mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Wehrkirche Höfgen

  • Wehrkirche, Südseite

  • Kirchenraum

  • Kirchenraum, Altar

  • Kirchenraum, Sitzbänke

  • Empore, Orgel

  • Empore

  • Kirchenraum, Beichtstuhl

  • Wehrkirche, Südseite

  • Wehrkirche, Südseite

  • Wehrkirche, Nordseite

  • Blick zur Dorfstraße

  • Blick zur Dorfstraße


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Wehrkirche Höfgen
Sakralbauten » Kirchen
Bundesland
Landkreis
Sachsen
Leipzig
Adresse Dorfstraße 7
04668 Grimma
Internet www.kirche-hoefgen.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Markus Wendland
Ev.-Luth. Kirchgemeinde Döben-Höfgen | Pfarramt Grimma
Pfarrer
Mühlstraße 15
04668 Grimma
T: +49 (0) 3437 9415656
Ansprechpartner
vor Ort
Steffen Andrä
Ev.-Luth. Kirchgemeinde Döben-Höfgen | Kirchenvorstand
Stellv. Vorsitzender des Kirchenvorstandes der Kirchgemeinde Döben-Höfgen
Lindengasse 10
04668 Grimma
T: +49 (0) 3437 917459
M: +49 (0) 177 4574542
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache

Die Evangelische Pfarrkirche entstand im 13. Jahrhundert als romanische Wehrkirche auf einer Anhöhe im Dorf Höfgen bei Grimma. Die kleine Hallenkirche mit ihrer wuchtigen äußeren Erscheinung zeigt im Innern einen reich ausgestalteten Kirchenraum im Stil des dörflichen Barock. Neben detailliert bemalten Emporen und einer flachen Holzdecke sind insbesondere die Kanzlei und der Beichtstuhl kostbar gearbeitet. Weiterhin ist eine spätbarocke Orgel erhalten. Höfgen liegt im landschaftlich idyllischen Muldental und bildet in seiner dörflichen Geschlossenheit und durch die unmittelbare Nähe zum Muldenufer ein reizvolles Ausflugsziel.


im Muldental gelegen, ca. 30 km südöstlich von Leipzig und 5 km südöstlich von Grimma


Kirche


z. T. saniert, gut erhalten


Spätgotische Saalkirche mit steinernem Turm, um 1170 entstanden, Kirchenbau aus Feld- und Bruchsteinen um 1250 errichtet. Umbauten Ende des 15. Jhs. und in den Jahren 1674 und 1695. Verputzter Bruchsteinbau mit weißem Anstrich und Satteldach. An der Westseite massiger Kirchturm, im obersten Geschoss mit zwei kleinen Fenstern und einer Turmuhr ausgestattet, ebenfalls Satteldach. An der Nordseite des Kirchenschiffs zwei niedrigere, Ziegel gedeckte Anbauten. Die Südseite zeigt drei gotische Spitzbogenfenster.


Romanik
Gotik
Barock


17. Jahrhundert, 18. Jahrhundert, 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Bemerkenswert geschlossene Innenausstattung, vornehmlich im Stil des bäuerlichen Barock gehalten. Detailliert bemalte Emporen 1654 entstanden, vorrangig Szenen aus dem Neuen Testament darstellend. Holzdecke um 1695 in einheitlicher Farbgebung in Grau, Weiß und Blau gestaltet, die Kreuzigung Jesu sowie Prophetenbildnisse zeigend, Turmgeschoss in den Kirchensaal über ein Spitzbogen geöffnet. Schmaler, zweigeschossiger Altar von 1695 mit einem das Abendmahl darstellenden Relief. Zur gleichen Zeit Kanzel und Beichtstuhl gefertigt, verziert mit farbig bemaltem Schnitzwerk auf weißem Grund. Zur weiteren Ausstattung gehören ein Taufstein aus Rochlitzer Porphyrtuff aus dem 14. Jh., eine spätbarocke Orgel von 1803, eine romanische Einbaumtruhe, eine Grabplatte aus Sandstein sowie ein Holzepitaph.


Um 1100 als Holzkirche errichtet. 1250 erster steinerner Dorfkirchenbau für das in der ersten Hälfte des 13. Jhs. gegründete und im Jahre 1275 erstmalig urkundlich erwähnte Höfgen bei Grimma entstanden. Seit 1353 Abgabe der Einkünfte an das Kloster Nimbschen, 1525 Einführung der lutherischen Lehre, 1533 Auflösung des Kloster Nimbschen, 1550 Gründung der ersten Schulstelle, 1630 Einrichtung eines Pestfriedhofes, schwere Hochwasser in den Jahren 1771, 1854, 1897, 1913 und 1954. 1973 Eingemeindung von Schkortitz nach Höfgen, seit 1993 Verwaltungsgemeinschaft mit Grimma, 1994 Eingemeindung.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

nicht vorhanden, Eingangstür 1,50 m breit x 1,95 m hoch


in der Kirche keine weiteren Räume vorhanden, anzufragen im benachbarten Freizeit- und Pfadfinderheim oder im Restaurant "Zur Wassermühle", Kontakt über den Kirchenvorstand möglich


Kraftstromanschluss mit 35 A vorhanden, Wasseranschlüsse und sanitäre Einrichtungen stehen in der Kirche nicht zur Verfügung, eventuell über das benachbarte Gemeindehaus nutzbar


ebenerdiger Kirchenraum, Empore vorhanden


Treppen zu den Emporen sehr schmal, <1 m breit


Deckenhöhe im Kirchenraum ca. 8 m, normale Belastung möglich, Emporen kaum belastbar, individuelle Absprache notwendig


im Kirchenraum kleine Fenster vorhanden, zusätzliches Licht notwendig, im Außenbereich eventuell Beeinträchtigungen durch Baumbewuchs möglich, sonst normale Lichtverhältnisse


sehr ruhig, kaum Straßenverkehr oder sonstige Störgeräusche, im Sommer verstärkt Ausflugsgäste


einige Stellplätze direkt vor dem Kirchberg, begrenzte Anzahl, großer Parkplatz für ca. 100 Pkw am nahen Ortseingang


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A14, Abfahrt Grimma, weiter auf B107 Richtung Grimma, dann über die Muldenbrücke Richtung Neunitz, Kaditzsch, Höfgen
Bahn RB-Anschluss über oberen Bahnhof Grimma
Flugzeug Flughafen Leipzig-Halle ca. 50 km entfernt (www.flughafen-leipzig-halle.de)

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Kontakt zur Kirchgemeinde Döben-Höfgen über Pfarramt Nerchau, Pfarrer Leye Kontakt s. o.