung über Großenhain Cottb Bf in etwa 4 km Entfernung,
IC-/ICE-Anbindung über Dresden Hbf. in etwa 45 km Entfernung
Flugzeug Flughafen Dresden in etwa 35 km Entfernung

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Flugleiter: Bernd Fiedler

Vereine vor Ort: Flieger-Verein Großenhain e.V., Fliegendes Museum e. V. (www.fliegendes-museum.de), Deutscher Amateur-Radio-Club e. V. OV Großenhain (www.afu-grh.de); Flugplatzausstellung Großenhain (www.blickpunkt-grossenhain.de)

Weiteres: Militärtechnik (www.bothur.eu)