mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Stadtforst Salzwedel (ehemaliges Sperrgebiet)

  • Stadtforst Salzwedel, Sicht nach Westen

  • Nebenweg nach Südwest

  • Ausblick

  • befestigter Hauptweg

  • befestigter Hauptweg

  • Mischwaldansicht

  • Laufsteg und Moor

  • Bruchwald im Moor

  • Moor

  • Laufsteg und Moor

  • Moor

  • befestigter Hauptweg

  • Waldbereich hinter der Kaserne Hoyersburg

  • Waldbereich hinter der Kaserne Hoyersburg

  • befestigter Hauptweg

  • befestigter Hauptweg


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Stadtforst Salzwedel (ehemaliges Sperrgebiet)
Verwaltungs- und Sozialbauten » Militär- und Grenzanlagen » Deutsch-deutsche Grenze
Bundesland
Landkreis
Sachsen-Anhalt
Altmarkkreis Salzwedel
Adresse Hoyersburger Landtsraße
29410 Salzwedel
Internet www.salzwedel.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Kirsten Schwerin
Hansestadt Salzwedel
Marketingamt
An der Mönchskirche 5
29410 Salzwedel
T: +49 (0) 3901 65810
F: +49 (0) 3901 65199
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich Brutzeit, sonst nach Absprache Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache

Im ehemaligen Sperrgebiet der alten DDR-Grenze liegt nördlich von Salzwedel der Stadtforst. Stieleichen-Hainbuchen Mischwald und Rotbuchen-Eschen Bruchwald bestimmen das Erscheinungsbild. Feuchtgebiete und moorige Abschnitte im Bruchwald sind von verschiedenen Ausgangspunkten gut erreichbar, hier blüht im Frühsommer die Wasserlilie. Auf 1400 Quadratkilometern erstreckt sich ein weitläufiges Wegenetz, dessen Hauptwegenetz mit PKW und LKW befahrbar ist. So ist eine Anfahrt auch in scheinbar unberührte Forstbereiche möglich. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die Kaserne Hoyersburg, einige der Zufahrtswege sind noch mit den alten DDR-Betonplatten befestigt. Zudem gibt es Standpunkte, an denen im 180° Winkel am Horizont keine modernen Zivilistationsmerkmale zu sehen sind.


in der Altmark im Norden von Salzwedel an der B248 nach Lüchow


Erholungsgebiet, Naturlehrpfade, Europäisches Vogelschutzgebiet


gut erhaltenes Ökosystem


Der Stadtforst gehörte seit dem 14. Jahrhundert der Stadt Salzwedel, erste urkundliche Erwähnungen sind um 1330 verzeichnet. Durch seine Lage war er immer ein Grenzgebiet, anfangs zwischen den Niedersachsen und den slawischen Siedlern, später zwischen den verschiedenen Besitztümern. In früheren Zeiten wesentlich ausgedehnter waren die städtischen Forstgebiete wichtig für die Brennstoffversorgung der Bürger sowie für die Brauereien. Bis in die Neuzeit gehörten das Hartholz (Eichen, Eschen, Rüstern) und die Hochjagd dem Landesherrn, den Markgrafen von Brandenburg. Die erste Einsetzung eines Stadtförsters ist 1737 verzeichnet. Nach 1949 war der Forst dann Sperrgebiet an der deutsch-deutschen Grenze, er unterlag den Auflagen der damaligen Grenztruppen. Das dadurch gut erhaltene Ökosystem ist seit der Wende für Fußgänger öffentlich zugänglich, das Areal dient heute zur Erholung und als Naturlehrpfad. Seit 1994 befindet sich das Gelände wieder im Besitz der Stadt Salzwedel.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Lage- und Übersichtspläne liegen der Stadtverwaltung Salzwedel vor und können erfragt werden


Je nach Standort können die Geräusche von der B248 zu hören sein, sonst nur Naturgeräusche.


nur auf den Zufahrtswegen die für PKW und LKW freigegeben sind


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A14 Abf. B71 nach Salzwedel
An- & Abreise
Bahn Hbf. Salzwedel
Flugzeug Flughafen Hannover (www.hannover-airport.de);
Airport Hamburg (www.airport.de)
Flugplatz Stendal-Borstel (Charterflüge)
Flugplatz Magdeburg (Charterflüge)

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Geplante Projekte sollten mit dem Amt für Wasserwirtschaft und Naturschutz des Altmarkkreises abgstimmt werden:
Kontakt

Übernachtung
Gastronomie

weitere Linkempfehlungen:
www.altmarkkreis-salzwedel.de
www.altmarktourismus.de
www.deutsche-fachwerkstrasse.de/de/index.php
www.gartentraeume-sachsen-anhalt.de
www.strasse-der-romanik.net
www.sachsen-anhalt-tourismus.de/kultur/strasse-der-romanik
www.erlebnisgruenesband.de
weitere Unterkünfte: http://buchen.sachsen-anhalt-tourismus.de