mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig

  • GfZK-1 mit Studiohaus, heute GFZK HOTEL

  • GfZK-1 von Süden

  • GfZK-1 von Nordosten mit Eingang

  • GfZK-1, Nordwestfassade mit Erker und Balkon

  • GfZK-2

  • GfZK-2

  • GfZK-2

  • GfZK-2

  • GfZK-2

  • GfZK-2

  • Café in der GFZK-2

  • Café in der GFZK-2

  • Bibliothek in der GfZK-1

  • Herfurt`scher Salon in der GfZK-1

  • Kutscherhaus

  • gfzk garten


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig
Freizeit » Kunst / Kultur » Galerien / Museen
Bundesland
Landkreis
Sachsen
Leipzig, Stadt
Adresse Karl-Tauchnitz-Straße 9-11
04107 Leipzig
Internet www.gfzk.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Franciska Zólyom
Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig
Direktorin, Kuratorin
Karl-Tauchnitz-Straße 9-11
04107 Leipzig
T: +49 (0) 341 140810
F: +49 (0) 341 1408111
Ansprechpartner
vor Ort
Romy Kroppe
Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig
Vermietungen & Museumsshop
Karl-Tauchnitz-Straße 9-11
04107 Leipzig
T: +49 (0) 341 140810
F: +49 (0) 341 1408111
Ansprechpartner Technik Martin Reich
Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig
Haus- und Ausstellungstechniker
Karl-Tauchnitz-Straße 9-11
04107 Leipzig
T: +49 (0) 341 1408118
F: +49 (0) 341 1408111
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich Ausstellungs- und Veranstaltungsplan beachten Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich von der jeweils laufenden Ausstellung abhängig

Der Komplex der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig im Musikviertel am Clara-Zetkin-Park umfasst die GfZK-1, eine zum Ausstellungsort umgestaltete historistische Wohnvilla, die GfZK-2, ein ergänzender Ausstellungsneubau von 2004, das Studiohaus, das ehemalige Kutscherhaus sowie den gfzk garten. Der gelungene Umbau der Herfurth´schen Villa zur GfZK-1 durch den Architekten Peter Kulka vereinigt moderne, lichte Museumsarchitektur mit den ursprünglichen Formen des repräsentativen Hauses. In der GfZK-1 befinden sich außerdem die Kunstvermittlung, die Bibliothek, der Museumsshop und Arbeitsräume. Die 2004 eröffnete GfZK-2 ist ein Gebäude, das sich an der Schnittstelle zwischen Museumsarchitektur und spezifischer Ausstellungsarchitektur positioniert. In der GfZK-2 befindet sich das Café und als separierbarer Ausstellungsraum ein verdunkelbarer Projektionsraum, der für Lesungen, Diskussionen, Konzerte, Film- und andere Veranstaltungen genutzt wird. Im ebenfalls von Peter Kulka errichteten im Studiohaus sind zwei Hotelapartments eingerichtet: seit 2010 das Hotel "Paris Syndrom", gestaltet von Jun Yang, und ab 2012 ein zweites, gestaltet von Christine Hill.


südlich des Stadtzentrums Leipzigs, im Musikviertel nahe des Johannaparks gelegen


Galerie, Veranstaltungen, Vermietung


sehr guter Zustand; 1998 umgebaute und rekonstruierte Villa als Museum eröffnet (GfZK-1), 2004 eröffneter Ausstellungsneubau (GfZK-2)


Vornehme, dreigeschossige, hochherrschaftliche Stadtvilla, schräg zum Straßenverlauf stehend, in den Jahren 1892-94 von den Architekten Karl Weichhardt und Bruno Eelbo errichtet. Das Äußere des historistischen, an norditalienischen Vorbildern orientierten Putzbaus wird gegliedert durch einen Säulenportikus mit einem überhöhten Mittelrisalit sowie mehrere Erker und Balkone. Die Nordwestseite ist als Schauseite reich ausgeformt, über dem triumphbogenartig überwölbten Balkon im 1. OG. schmückt ein Gemälde die zurückgesetzte Giebelwand. Im EG befindet sich eine großzügige Terrasse mit kreisförmigem Grundriss. Die kleinere Grundfläche des etwas zurückgesetzten 2. OG wird durch einen durchgängigen Balkon ergänzt.

Peter Kulka, Architekt u.a. des Sächsischen Landtags, entwarf das Konzept zur Umgestaltung der damals renovierungsbedürftigen, historistischen Villa zu einem Ausstellungsort für zeitgenössische Kunst (GfZK-1). An der Ostseite wurde ein schlichter grauer Kubus aus Zementfaserplatten um die Gebäudemauern gefügt. Die geradlinige Architektur Kulkas trennt klar zwischen alt und neu, dividiert beide Teile jedoch nicht auseinander. Klarheit, Offenheit und Funktionalität stehen im Mittelpunkt des Umbaukonzepts. Im Innern erlaubt eine große Zahl an Fenstern Blicke in die Umgebung und erzeugt somit ihre Einbindung in die jeweiligen Ausstellungen.

Die GfZK-2 ist ein ca. 1000 qm großes Ausstellungsgebäude, mit dem das Ensemble der GfZK-1 und der Nebengebäude ergänzt wurde. Es wurde von der Architektengruppe as-if berlinwien (Paul Grundei, Stephanie Kaindl, Christian Teckert) entworfen und 2004 eröffnet.


Historismus
Moderne zeitgenössische Architektur


1895, Umbau 1998 eröffnet, Neubau GfZK-2 2004 eröffnet


19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Außer geringfügig erhaltenem Stuckwerk im EG (Salon Credner und Salon Herfurth) sind keine Details der ursprünglichen Ausstattung der Villa verblieben. Der ehemaliger Grundriss wurde nur in den wesentlichen Zügen beibehalten. Die großzügige zentrale zweigeschossige Treppenhalle wurde nach Nordosten verlegt. Im 1. OG der GfZK-1 existiert ein klassischer "white cube" mit 110 qm Fläche und wenig Tageslicht, der problemlos abdunkelbar ist. Die anderen Räume sind fast ausschließlich als Durchgangsräume konzipiert. Der Rundgang umschließt im EG und 1. OG je einen Mittelraum (Lab I+II), im 1. OG mit einem licht- und geräuschdurchlässigen Metallgitterrostfußboden ausgestattet. In den anderen Räumen wurde hochwertiges Stäbchenparkett verlegt.

Das klar gegliederte, auf glatte, geweißte Wände reduzierte Innere der Gfzk-1 und der GfZK-2 kann durch Anbauten oder Farbauftrag zügig umgestaltet werden. Die Gestaltung und Einrichtung der Museumsräume des Komlexes variiert entsprechend der jeweiligen Ausstellung.

Die Bibliothek in der GfZK-1 enthält bewegliche Archivschränke und wurde 2010 vom Künstler Till Exit in einem Wohnzimmer-Look der 1950er und 1960er Jahre umgestaltet.


Wohnvilla 1892-95 für Marie und Hermann Credner (1841-1913), einen hoch angesehenen Professor für Geologie und Paläontologie an der Universität Leipzig, erbaut. Die Villa war ein geistiges und kulturelles Zentrum Leipzigs. Es fanden sich viele Persönlichkeiten als Gäste ein, so Meyer und Brockhaus, Amundsen, Nansen, Hofmannsthal, Klinger, Liebermann, etc.

1913 Verkauf der Villa an den Zeitungsverleger Edgar Herfurth, Herausgeber der "Leipziger Neuesten Nachrichten", der mit 150.000 verkauften Exemplaren größten deutschen Tageszeitung außerhalb Berlins. Umbauten am Gebäude in den Jahren 1915 und 1927.

Enteignung Herfurths 1945 und der Universitätsklinik zur Verfügung gestellt. Weitere bauliche Veränderungen folgten. Nach 1990 kurze Nutzung durch die Musikhochschule Felix Mendelsohn-Bartholdy. Pläne, die Villa wieder zu einem Mittelpunkt im Stadtleben werden zu lassen, konnten 1990er Jahren verwirklicht werden, nachdem das stark verfallene Gebäude an den Förderkreis der Leipziger Galerie für Zeitgenössische Kunst übergeben wurde. Beginn der Rekonstruktions- und Umbaumaßnahmen 1996.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

in GfZK-1 insgesamt 13 Räume unterschiedlicher Größe vorhanden (von 30 qm bis 125 qm), auf jeder Etage klassischer Museumsrundgang möglich, Türen zu den Ausstellungsräumen im 1. OG 1,10 m breit, 3 m hoch


nach Absprache anzumieten, z. B. Räume der GfZK-1 und der GfZK-2, zwei Hotelapartments im Studiohaus (GfZK Hotel)


Normalstromanschlüsse in allen Etagen vorhanden, Starkstromanschluss (380 V; 16 A/ 63 A/(FI - Schutzschalter) liegt im Keller an; Wasseranschlüsse ebenfalls im Keller und Café, sanitäre Anlagen stehen zur Verfügung


GfZK-1: EG, 1. OG, 2. OG; GfZK-2: EG


zentrale Treppe 1,30 m breit, 3,60 m hoch;


kein Lastenaufzug vorhanden, Personenaufzug für 12 Personen, insg. 1000 kg Belastung möglich


Deckenhöhe im EG und 1. OG: 4,80 m; im 2. OG: 3,60 m; große Belastung möglich (300 kg/qm)


Lichtverhältnisse in den Ausstellungsräumen sehr gut wegen großer Fensterfronten, aufgrund von Ausstellungen teilweise temporär abgedunkelt; Caféraum mit anschließender Terrasse sowie im Außenbereich ebenfalls viel Tageslicht


im Innenbereich sehr ruhig, gute Schallisolierung, im Außenbereich relativ laut durch Verkehr auf Karl-Tauchnitz-Straße


3 galerieeigene Pkw-Stellplätze nutzbar, öffentliche Parkplätze in den umliegenden Straßen knapp, Technikanlieferung über die Karl-Tauchnitz-Straße möglich, wenige Lkw-Stellplätze


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A14 - Abfahrt 23-Leipzig-Mitte in etwa 10 km Entfernung,
A38 - Abfahrt 31-Leipzig-Süd in etwa 11 km Entfernung
Bahn IC-/ICE-Anbindung über Hbf. Leipzig in etwa 3 km Entfernung,
weiter mit öffentlichem Nahverkehr (www.lvb.de)
Flugzeug Flughafen Leipzig-Halle (www.leipzig-halle-airport.de) in etwa 22 km Entfernung

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Archiv und großer Kunst-Bibliotheksbestand vorhanden, auf Anfrage einsehbar
Erfahrung mit Dreharbeiten 2006 MDR-Tatort: Schlaflos in Weimar: GfZK-2
2007 Spielfilm: 10 Sekunden (AT: Der Lotse): GfZK-2, Café, gfzk garten