mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Bergfried Park Saalfeld

  • Lindenallee mit Blick zum Weiherhäuschen

  • Blick auf Saalfeld

  • Steinerne Bank

  • Hirschplastik von Zauche

  • Blick zur Lindenallee und Villa Bergfried

  • Hängebuche

  • Weggabelung

  • Weggabelung

  • Weiherhäuschen

  • Blick vom Weiherhäuschen zur Villa Bergfried

  • Villa Bergfried

  • Japanischer Garten

  • Japanischer Garten Detail

  • Blick auf Saalfeld

  • Übersichtstafel


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Bergfried Park Saalfeld
Stadtmotive » Grünanlagen » Parks
Bundesland
Landkreis
Thüringen
Saalfeld-Rudolstadt
Adresse Bergfried 3
07318 Saalfeld
Internet www.saalfeld.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Christopher Mielke
Stadtverwaltung Saalfeld
Kommunikation und Marketing
Markt 1
07318 Saalfeld
T: +49 (0) 3671 598205
F: +49 (0) 3671 598206
Ansprechpartner
vor Ort
Carla Wühn
Stadtverwaltung Saalfeld
Liegenschaftsabteilung
Markt 1
07318 Saalfeld
T: +49 (0) 3671 598270
F: +49 (0) 3671 598259

Der Bergfried Park befindet sich in idyllischer Hanglage am Stadtrand von Saalfeld. Angelegt wurde die Anlage im frühen 20. Jhd. Besonders markant ist die Lindenallee, die von der Villa Bergfried zum Weiherhauschen führt.


Hanglage im Süden von Saalfeld, ehemaliger Galgenberg


öffentliche Parkanlage


sehr guter baulicher Zustand


Der Bergfried Park erstreckt sich an einem Hügel im Süden Saalfelds. Die Anlage geht auf Ludwig Späth zurück. Am Fuße der Anhöhe gibt es ein Torhaus und eine Gärtnerei, am oberen nordöstlichen Ende ein weiteres Torhaus und im Südosten ein Weiherhäuschen. Im nordwestlichen Teil schlängeln sich Serpentinen den Hang hinauf. Die Bepflanzung mit Baumgruppen und Steingarten folgt der Idee des Landschaftsgartens.
Unterhalb der Villa Bergfried ist ein Teich mit Grottenarchitektur angelegt, sowie seitlich ein japanisches Ensemble mit Teepagode, daß 2001 umfassend restauriert wurde. Im Südöstlichen Teil oberhalb der Villa führte eine axiale Allee mit pointiert gesetzten Baumgruppen vom Weiherhäuschen zur Villa.


Jahrhundertwende


1922 - 24


20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert



Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Lageplan siehe oben, Gartenplan (Hrsg.: Thüringisches Landesamt für Denkmalpflege) über Stadtverwaltung (s.o.)


Räume für Aufenthalt bzw. Maske/Garderobe nach Absprache in der Villa Bergfried


Wasser, Abwasser in der Villa Bergfried oder Hotel Bergfried


keine Einschränkungen


ruhige Lage


Parkmöglichkeiten am Eingang Tiefer Weg, im Bereich "Caddyburg" oder auf Anfrage im Hotel Bergfried


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A4 aus Richtung Dresden, Abfahrt Jena-Göschwitz, weiter B88 bis Rudolstadt, dort Ausschilderung B85 Saalfeld folgen
A4 aus Richtung Frankfurt/M., Abfahrt Weimar/ Rudolstadt, weiter B85 nach Rudolstadt, dort Ausschilderung B85 Saalfeld folgen
A9 Abfahrt Triptis, weiter B281 bis Saalfeld
A71 Abfahrt Arnstadt Süd, über Stadtilm und Rudolstadt nach Saalfeld

in Saalfeld: B 85 Richtung Kronach, vor der Stollwerk-Fabrik rechts über die Saale-Brücke und links in Tiefer Weg einbiegen, nach der Bushaltestelle durch die Toreinfahrt
Bahn ICE-Bahnhof Saalfeld/Saale, Anschlussmöglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, nähere Informationen unter www.ovs-pvg.de (Omnibusverkehr Saale-Orla Rudolstadt GmbH)
Flugzeug Flughafen Erfurt-Weimar (www.flughafen-erfurt-weimar.de) in ca. 65 km Entfernung
Flughafen Leipzig-Halle (www.leipzig-halle-airport.de) in ca. 140 km Entfernung
Verkehrslandeplatz Rudolstadt-Groschwitz (bis 5,7t) in ca. 20 km Entfernung

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Literatur:
Brucksch, Beate: Bergfried Saalfeld - Eine denkmalpflegerische Zielstellung. 2000 (unveröffentlichtes Manuskript)
Haenel, E.: Das Haus Bergfried bei Saalfeld. Thüringen, in: Die Kunst 81-91, 58. Bd., 31. Jg., München 1928
Kühne, Max Hans: Haus Bergfried/Saalfeld. Ein Herrensitz im Herzen Thüringens, o.J. (Dresden 1929)
Erfahrung mit Dreharbeiten Lulu & Jimi (sperl + schott film GmbH 2007),
Das Geheimnis meiner Mutter (MDF Mitteldeutsches Filmkontor 2001)