mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Yenidze Dresden

  • Gesamtansicht

  • Kuppel, Südseite

  • Kuppel, Südseite

  • Südostseite

  • Südostseite

  • Dachterrasse, Südwesten

  • Dachterrasse, Südwesten

  • Dach, Detail

  • Dach, Blick zur Altstadt

  • Dachblick

  • Kuppel, innen

  • Kuppel, innen, Bühne

  • Foyer, Bürohaus

  • Foyer, Bürohaus

  • Eingang, Nordwestseite


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Yenidze Dresden
Verwaltungs- und Sozialbauten » Finanz- und Verwaltungsbauten » Bürogebäude
Bundesland
Landkreis
Sachsen
Dresden, Stadt
Adresse Weißeritzstraße 3
01067 Dresden
Internet www.yenidze.eu
Ansprechpartner Drehgenehmigung Susanne Schneider
EB GROUP
PR-Managerin
Lietzenburger Straße 93-95
10719 Berlin
T: +49 (0) 30 754447424
Ansprechpartner
vor Ort
Uwe von Sternfeld
EB GROUP
Objektmanager
Weißeritzstraße 3
01067 Dresden
T: +49 (0) 351 4942463
F: +49 (0) 351 4942510
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich werktags nach Absprache Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache, Veranstaltungsplan beachten

Mit seiner exotischen Architektur, an maurisch-mameluckischen Vorbildern orientiert, ist der Yenidze eines der stadtbildprägenden Bauwerke Dresdens. 1907 bis 1909 als Tabakmanufaktur für den Fabrikanten Hugo Zietz errichtet, warb der einer Moschee nachempfundene Industriebau schon von weitem für die hier hergestellten "Orient-Zigaretten". Markant sind vor allem die 18 Meter hohe, verschiedenfarbig verglaste Kuppel sowie vielzählige, minarettähnliche Türmchen. In der DDR, ab 1953, wurde in dem Gebäude der Tabak für die gesamte Republik zentral gelagert. 1993 begann die Sanierung des stark verfallenen und vom Abriss bedrohten Yenidze. Nach der Fertigstellung im Jahr 1996 sind der Öffentlichkeit ein Restaurant im 6. und 7. Geschoss sowie ein Veranstaltungssaal in der Kuppel zugänglich, weiterhin dient der Hauptbau auf fünf Etagen als Bürohaus.


in Dresden-Friedrichstadt, am westlichen Rand der Dresdner Altstadt


Bürohaus, Restaurant, Veranstaltungen in der Kuppel


sehr gut, 1996 Sanierung abgeschlossen


Der einer Moschee mit Zentralkuppel nachempfundene Industriebau entstand nach Plänen von Herrmann Martin Hammitzsch und stellt einer der ersten Stahlbetonskelettbauten Deutschlands dar, dadurch ist eine flexible Innenraumnutzung möglich. Für den Entwurf wurden Vorbilder in der maurisch-mameluckischen Architektur herangezogen, daher die Fassadengestaltung des Hauptbaus in wechselnder Schichtung von Rot und hellem Ocker. Die sieben kleineren, mit spitzen Hauben versehenen Minarette dienten als Abluftschächte, ein größeres Minarett wurde als Schornstein genutzt. Die bis in 62 m Höhe ragende Kuppel ist verschiedenfarbig und vollständig verglast.


Jahrhundertwende
Gründerzeit
Jugendstil


1907-09


20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


die Kuppel ist für Veranstaltungen ausgestattet: Bestuhlung, Bühnenaufbauten etc.; in den Büroräumen moderne Einrichtung; repräsentativer Empfangsbereich in maurischem Stil gestaltet


erbaut als "Orientalische Tabak- und Zigarettenfabrik Yenidze" für die 1886 von Hogo Zietz gegründete Zigarettenmanufaktur; der Eigentümer zeigte sich durch Reisen in den Orient von der maurischen Architektur beeindruckt und ließ die Fabrik in der Art einer Moschee errichten, die orientalischen Formen nachempfundene Architektur soll gleichzeitig für die produzierten "Orient-Zigaretten" werben, Namensgeber für den Industriebau ist eine türkische Stadt; ab 1953 als Lager des Tabakkontor genutzt, in der DDR stark vernachlässigt und vom Abriss bedroht, ab 1994 von einer Eigentümergesellschaft für 45 Millionen Euro saniert.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

lang gestreckter Bau von ca. 80 m Länge und 20 m Breite, der Südflügel im rechten Winkel leicht abgeknickt; im 8. Geschoss Kuppelsaal, im Geschoss 6 und 7 Restaurantbereich; insgesamt 8.600 qm Nutzfläche für Büros und Gastronomie vorhanden, je Etage 1.300 qm: Kuppel im Durchmesser 18 m, Höhe ebenfalls 18 m; detaillierter Grundriss bei der Verwaltung erhältlich


Büroräume sind gut vermietet, in den leer stehenden Büroeinheiten können zusätzliche Räume verschiedener Größe (Raumtiefen bis zu 6 m) angemietet werden; Catering über das Restaurant möglich (www.kuppelrestaurant.de)


Normal- und Starkstrom, Wasseranschlüsse sowie sanitäre Einrichtungen vorhanden; in den Büroeinheiten können Telefon-, ISDN- und DSL-Anschlüsse frei geschaltet werden


EG, 1. bis 7. OG , im 8. OG Kuppel


Treppen in den 3 Treppenhäusern 1,50 m und 1,80 m breit


Aufzug in die Kuppel: 1000 kg Belastung, zwei weitere Personenaufzüge im Bürotrakt: 1000 kg/ 13 Personen Belastung


in den Büros Deckenhöhe 2,80 m bis 3,80 m, Kuppel 18 m hoch, normale Belastung möglich


in der Kuppel relativ dunkel wegen Buntglas; in den Büroräumen gute Lichtverhältnisse


stark befahrene Straße und Bahngleise in unmittelbarer Nähe, daher relativ laut, bei geschlossenen Fenstern (Schallschutzfenster) sehr ruhig


auf dem Hof insgesamt 106 Pkw-Stellplätze vorhanden, davon 50 vermietet, die übrigen sind gebührenpflichtig; wegen Öko-Pflaster nicht Lkw-geeignet, im Einfahrtsbereich nach Absprache ein Lkw-Stellplatz


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A4 - Abfahrt 78-Dresden-Altstadt oder 81a-Dresden-Hellerau, in etwa jeweils 7 km Entfernung
Bahn IC- und ICE-Anbindung über Dresden Hbf. und Bhf. Dresden-Neustadt
Flugzeug Flughafen Dresden International (www.dresden-airport.de) in etwa 10 km Entfernung

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen ein Archiv und eine wissenschaftliche Arbeit zur Geschichte des Yenidze einsehbar, Anfrage über Gebäudeverwaltung
Erfahrung mit Dreharbeiten mdr-"Tatort"; TV-Beiträge für arte, ZDF etc.