mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Leipzig-Grünau

  • Leipzig-Grünau, Konsum Kaufhalle, Jupiterstraße

  • Leipzig-Grünau, Konsum Kaufhalle, Jupiterstraße

  • Leipzig-Grünau, Wohnblock, Uranusstraße

  • Leipzig-Grünau, Wohnblock, Uranusstraße

  • Leipzig-Grünau, Hauseingang

  • Leipzig-Grünau, Hauseingang

  • Leipzig-Grünau, Hauseingang

  • Leipzig-Grünau

  • Leipzig-Grünau, Jupiterstraße

  • Leipzig-Grünau, Häuserzeile, Jupiterstraße

  • Leipzig-Grünau, Häuserzeile, Jupiterstraße

  • Leipzig-Grünau, Hinterhof, Jupiterstraße

  • Leipzig-Grünau

  • Leipzig-Grünau, Straße am See

  • Leipzig-Grünau, Balkone

  • Leipzig-Grünau, Straße am See

  • Leipzig-Grünau, Wohnblock am Kulkwitzer See

  • Leipzig-Grünau, Häuserzeile

  • Leipzig-Grünau, Hauseingang

  • Leipzig-Grünau, Hauseingang

  • Leipzig-Grünau

  • Leipzig-Grünau

  • Leipzig-Grünau

  • Leipzig-Grünau, Hauseingang

  • Leipzig-Grünau, Konsum Kaufhalle, Zingster Straße

  • Leipzig-Grünau, Konsum Kaufhalle, Zingster Straße

  • Leipzig-Grünau, Wohnblock, Zingster Straße

  • Leipzig-Grünau, Wohnblock, Lützner Straße/Am kleinen Feld


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Leipzig-Grünau
Stadtmotive » Wohnviertel » Plattenbau
Bundesland
Landkreis
Sachsen
Leipzig, Stadt
Adresse Lützner Straße
04207 Leipzig
Internet www.leipzig.de/bauen-und-wohnen/foerdergebiete/leipzig-gruenau
Ansprechpartner Drehgenehmigung Cornelia Heyner
Stadt Leipzig | Ordnungsamt
Sachbearbeiterin Veranstaltungsstelle (Ansprechpartnerin für verkehrsrechtliche und ordnungsbehördliche Anordnungen)
Prager Straße 118-136, Haus A
04317 Leipzig
T: +49 (0) 341 123-8693
F: +49 (0) 341 123-8695
Ansprechpartner
vor Ort
Uta Johannes
Stadt Leipzig | Amt für Wirtschaftsförderung
Sachbearbeiterin Medien und Kreativwirtschaft (Zentrale Ansprechpartnerin für Filmproduktionen)
Martin-Luther-Ring 4-6
04109 Leipzig
T: +49 (0) 341 123-5835
F: +49 (0) 341 123-5805
Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich Keine grundsätzlichen Einschränkungen im öffentlichen Straßenland. Die Antragstellung für Erlaubnisse nach § 29 Abs. 2 StVO und für Sondernutzungen erfolgt bei der Veranstaltungsstelle der Stadt Leipzig. Die jeweiligen Eigentümer von Immobilien bzw. Grundstücken müssen zusätzlich kontaktiert werden.

In der Umweltzone Leipzig (Leipzig-Grünau liegt teilweise außerhalt der Zone) besteht ein Fahrverbot für Fahrzeuge ohne "Grüne Plakette", aber: es gibt eine Ausmahmeregelung für Spielfahrzeuge. Der Einsatz ist jedoch nur am Set gestattet und noch vor Drehbeginn anzeigepflichtig, sonst ordnungswidrig. Nähere Informationen im Handout Produktionszentrum > Leipzig: Seiten 7 und 10

Grünau, das zweitgrößte Neubaugebiet der ehemaligen DDR, steht exemplarisch für die sozialistische Wohnungsbaupolitik in den 1970er und 1980er Jahren. Die akute Wohnungsnot sollte durch die randstädtische Bebauung mit standardisierten, im Bauprozess hochgradig rationalisierten Gebäudetypen behoben werden. Kontrastierend zu den einheitlichen Straßenzügen der Wohnkomplexe zeichnet sich Grünau aber auch durch die Nähe zu weiträumigen Grünzonen wie der Kirschbergsiedlung, dem Robert-Koch-Park, dem Schönauer Park und dem Kulkwitzer See und die konsequente Trennung von Verkehrsbereichen und Ruhezonen aus. Nach 1992 wurde die Wohnqualität im Viertel durch Sanierungsmaßnahmen sowie neuentstandene Handels-, Freizeit- und Dienstleistungseinrichtungen erheblich aufgewertet.


am westlichen Rand der Stadt Leipzig, östlich des Kulkwitzer Sees, zwischen den Stadtteilen Schönau im Nordosten, Miltitz im Westen sowie Neulindenau und Kleinzschocher im Osten


Wohnhäuser, öffentliche Einrichtungen


Wohnviertel zu großen Teilen saniert und aufgewertet, einige Blöcke an den Fassaden noch nicht erneuert, wenige Neubauten ab deb 1990er Jahren


Grünau besteht aus acht in Plattenbauweise errichteten Wohnkomplexen (WK) mit unterschiedlichem Charakter. Die Bebauung Grünaus wurde überwiegend mit dem fünf-, sechs- oder elfgeschossigen Plattenbautyp WBS 70 (Wohnungsbauserie 70) realisiert, der aus Gründen der Rationalisierung des Wohnungsbaus entwickelt worden war. Er gestattete es, aus einer verhältnismäßig geringen Anzahl serienmäßig hergestellter, hochkomplettierter und variabler Bauelemente Gebäude mit an Zimmern und Grundriss unterschiedlichen Wohnungen zu montieren. Ein- bis Fünfraumwohnungen auf 26 qm bis 100 qm wurden angeboten. Die Grundsegmente konnten zu Wohnblöcken mit verschiedener Länge und Grundrissform addiert werden und erlaubten so differenziertere Raumfolgen. Die Fassadengliederung gelang durch variable Farbigkeit, plastische Elemente, Loggien-, Giebel-und Hauseingangsgestaltung. Zusätzlich wurden in einigen Häuserzeilen im Erdgeschoss Ladengeschäfte eingebaut. Andere Typen der industriellen Plattenbauweise, die in Grünau errichtet wurden, waren die PH 6, PH 9 und PH 16, wobei die charakteristischen 16-geschossigen Punkthochhäuser PH 16 im Rahmen von Stadtumbau Ost verschwunden sind. Hervorzuheben ist der hohe Frei- und Grünflächenanteil der Großwohnsiedlung.


Nachkriegsarchitektur
Industrielle Plattenbauweise


1976-1988


20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


In den 1970er Jahren akuter Wohnungsmangel in Leipzig durch zunehmenden Verfall der Bausubstanz in der Innenstadt und Abriss ganzer Dörfer im Südraum Leipzig für den erweiterten Braunkohleabbau. 1972 Vergleich zwischen Grünau und Paunsdorf als Areal für 20.000 bis 25.000 neu zu errichtende Wohnungseinheiten, 1973 Ideenwettbewerb zur städtebaulich-strukturellen und funktionellen Gliederung des geplanten Wohngebietes, berücksichtigt wurden die Einordnung in gesamtstädtische Netze und Systeme, die stadttechnische und verkehrsmäßige Erschließung sowie architekturbezogene bildende Kunst. Nach der Grundsteinlegung am 1. Juni 1976 Entwicklung zum zweitgrößten Wohnungsbaustandort der DDR, Fertigstellung des letzten Wohnkomplexes WK 8 im Jahr 1988. Im Jahr 1989 lebten ca. 85.000 Leipziger in Grünau, fast jeder sechste Einwohner erhielt zwischen 1976 und 1989 hier eine Neubauwohnung.

In den 1990er Jahren Errichtung von fehlenden Handels-, Dienstleistungs- und Freizeiteinrichtungen (z. B. Einkaufszentrum "Allee-Center", Schwimmbad "Grünauer Welle", Multiplex-Kino "Cineplex").Wegen Leerstands Abriss einzelner Wohnblocks und Punkthochhäuser: 2001 bis 2010 Rückbau von ca. 6.800 Wohnungen. 2005 wurde Leipzig-Grünau in das Programm Soziale Stadt aufgenommen. 2012 war Grünau zwar immer noch die größte Plattenbausiedlung Leipzigs, die Einwohnerzahl war jedoch auf ein Tief von ca. 40.000 Einwohnern geschrumpft. Durch eine umfangreiche strukturelle sowie kreative Aufwertung des Stadtteils unter Einbeziehung seiner freigewordenen Flächen ("Entwicklungsstrategie Grünau 2020" der Stadt Leipzig) wird ein attraktives Wohnumfeld geschaffen. Seit 2012 ist eine positive Bevölkerungsentwicklung zu verzeichnen.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

genauen Lageplan und Grundriss zu erfragen in der der Stadt Leipzig;
Flächenpläne unter "Quartiersmanagement Grünau entwickeln" > Gebietscharakteristik

unterschiedliche Grundrisse der Wohnungen, Ein- bis Fünfraum-Wohnungen auf 28 qm bis 110 qm vorhanden, genauen Grundriss bei den jeweiligen Wohnungsverwaltungen zu erfragen


keine vorhanden, zu erfragen in den umliegenden Geschäften und Einrichtungen


eventuell kommunale Strom- und Wasseranschlüsse nutzbar, anzufragen über die Stadt Leipzig, Veranstaltungsstelle (s. o.)


fünf- bis elfgeschossige Bebauung


Treppenhäuser in den Wohnhaustypen unterschiedliche Größen, meist sehr schmal


Personenaufzüge in allen Wohnhäusern ab 7 Etagen vorhanden, Fläche auf Anfrage vergrößerbar; fünf-und sechsgeschossige Häuser meist ohne Fahrstühle


sehr gute Lichtverhältnisse im Außenbereich durch große Freiflächen, in den Treppenhäusern der Wohnblöcke sehr dunkel, in den Wohnungen unterschiedlicher Lichteinfall


an den Zufahrtsstraßen sehr laut, durch räumliche Trennung von Wohngebiet und Verkehrsstraßen in den Wohngebieten sehr ruhig, wenig Anwohnerverkehr


in den Straßen der einzelnen Wohnkomplexe Grünaus ausreichend Parkplätze vorhanden, zur Antragstellung siehe Merkblatt der Stadt Leipzig und Handout Produktionszentrum Leipzig, S. 7: www.mdm-online.de/index.php?id=44


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A9 - Abfahrt 17-Leipzig-West in etwa 12 km Entfernung
A9 - Abfahrt 18-Bad Dürrenberg in etwa 12 km Entfernung
A38 - Abfahrt 29-Leipzig-Südwest in etwa 8 km Entfernung
Bahn ICE- und IC-Anschluss über Hauptbahnhof Leipzig, weiter mit öffentlichem Nahverkehr, Informationen unter www.lvb.de
Flugzeug Flughafen Leipzig/Halle in etwa 25 km Entfernung
Leipzig-Altenburg Airport (regionaler Verkehrslandeplatz) in etwa 60 km Entfernung

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Handout "Produktionszentrum Leipzig" mit Kontakten und Informationen für die Produktionsvorbereitung unter: www.mdm-online.de/index.php?id=44

Quartiersmanagement Grünau entwickeln

Stadtteilprofil Grünau (2010): "Grünau zeigt Profil" PDF-Datei der Broschüre mit Informationen, Fakten und Fotos

im Stadtarchiv Material zur Konzeption und zum Bau Grünaus einzusehen, Kontakt über Uta Johannes, Amt für Wirtschaftsförderung (s. o.); Publikation zum kommunalen Wohnungsbau in Leipzig: Pro Leipzig e. V. und Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH: Eine Wohnung für alle. Geschichte des kommunalen Wohnungsbaus in Leipzig 1900-2000. Leipzig 2000.
Erfahrung mit Dreharbeiten Im Viertel wurden schon Szenen für verschiedene TV-Produktionen und Kinofilme realisiert, u. a.:

24 Wochen (2015) am Kletterfelsen K4
Herbert (2014)
SOKO Leipzig

Für Anmietung von Wohnungen sind Erlaubnisse der jeweiligen Eigentümer einzuholen.

Einige der Häuserzeilen in den Wohnkomplexen gehören:
LWB - Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH,
Wohnungsbau-Genossenschaft KONTAKT eG. (Anfragen an den Vorstand, z. B. Herrn Böttger richten)

Weitere Vermieter sind:
Wohnungsgenossenschaft "Lipsia" eG,
Wohnungsgenossenschaft "Elsteraue" eG,
Wohnungsgenossenschaft Transport eG,
Baugenossenschaft Leipzig eG,
Wohnungsgenossenschaft UNITAS eG,
Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG,
Gutburg Mieterservice,
Wohnungsgenossenschaft Pro Leipzig eG.