mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Burgruine Hohnstein

  • Burgruine Hohnstein

  • Tor zur Vorburg

  • Plateau Westseite

  • Unterburgtor

  • Unterburgtor

  • Unterburg Tür

  • Unterburg

  • Unterburg

  • Burgruine Hohnstein

  • Burgruine Hohnstein

  • Burgruine Hohnstein

  • Burgruine Hohnstein

  • Tor zur Oberburg

  • Burgruine Hohnstein

  • Kemenate

  • Fernblick

  • Burgruine Hohnstein

  • Tor zur Oberburg

  • Gewölberaum

  • Burgruine Hohnstein

  • Tor zur Oberburg

  • Tor zur Oberburg

  • Burgruine Hohnstein

  • Burgruine Hohnstein

  • Burgruine Hohnstein

  • Burgruine Hohnstein

  • Burgruine Hohnstein

  • Burgruine Hohnstein


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Burgruine Hohnstein
Herrschaftsbauten » Burgruinen
Bundesland
Landkreis
Thüringen
Nordhausen
Adresse 99762 Neustadt/Harz
Internet www.landratsamt-nordhausen.de/burgen-und-schloesser.html
Ansprechpartner Drehgenehmigung Jessica Piper
Landkreis Nordhausen
Pressestelle
Grimmelallee 23
99734 Nordhausen
T: +49 (0) 3631 911222
F: +49 (0) 3631 911200
Ansprechpartner
vor Ort
Jessica Piper
Landkreis Nordhausen
Pressestelle
Grimmelallee 23
99734 Nordhausen
T: +49 (0) 3631 911222
F: +49 (0) 3631 911200

Die Burgruine Hohnstein erhebt sich auf einem Porphyrkegel über der malerischen Landschaft des Südharzes. Die imposante Anlage ist eine der am besten erhaltenen der Region.


im Naturpark Südharz, ca. 15 km nördlich von Nordhausen
ca. 10 km entfernt von der etwas kleineren Burgruine Ebersburg, die ebenfalls Eigentum des Landkreises ist


Tourismus, Ausflugsziel


gesichert und restauriert


Noch zahlreiche Mauerreste der mächtigen Festungsanlage sind erhalten, z.B. Bergfried, gotisches Haupttor, Kemenate, Wirtschaftsräume und Treppenturm. Im Nordflügel sind die Mauern z.T. noch zweistöckig. Einige Räume weisen Kreuzgratgewölbe auf.


Gotik
Renaissance


1110-30, Umbauten 1200-1450, zerstört 1627


15. Jahrhundert, 16. Jahrhundert, 17. Jahrhundert, 18. Jahrhundert, 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Auf die Turmruine führt eine Eisentreppe.


Burg Hohnstein war die Stammburg der gleichnamigen Grafen. Sie erbauten die große Spornburg, die sich in Vor-, Unter- und Oberburg gliedert, 1110-30. In den folgenden Jahrhunderten wurde sie immer wieder aus- und umgebaut.
1417 ging die Burg in den Besitz der Grafen von Stolberg über. Sie wurde modernisiert und zum Schloss ausgebaut.
Doch 1627 plünderten und zerstörten kaiserliche Truppen die Anlage. Seitdem verfiel die Anlage, bis sie sich Anfang des 20. Jhd. mit der Ansiedlung einer Gastwirtschaft zum Ausflugziel entwickelte.
mehr


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

beim Landratsamt zu erfragen (s.o.)


nach Absprache im Burggasthof, Übernachtungsmöglichkeiten und weitere Gastronomie in Neustadt/Harz oder Nordhausen, siehe auch Produktionszentrum Nordhausen


in begrenzter Anzahl am Burggasthof, unterhalb der Burgruine nach Absprache Kapazitäten auf dem Parkplatz des Waldbades


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A38, Ausfahrt 12 (Heringen), weiter bis Neustadt/Harz
Bahn Regionalbahnhof in Nordhausen
Busverbindung von Nordhausen durch Verkehrsbetriebe Nordhausen
Flugzeug Flugplatz Nordhausen in ca. 20 km Entfernung (www.fliegerclub-nordhausen.de);
Flughafen Erfurt-Weimar in ca. 100 km Entfernung (www.flughafen-erfurt-weimar.de);
Flughafen Leipzig-Halle in ca. 140 km Entfernung (www.flughafen-leipzig-halle.de)

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Erfahrung mit Dreharbeiten noch nicht