mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Weberhäuser

  • Weberhäuser, Bleichstraße

  • Weberhäuser, Bleichstraße

  • Weberhäuser, Bleichstraße

  • Weberhäuser, Bleichstraße

  • Weberhäuser, Bleichstraße

  • Hausdurchgang Bleichstraße - Mühlgraben

  • Mühlgraben, Weberhäuser, Hinterhaus

  • Weberhäuser, Treppenhaus

  • Hexenküche

  • Töpferwerkstatt

  • Holzwerkstatt, Ofen und Fenster

  • Galerie

  • Schusterstube

  • Wohnstube

  • Garten, Brotbackofen, Hexenbuffet

  • Bleichstraße, Garten

  • Garten, Weberhäuser

  • Garten

  • Garten, Bücherlager

  • Garten, Hempelsche Fabrik

  • Mühlgraben, Blick zur Johanniskirche

  • Weberhäuser, Mühlgraben, Rähme

  • Rähme, Blick zum Malzhaus

  • Rähme, Blick zum Malzhaus


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Weberhäuser
Bauten für Industrie und Handel » Handwerk » Kunstwerkstätten
Stadtmotive » Stadtensembles » Straßenzüge
Bundesland
Landkreis
Sachsen
Vogtlandkreis
Adresse Bleichstraße 9-15
08527 Plauen
Internet www.weberhäuser.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Kerstin Rüffer
Unikat e. V. Werkstätten in den Weberhäusern
Projektleiterin Weberhäuser
Bleichstraße 9-15
08527 Plauen
T: +49 (0) 3741 4152846
M: +49 (0) 160 95368200
F: +49 (0) 3741 300931
Ansprechpartner
vor Ort
Margitta Schier
Unikat e. V. Werkstätten in den Weberhäusern
Werkstattleiterin Hexenhaus
Bleichstraße 9-15
08527 Plauen
T: +49 (0) 3741 4152846
M: +49 (0) 162 1608959
F: +49 (0) 3741 300931
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich günstig im Sommer; ungünstig während der Schulprojekttage (vor Sommerferien) und zum Weihnachtsmarkt (Ende Nov. - Dez.) Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich ganzes Gelände kann genutzt werden; Innenräume sind eng

Die Weberhäuser sind eine älteste erhaltene Häuserzeile Plauens. Sie ist idyllisch in der Rähmvorstadt, dem Areal unterhalb der historischen Stadtmauer Plauens, gelegen. Bereits zur Zeit des Mittelalters hatte man die als unrein geltenden Gewerke wie Färben, Walken, Gerben außerhalb der Stadtgrenze angesiedelt. Die sogenannten Weberhäuser waren eigentlich Färberhäuser für Tuche, für Webstühle waren sie zu klein. Direkt hinter den Weberhäusern verläuft ein schmaler Kanal, der Mühlgraben, der Wasser der Elster für das Handwerk lieferte. Die Stoffbahnen wurden an den Terrassen des Altstadthanges hinter den Häuschen auf Rahmen zum Trocknen gespannt, woher sich die Bezeichnung "Rähme" für die Vorstadt ableitet. Seit 2000 richtete eine private Initiative in vier Weberhäusern fünf Werkstätten (Filz-, Schneider-, Holz-, Keramik-, Kerzenzieherwerkstatt) und das kleine Schuhmachermuseum ein. Eine holzumzäunte Gartenfläche mit Holz-Bühne, Brotbackofen, Brunnen usw. gehören außerdem zur Anlage. Eigentümer der Liegenschaft ist die Stadt Plauen.


geschützte Lage der Weberhäuser unterhalb der Altstadtmauer, am Mühlgraben;
grenznahe Lage der westsächsischen Vogtlandmetropole Plauen zu Thüringen und Bayern sowie Tschechien


Kinderkunst- Zentrum / Kulturverein mit Werkstätten, Kursangebot, Werkstattverkauf,
Handwerkermuseum, Hexenküche mit Möglichkeit zum Kochen und Backen, Wohnstube;
freie Dachböden werden als Büro oder Lagerräume genutzt;
Gärten mit Sitzgelegenheiten für Kurse, Veranstaltungen, Feste etc.;
Führungen


gut, sukzessive Sanierung der Fassaden, innen weitgehend unsaniert


Häuserzeile mit Urspung im Mittelalter, überwiegend zweigeschossig;
ehemals Stall im EG, darüber Arbeits- und Wohnstuben, Dach diente als Schlafkammer


Volksbauweise


1500


16. Jahrhundert, 17. Jahrhundert, 18. Jahrhundert, 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


teils historische, teils neue Holzfenster und Türen,
Heizöfen, Hexenküche mit Feuerherd,
Werkstatteinrichtungen für Handwerkskurse,
Schuhmachermuseum u. a. mit Holzschuhen, Holzpantoffeln,
Werkstattladen mit Verkaufsaustellung


In der Rähmvorstadt am Mühlgraben, wo die Gewerke der Färber, Walker, Gerber angesiedelt waren, hatte die vorindustrielle Entwicklung der Stadt Plauen ihren Ursprung, die schließlich im ausgehenden 19. Jahrhundert mit der Entwicklung der Spitzenindustrie weltberühmt wurde. Seit 2000 wurden in der damals maroden Häuserzeile aus privater Initiative Werkstätten mit den Ziel der Vermittlung von Handwerkstechniken eingerichtet und der Verfall der Weberhäuser damit aufgehalten.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

stellen die Ansprechpartner gern zur Verfügung;
Geschossfläche: etwa je 30 qm
Räume: max. 20 qm
Gartenfläche an der Rähme: etwa 1.000 qm
Gartenfläche an der Bleichstraße: etwa 2.000 qm


Innenräume wurden bereits für ein Komparsen-Casting für "Die Permutterfarbe" genutzt,
im Umfeld weitere Gebäude mit Gartenflächen (Kontakte auf Anfrage) und
DJH Jugendherberge Plauen "Alte Feuerwache"


W-LAN vorhanden,
Wasseranschluss und ein WC in jedem Haus vorhanden,
Starkstrom 3 x 32 A / 400 V,
Ofenheizung, wasserführende Brunnen


nicht unterkellert, EG und teilweise OG


schmale Holztreppen


Deckenhöhen zwischen 2,30 m und 2,70 m


Lichteinfall von allen Seiten


relativ ruhige, abgeschirmte Lage; leise entfernte Straßengeräuche


20 LKW-Stellplätze, bei Absperrung Stellplätze für 10-20 PKW auf Parkstreifen an der Bleich-und Färberstraße


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A 72 - Abfahrt 7-Plauen-Ost in etwa 8 km Entfernung,
A 72 - Abfahrt 5-Pirk in etwa 9 km Entfernung,
A 9 - Abfahrt 28-Schleiz in etwa 30 km Entfernung
Bahn RE-Anbindung über Bahnhof Plauen (Vogtl) ob Bf (in etwa 3,5 km Entfernung), weiter mit öffentlichem Nahverkehr,
nähere Informationen und Fahrpläne unter www.strassenbahn-plauen.de
Flugzeug Flughafen Leipzig/Halle in etwa 150 km Entfernung
Flughafen Dresden in etwa 150 km Entfernung
Flughafen Erfurt-Weimar in etwa 150 km Entfernung
Regionaler Flughafen Hof-Plauen in etwa 45 km Entfernung
Regionaler Leipzig-Altenburg Airport in etwa 110 km Entfernung
Verkehrslandeplatz Auerbach in etwa 25 km Entfernung

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Experten für Handwerkstechniken und -werkzeuge wie Walken, Seilmacherei, historische Wäsche am Mühlgraben etc.
Erfahrung mit Dreharbeiten "Die Perlmutterfarbe" (2008): als verschneites 1930er Jahre Außenmotiv, Komparsen-Casting in den Innenräumen;
diverse Dreharbeiten des MDR-Fernsehens u. a. für Unterhaltungssendungen