mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Puschkinhaus

  • Puschkinhaus, Eingangsbereich

  • Puschkinhaus, Veranstaltungsraum

  • Puschkinhaus, Blick zum Foyer

  • Puschkinhaus, Eingangsbereich

  • Puschkinhaus, Blick zum Foyer

  • Puschkinhaus, Treppenhaus

  • Puschkinhaus, Treppenhaus

  • Puschkinhaus, Puschkinsaal

  • Puschkinhaus, Puschkinsaal

  • Puschkinhaus, Puschkinsaal

  • Puschkinhaus, Puschkinsaal

  • Puschkinhaus, Foyer

  • Puschkinhaus, Foyer

  • Puschkinhaus, Foyer

  • Puschkinhaus, Foyer

  • Puschkinhaus, Foyer

  • Puschkinhaus, Foyer

  • Puschkinhaus, Seitenfoyer, Garderobe

  • Puschkinhaus, Eingang

  • Puschkinhaus


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Puschkinhaus
Freizeit » Kunst / Kultur » Kinos
Freizeit » Kunst / Kultur » Kulturzentren
Freizeit » Kunst / Kultur » Theater / Oper
Bundesland
Landkreis
Sachsen-Anhalt
Halle (Saale), Stadt
Adresse Kardinal-Albrecht-Straße 6
06108 Halle (Saale)
Ansprechpartner Drehgenehmigung Dr. Inge Richter
Puschkinhaus e.V.
Vorstand
1. Vorsitzende
Kardinal-Albrecht-Straße 6
06108 Halle
T: +49 (0) 345 2040546
Ansprechpartner
vor Ort
Alexander Schumann
Puschkinhaus e.V.
Geschäftsführer
Kardinal-Albrecht-Straße 6
06108 Halle
T: +49 (0) 345 2040546
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache unter Berücksichtigung geplanter Veranstaltungen Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich Für die Räume können individuelle Absprachen mit den Mietern getroffen werden. Die Nutzung von Räumen des ehemaligen Thalia-Theaters muss von den Ansprechpartnern der Stadt Halle (Saale) genehmigt werden. Der öffentliche Zugang zum Filmkunsttheater "Puschkino" ist sicher zu stellen.

Das ehemalige Logenhaus der Freimaurerloge "Zu den fünf Türmen am Salzquell" besteht heute aus zwei Bereichen, die von verschiedenen Ansprechpartnern betreut weden. Der vordere Bereich des Hauses, das Puschkinhaus, wird vom Puschkinhaus e.V. verwaltet. Der hintere Bereich, das ehemalige Thalia-Theater, gehört der Stadt Halle (Saale). Für Dreharbeiten, die im gesamten Haus statt finden sollen, kann mit beiden Genehmigungsgebern auf kurzem Wege verhandelt werden. Da das große Objekt lange Zeit als Kulturhaus betrieben wurde, sind die Ansprechpartner mit den Wünschen von Kultur- und Filmschaffenden sehr vertraut. Filmproduktionen können die verschiedenen Gegebenheiten des geräumigen Hauses gut nutzen, um historische wie auch zeitgenössische Stoffe umzusetzen. Das Puschkinhaus ist heute Standort des Filmkunsttheaters "Puschkino" und des Clubs Drushba sowie Treffpunkt verschiedener Vereine.


zentrale Lage in der Altstadt


Kulturveranstaltungen, Vermietung, Filmkunsttheater "Puschkino"


teilsaniert


Großzügiges Objekt in geschlossener innerstädtischer Bebauung. Die historistische Fassade ist dem Stil römischer Palast-Architektur nachempfunden und besteht aus graugelblichem, sächsischem Sandstein. Markanter Mittelrisalit mit Eingangsbereich sowie eine Durchfahrt zum Innenhof. Die heutige Fassade ist sanierungsbedürftig.


Klassizismus
Historismus
Sozialistische Baukunst


1887


19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Souterrain: kleiner Veranstaltungsraum mit Bar

Erdgeschoss: Eingangsbereich mit Zugang zum Filmkunsttheater "Puschkino", Durchgang Puschkinhaus mit Treppenaufgang zu den Obergeschossen, Foyer Thalia-Theater mit Empfangstresen, Garderobe sowie Lounge mit Bar

1. Obergeschoss: großer Puschkinsaal mit Bühne und Empore, flexible Bestuhlung; kleiner Saal


Das Haus wurde von der Freimaurerloge „Zu den fünf Türmen am Salzquell“, die sich 1884 als freimaurerischer Verein gründete, erbaut. Am 13. November 1887 konnte der Bau mit seiner prächtigen Innenausstattung eingeweiht werden. Die Loge beschloss aufgrund der politischen Situation am 10. März 1934 ihre Selbstauflösung, der schließlich am 8. März 1935 stattgegeben wurde. Das nun ungenutzte Objekt konnte erst am 26. Oktober 1937 an die Stadt Halle verkauft werden. Nach dem II. Weltkrieg wurde es am 19. Juni 1949 als Kulturhaus der DSF eröffnet. 1955 erhielt das Objekt den Namen „Haus der DSF A.S. Puschkin“.
weitere Informationen und heutige Nutzung


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Detallierte Grundrisse können vor Ort angefragt werden.


Räume für Catering, Maske und Garderobe stehen nach Absprache im Puschkinhaus oder im ehemaligen Thalia-Theater zur Verfügung.


Das Haus ist den Standards entsprechend eingerichtet, Strom- und Wasseranschlüsse sowie sanitäre Anlagen sind vorhanden.


EG, 1.OG, DG


1 Aufzug: 650kg oder 8 Personen
Laderampe an der Bühne des ehemaligen Thalia Theaters


In allen Bereichen des Hauses ist Zusatzlicht notwendig.


außen: innerstädtische Lage mit Stadt- und Verkehrsgeräuschen
innen: kein Einschränkungen


Im Umfeld stehen öffentliche Parkplätze zur Verfügung.

Ansprechpartner für Straßensperrungen, Parkplätze usw:
Stadt Halle (Saale)
Fachbereich Sicherheit, Team Verkehrsorganisation
Andreas Donath
Am Stadion 5
06122 Halle (Saale)
Tel.: +49 345 2211247
Fax: +49 345 2211250
E-Mail: andreas.donath@halle.de


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A9 Abf. Halle
A14 Abf. Halle-Peißen
Bahn Hbf. Halle mit ICE-Anschluß
Flugzeug Flughafen Leipzig-Halle (www.leipzig-halle-airport.de )

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Zusätzliche Informationen zur Unterstützung der Produktionsvorbereitung finden Sie im Handout "Halle (Saale)" .

Der 2. Vorsitzende des Puschkinhaus e.V., Daniel Schreiner, steht ebenfalls für Fragen gern zur Verfügung.
Erfahrung mit Dreharbeiten "Eltern", Kundschafter Filmproduktion GmbH, 2012

Weitere Informationen zu Dreharbeiten in Halle (Auswahl) sowie im Drehreport .