mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Wartburg (innen)

  • Wartburg Eisenach

  • Festsaal

  • Rittersaal

  • Speisesaal

  • Lutherstube

  • Palaskapelle

  • Elisabethkemenate

  • Sängersaal

  • Landgrafenzimmer

  • Palasarkade

  • Ritterbad

  • Wehrgang


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Wartburg (innen)
Herrschaftsbauten » Burgen
Bundesland
Landkreis
Thüringen
Eisenach, Stadt
Adresse Auf der Wartburg 1
99817 Eisenach
Internet www.wartburg.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Andreas Volkert
Wartburg-Stiftung
Öffentlichkeitsarbeit/Veranstaltungen
Leiter
Auf der Wartburg 1
99817 Eisenach
T: +49 (0) 3691 250233
F: +49 (0) 3691 250299
Ansprechpartner
vor Ort
Andreas Volkert
Wartburg-Stiftung
Öffentlichkeitsarbeit/Veranstaltungen
Leiter
Auf der Wartburg 1
99817 Eisenach
T: +49 (0) 3691 250233
F: +49 (0) 3691 250299
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich optimal außerhalb der Öffnungszeiten Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich keine

Auf einem Felsplateau thront die Wartburg, Welterbe der Unesco und deutsches Nationaldenkmal, hoch über der Villenstadt Eisenach. Trotz historistischer Erneuerungen im 19. Jh. und der damit verbundenen Distanzierung von einer mittelalterlichen Erscheinung gilt die Wartburg nach wie vor als Inbegriff einer deutschen Burg. Damit ist sie auch für Filmteams interessant. Immer wieder war die Wartburg Drehort für Fantasy- und historische Filme.


am südlichen Stadtrand von Eisenach hoch auf einem Felsplateau gelegen


rein museale Nutzung durch die Wartburg-Stiftung Eisenach


laufende Sanierungsarbeiten, sehr guter baulicher Zustand


Näheres ebenfalls im Location Guide unter dem Eintrag Wartburg (außen)


Romanik
Historismus
Neogotik


11. Jh. (1067)


16. Jahrhundert, 17. Jahrhundert, 18. Jahrhundert, 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Palas: im EG und 1. OG Arkadengalerie, dahinter jeweils ein länsgrechteckiger Saal zwischen zwei fast quadratischen Räumen, in der Mitte des EG der Speisesaal mit Balkendecke, die seitlichen Räume (Rittersaal und Elisabethkemenate mit Glasmosaiken) mit Kreuzgratgewölben auf einer Mittelsäule, im 1. OG mittig der Sängersaal mit säulengetragener Balkendecke und dreibogige Sängerlaube von Ritgen (Kopie im Schloss Neuschwanstein) zwischen nördl. Landgrafenzimmer mit Säule und der kreuzgratgewölbten südl. Kapelle mit Resten von Wandmalerei; zwischen EG und 1. OG ein tonnengewölbter Treppenlauf (nördlich der Alpen ungewohnt), Vorbilder in Klosterbaukunst; 2. OG lediglich ein großer Saal mit vorgelagerter Galerie, Haupteingang mittig zur Längsseite, vermutlich Funktion ähnlich einer Aula regia und Vorbilder im Klosterbau (vgl. Kapitelsäle), Saaldecke trapezförmig, Schnitzereien, Ritterfiguren, Untiere, Mobiliar von Ritgen; zahlreiche Wandmalereien, teilweise mittelalterlich rekonstruiert; Ritterbad nach dem Vorbild mittelalterlicher jüdischer Ritualbäder, quadratischer, überkuppelter Raum mit zweigeschossigem Arkadengang und Wasserbecken


ursprünglich Territorialburg der Landgrafen von Thüringen, enstanden in salischer Zeit im Kontext des Investiturstreits, gegründet 1067 von Ludwig dem Springer, bis ins 13. Jh. im Besitz der Ludowinger, durch den thüringischen Erbfolgekrieg 1247-66 an Wettiner übergegangen, 1741-1918 im Besitz von Sachsen-Weimar, seit 1922 im Eigentum der Wartburg-Stiftung Eisenach, Nationaldenkmal durch den Aufenthalt namhafter Minnesänger wie Walther von der Vogelweide oder Wolfram von Eschenbach in Eisenach, durch das Lebenswerk der hl. Elisabeth (1211-28) in Thüringen und der Übersetzung des Neuen Testaments durch den Reformator Martin Luther 1521/22 auf der Wartburg, erstes Burschenschaftsfest 1817 mit der Forderung einer deutschen Einheit


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Grundriss bzw. Lageplan zu erfragen bei Herrn Volkert, Leiter Öffentlichkeitsarbeit der Wartburg-Stiftung Eisenach, oder in vereinfachter Form unter www.wartburg.de; die Wartburg besteht aus einer Vor- und einer Hofburg mit mehreren Gebäuden (Torhaus, Zugbrücke, Ritterhaus, Vogtei, Dirnitz, Neue Kemenate, Wehrgängen, Bergfried, Neue Kemenate, Ritterbad, Palas, Südturm, Zisterne und Gadem/Burgschenke), weiterhin befindet sich unterhalb der Burg das Wartburg-Hotel; von kunsthistorischem Interesse ist vor allem der dreigeschossige Palas mit Rittersaal, Speisesaal und Elisabeth-Kemenate im EG, Landgrafenzimmer, Sängersaal, Kapelle und Elisabethgalerie im 1. OG sowie dem Festsaal im 2. OG


Räume für Aufenthalt bzw. Maske/Garderobe nach Absprache in der Burgschenke bzw. Im Hotel auf der Wartburg ***** vorhanden, über diese kann auch das Catering bestellt werden bzw. Übernachtungen gebucht werden, ansonsten Kost und Logis in den zahlreichen Gaststätten und Hotels von Eisenach, Näheres unter Produktionszentrum Eisenach


Strom, Starkstrom, Telefon, Internet, Wasser und sanitäre Einrichtungen vorhanden


dreigeschossig ( EG, 1. OG, 2. OG)


es befinden sich zahlreiche, unterschiedlich große Treppen auf dem Gelände der Wartburg, der Materialtransport ist zu allen relevanten Bereichen gewährleistet


keine Aufzüge vorhanden


Deckenhöhe: 2m bis 6m


außen überwiegend großer Lichteinfall durch exponierte Höhenlage, innen durch große Fensterflächen überwiegend hell, ansonsten künstliche Beleuchtung


innen wie außen sehr ruhig


Stellflächen für 250 PKW unterhalb der Burg vorhanden, die Strecke ist für LKWs bis zum Parkplatz befahrbar, danach muss aufgrund der engen Wege auf kleinere Fahrzeuge umgeladen werden


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A4, Abfahrt Eisenach-Ost oder Abfahrt Eisenach-West; B7, B19, B84 oder B88 Richtung Zentrum
Bahn Bahnhof Eisenach mit ICE-Anschluss, Anschlussmöglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, nähere Informationen unter www.kvg-eisenach.de, KVG Kommunale Personennahverkehrsgesellschaft mbH
Flugzeug Flughafen Erfurt-Weimar GmbH in 60 km Entfernung, nähere Informationen unter www.flughafen-erfurt-weimar.de;
Verkehrslandeplatz Eisenach-Kindel in 10 km Entfernung, nähere Informationen unter www.flugplatz-eisenach.de

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Experte zur Geschichte und kunsthistorischen Baudetails ist Günter Schuchardt (Veröffentlichung Welterbe Wartburg, Schnell und Steiner, Regensburg 2003), zu dem Herr Volkert, Leiter Öffentlichkeitsarbeit der Wartburg-Stiftung Eisenach, den Kontakt herstellen kann; über Herrn Volkert können auch Komparsen angefragt werden (im Optimalfall mehrere Hunderte)
Erfahrung mit Dreharbeiten Die Tatorte der Reformation (Eikon Nord 2016), Die Luther Matrix (dmfilm und tv produktion 2016), Mitten in Deutschland: NSU - Die Ermittler: Nur für den Dienstgebrauch (Wiedemann & Berg Television GmbH & Co. KG 2015), Smaragdgrün (Lieblingsfilm GmbH 2015), Saphirblau (Lieblingsfilm GmbH 2013), Rubinrot (Lieblingsfilm GmbH 2012), The Countess (X Filme International 2008), Der Brief für den König (Heimatfilm, Eyeworks Egmond und Armada, KRO 2008), Luther (NFP teleart 2002), TV-Serie Dr. Kleist (POLYPHON Film- und Fernseh GmbH seit 2003), Anton der Zauberer (DEFA 1978); TV-Sendungen und Dokumentationen