mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Echter Nordhäuser Traditionsbrennerei

  • Echter Nordhäuser Traditionsbrennerei

  • Hof Nordseite

  • Hof Westseite

  • Hof Südostseite mit Eingang Shop

  • Hof Südseite mit Haupteingang

  • Haupteingang Grimmelallee

  • Blick zur Grimmelallee

  • Blick nach Norden zur Altstadt

  • Eingang Brennraum

  • Niederlage

  • Niederlage

  • Niederlage

  • Niederlage

  • Niederlage

  • Kontor

  • Kontor

  • Zugang Kontor

  • Brennraum mit Brennkolonne

  • Fasskeller

  • Zollkeller

  • Fasskeller mit Blick zum Zollkeller

  • Mühlenraum

  • Multimediaraum

  • Multimediaraum


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Echter Nordhäuser Traditionsbrennerei
Bauten für Industrie und Handel » Handwerk » Handwerksbetriebe
Bundesland
Landkreis
Thüringen
Nordhausen
Adresse Grimmelallee 11
99734 Nordhausen
Internet www.traditionsbrennerei.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Peter O. Claußen
Rotkäppchen-Mumm Sektkellerei GmbH
Unternehmenskommunikation
Leiter
Sektkellereistraße 5
06632 Freyburg
T: +49 (0) 6123 606307
Ansprechpartner
vor Ort
Jochen Einenckel
Echter Nordhäuser Traditionsbrennerei
Leiter
Grimmelallee 11
99734 Nordhausen
T: +49 (0) 3631 636460
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache, abhängig von Veranstaltungen im Haus Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache, abhängig von Veranstaltungen im Haus

Die Traditionsbrennerei ist 500 Jahre alten Tradition der Korn-Brennkunst in Nordhausen verpflichtet. Noch heute wird hier destilliert. Das denkmalgeschützte Ensemble bietet sich besonders für historische Stoffe an.


im Osten der Altstadt, an der B4


Kornbrennerei, Museum, Veranstaltungsort


originalgetreu restauriert (2007)


Jahrhundertwende
Gründerzeit
Jugendstil


1908


20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


In den historischen Räumlichkeiten gibt es noch viele Jugendstilelemente, z.B. die Friesen im Brennraum und in der Niederlage. Sowohl die Produktions- als auch die ehemaligen Verwaltungsräume sind mit Inventar aus dem frühen 20. Jhd. eingerichtet. Neben dem Mobiliar und Gebrauchsgegenständen verfügt das Museum über verschiedene Mühlen, eine funktionstüchtige Brennsäule sowie Maischebottiche, Kornfässer und eine große Sammlung historischer Flaschen, Gläser und Gebrauchsgrafiken.

Übersicht zu Objekten im Bestand des Museums: www.museum-digital.de/thue/index.php?t=institution&instnr=35


Die Geschichte der Brennerei in Nordhausen geht bis ins 16. Jhd. zurück. Schon damals war das Brennereigewerbe ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Stadt. Ende des 17. Jhd. genoss der Kornbranntwein über die Landesgrenzen hinaus große Beliebtheit. Brennmeister aus Nordhausen waren in ganz Europa gefragt. Der Absatzmarkt nahm stetig zu. Mitte des 18. Jhd. gab es 100 Branntweinbrennereien in der Stadt.
Einen Einbruch erfuhr das Branntwesen 1914 im Zuge der Prohibition. Wirtschaftskrise und die Zerstörung Nordhausens im 2. Weltkrieg ließen die Zahl der Brennereien zum Kriegsende sinken.
Die Marke "Echter Nordhäuser Doppelkorn" war auch in DDR-Zeiten sehr beliebt. 1986 wurden 60 Millionen Liter Branntwein hergestellt. Nach der politischen Wende halbierte sich die Kornproduktion. Die Nordbrand Nordhausen GmbH wurde Teil der Eckes AG, die Spirituosensparte Echter Nordhäuser Spirituosen GmbH gehört seit 2007 zur Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH.

Die Traditionsbrennerei ließ Joseph Seidel 1907/08 in der Grimmelallee als neuen Standort für die 1857 gegründete Kornbrennerei seines Vaters erbauen. Sie ist eine der wenigen Brennereien in Nordhausen, die den 2. Weltkrieg überstanden haben und ist bis heute in Betrieb. Die ehemaligen Produktionsräume werden seit 1996 museal genutzt. Der prächtigste Raum ist die Niederlage, mit einem kunstvollen Jugendstilfries und hohen, von Gusseisen gerahmten Fenstern. Hier wurden einst Fässer und Korbflaschen gefüllt, gewogen und für den Versand fertig gemacht. Heute kann sie für Feiern oder Kulturveranstaltungen gemietet werden.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

können auf Nachfrage zur Verfügung gestellt werden


Strom, Wasser, WC, Telefon, Internet


EG, 1. OG


keine


Innen Kunstlicht nötig


trotz der nahen Bundesstraße ruhig, da die Brennerei in einer Seitenstraße liegt


am Objekt ausreichend vorhanden


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A38, Ausfahrt 11 (Nordhausen)
B4, B80, B81

Anfahrtsskizze unter www.traditionsbrennerei.de/siteutilities/anfahrt/
Bahn Regionalbahnhof und Bahnhof Nord, südlicher Endpunkt der Harzquerbahn www.hsb-wr.de
ÖPNV: Verkehrsbetriebe Nordhausen www.stadtwerke-nordhausen.de/verkehrsbetrieb/
Flugzeug Flugplatz Nordhausen www.fliegerclub-nordhausen.de;
Flughafen Erfurt-Weimar in ca. 100 km Entfernung (www.flughafen-erfurt-weimar.de);
Flughafen Leipzig-Halle in ca. 130 km Entfernung (www.flughafen-leipzig-halle.de)

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Herr Einenckel (s.o.), Nachfahre des Firmengründers Joseph Seidel, ist Experte zum Thema Brennkunst und Regionalgeschichte. Er verfügt über ein hervorragendes Netzwerk vor Ort.
Historische Requisiten aus den Bereichen Brennerei, Tabak- und Kautabakindustrie, Brauerei, Kaffeerösterei, Post- und Fernmeldetechnik sowie Gebrauchsgegenstände aus der letzten Jahrhunderte bietet das Museum Tabakspeicher.
Erfahrung mit Dreharbeiten MDR-Beiträge