mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Altenburger Brauerei

  • Bier

  • Armaturen altes Sudhaus

  • Sudhausstube

  • Sudhausboden

  • Brauereisaal

  • Essenausgabe

  • Neues Sudhaus

  • Gärkeller

  • Gärkeller

  • Füllanlage

  • Brauereimuseum

  • Lagerhalle

  • Ansicht Gelände

  • Außenansicht mit Gärtanks

  • Historisches Sudhaus


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Altenburger Brauerei
Landmotive » Landwirtschaft » Verarbeitende Betriebe
Bundesland
Landkreis
Thüringen
Altenburger Land
Adresse Brauereistraße 20
04600 Altenburg
Internet www.altenburger-brauerei.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Bastian Leikeim
Altenburger Brauerei GmbH
Brauereistraße 20
04600 Altenburg
T: +49 (0) 3447 31290
F: +49 (0) 3447 312919
Ansprechpartner
vor Ort
Antje Dathe
Altenburger Brauerei GmbH
Brauereistraße 20
04600 Altenburg
T: +49 (0) 3447 312912
F: +49 (0) 3447 312919
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache

Die Altenburger Brauerei existiert seit 1871. Ihr heutiges Erscheinungsbild geht zum großen Teil auf das beginnende 20. Jhd. zurück. Die Gründerzeitvilla, die heute das Brauereimuseum beherbergt, und der zweiteiligen Baukörper, der von Jugendstil und Neobarock beeinflusst ist, stehen heute neben den 12 neuen Zylindern, die den Gärkeller ersetzt haben. Seit der Privatisierung im Jahr 1991 expandiert die Brauerei ständig. Nach der Installation einer modernen Schließanlage entstehen neue Lagerhallen auf dem Gelände.


im Nordwesten der Stadt, mit guter Anbindung zur B7


6 Sorten "Altenburger" werden gebraut: Premium Pils, Radler, Schwarzes, Festbier, Bock und Hell. Außerdem gibt es ein Brauereimuseum zu besichtigen. Die historische Kneipe, die Sudhausstube, der Sudhausboden und der Brauereisaal sind Räume, die für Veranstaltungen genutzt werden können.


Die Brauerei ist in Betrieb. Die Anlagen sind komplett modernisiert, die historischen Räume restauriert.


Der zweiteilige Baukörper wurde 1912/13 von Ganzelmüller aus Freising erbaut. Die bewegten Dachformen sind von Neobarock und Jugendstil geprägt. Zur Zeit seiner Entstehung war das Sudhaus eines der modernsten in Europa. Die Gründerzeitvilla am Eingang des Geländes beherbergte ehemals die Direktoren der Brauerei. Im anschließenden Gebäude befinden sich das alte Sudhaus, die ehemalige Aula (heute Mehrzweckraum) und die Verwaltung. Eine Brücke verbindet die Zeile mit dem gegenüberliegenden Trakt, in dem die neuen Anlagen untergebracht sind. Besonders eindrucksvoll sind die zylinderförmigen Gärtanks, die dem Gebäude vorangestellt sind.


Historismus
Neobarock
Ingenieursarchitektur
Jahrhundertwende
Jugendstil


1912/13


20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Neben einem historischen und dem modernen Sudhaus gibt es diverse Räumlichkeiten. Das Brauereimuseum nimmt 5 Räume in der einstigen Direktorenvilla aus der Gründerzeit ein, in denen Geschichte und Geschichten rund um das Bier und die Brauerei präsentiert werden. Die Sudhausstube bietet 60 Sitzplätze in zwei Räumen und wird für Veranstaltungen genutzt. Ebenso der urige Sudhausboden. Direkt unter dem Dach des Jugendstilhauses können bis zu 90 Personen bewirtet werden. Für größere Veranstaltungen bietet sich der Brauereisaal an. Er verfügt über eine Bühne, Garderoben und ist für 300 Personen ausgelegt.


Die Altenburger Brauerei existiert seit 1871. Die ausgezeichnete Qualität der Altenburger Biere erfreute sich großer Beliebtheit. 1875 lag die Jahresproduktion bei 130 000 hl. Ab 1904 wurde Flaschenbier auch an Privatpersonen verkauft und nicht mehr ausschließlich in der Gastronomie. Das lies den Umsatz weiter ansteigen und eine Erweiterung der Braukapazität wurde notwendig. Der Neubau galt als einer der modernsten Sudbauten in Europa. Durch Allianzen mit weiteren Brauhäusern war Altenburg nach dem 1. Weltkrieg Sitz eines der größten Brauereiunternehmen Deutschlands. Während des 2. Weltkriegs verringerte sich der Ausstoß drastisch und betrug 1949 noch 30 000 hl, inklusive alkoholfreier Getränke. Ein Jahr zuvor war die Brauerei verstaatlicht worden. 1971 wurde sie in das Getränkekombinat Leipzig eingebunden. Nach der politischen Wende kam die Brauerei 1990 in Treuhandverwaltung. Die Familie Leikeim aus Altenkunstadt kaufte sie im Jahr darauf. Damals lag der Ausstoß bei gerade 10 000 hl. Gezielte Investitionen führten zu einer Verbesserung des Qualitätsstandards und zu stetig steigenden Umsätzen. 2003 wurden aufgrund der steigenden Umsätze 12 neue Zylinder angeschafft, die den Gärkeller ersetzen sollen. Eine moderne Schließanlage, mit einer Kapazität von 30 000 Flaschen pro Stunde, wurde 2004 installiert.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Auf dem weitläufigen Gelände sind Verwaltungstrakt, Brauereimuseum, Sudhaus, Gärhaus und Lager untergebracht. Lageplan und detaillierte Informationen sind über Frau Dathe (s.o.) zu beziehen.


Der Brauereisaal ist 20 x 20 m groß, die Bühne 6 x 8 m und verfügt über zwei Garderoben.


Strom, Wasser, Telefon und sanitäre Einrichtungen sind vorhanden. Der Brauereisaal verfügt über eine Beschallungsanlage und eigenen Internetanschluß.


In den einzelnen Gebäuden unterschiedlich, mindestens 80 cm.


normale Deckenbelastung möglich


z.T. relativ dunkel, künstliche Lichtquellen vorhanden, im Außenbereich durch weiträumige Gelände und große Durchfahrten sehr gute Lichtverhältnisse


ruhig, abgeschlossenes Gelände, kein Publikumsverkehr, Geräusche aus Produktionsablauf möglich


Pkw-Parkplätze vor dem Brauereigelände, auf dem Gelände Lkw-Stellflächen nach Absprache vorhanden


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A4, Abfahrt Ronneburg, B7 Richtung Altenburg Zentrum, in Altenburg weiter 4.5 km B7, dann rechts abbiegen auf Offenburger Allee, nach 90 m rechts abbiegen auf: Brauereistraße 150 m
Bahn Bahnhof Altenburg (Regionalverkehr), Informationen zum Öffentlichen Personennahverkehr in Altenburg unter www.thuesac.de, THÜSAC Personennahverkehrsgesellschaft mbH
Flugzeug in ca. 5 km Entfernung der Flughafen Altenburg Nobitz (mit Shuttle-Service zum Bahnhof Altenburg), nähere Informationen unter www.flughafen-altenburg.de;
Flughafen Halle/Leipzig GmbH in 60 km Entfernung, nähere Informationen unter www.leipzig-halle-airport.de;
Flughafen Erfurt-Weimar in 120 km Entfernung, nähere Informationen unter www.flughafen-erfurt-weimar.de

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen zuständig für Infos, Anfragen und Anmeldung zu Brauereiführungen, Museumsbesuch, Sudhausstube, Sudhausboden und Brauereisaal: Bianca Biedermann, Tel.: 0171 6574947, Fax: 03447 837268