mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Schloss Mosigkau

  • Schloss Mosigkau

  • Zweites Vorzimmer

  • Eckzimmer zum Garten

  • Englische Damenkammer

  • Festsaal

  • Eckzimmer Obergeschoss

  • Stiftsdamenwohnung

  • Stiftsdamenwohnung

  • Audienzzimmer Erdgeschoss

  • Eingang Nordseite

  • östlicher Pavillon

  • Nordseite, Blick nach Osten

  • Schloss, Norden

  • Schloss und westlicher Pavillon

  • Schloss, Zugang Norden

  • Allee im nördlichen Park

  • Blick vom Park zum Schloss

  • Schloss, Süden

  • Schloss und barocke Gartenanlage

  • Schloss und barocke Gartenanlage


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Schloss Mosigkau
Herrschaftsbauten » Schlösser
Bundesland
Landkreis
Sachsen-Anhalt
Dessau-Roßlau, Stadt
Adresse Knobelsdorffallee 2/3
06847 Dessau-Roßlau
Internet www.gartenreich.com
Ansprechpartner Drehgenehmigung Dipl.-Ing. Brigitte Mang
Kulturstiftung DessauWörlitz
Direktorin und Vorstand
Schloss Großkühnau
06846 Dessau-Roßlau
T: +49 (0) 340 646150
F: +49 (0) 340 6461510
Ansprechpartner
vor Ort
Dr. Steffen Kaudelka
Kulturstiftung DessauWörlitz
Leiter Kommunikation und Service, Pressesprecher
Schloss Großkühnau
06846 Dessau-Roßlau
T: +49 (0) 340 6461541
F: +49 (0) 340 6461550
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach den Richtlinien der Kulturstiftung
Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach den Richtlinien der Kulturstiftung

Schloss Mosigkau zählt heute zu den letzten noch weitestgehend erhaltenen Rokokoensembles Mitteldeutschlands. Es wurde von 1752 bis 1757 für die Prinzessin Anna Wilhelmine von Anhalt-Dessau, einer Tante des Fürsten Franz von Anhalt-Dessau, als Sommerresidenz erbaut. In der Blütezeit des Rokoko entstand hier ein Gebäude- und Gartenkomplex, von dessen ländlichem Charme eine unvergleichliche Ausstrahlung ausgeht. In der Einheit von Schloss und Garten ist vor allem der Südteil des Parks Anziehungspunkt des in seinen Grundstrukturen erhaltenen Rokokogartens. Die Orangerien an der Südgrenze des Rokokogartens beherbergen seltene und Jahrhunderte alte Kübelpflanzen, die in den Sommermonaten den Park beleben. Das dreiflügelige Schloss entstand vermutlich nach Entwürfen des Berliner Baumeisters Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff, der in dieser Zeit am Umbau des Dessauer Residenzschlosses mitwirkte. Prinzessin Anna Wilhelmine von Anhalt-Dessau, Stifterin des "Hochadeligen Fräuleinstifts zu Mosigkau" ließ 1781 den Stiftsdamenfriedhof im Nordosten des "Großen Gartens" anlegen. Das Schloss und sein Park markieren die westliche Grenze des Dessau-Wörlitzer Gartenreiches.


Mosigkau gehört zur Region Anhalt-Wittenberg und liegt im Südwesten von Dessau-Roßlau, die Schlossanlage befindet sich direkt an der Ortsdurchgangsstraße


Museum und Park, Sonderausstellungen und Konzerte


sehr gepflegt und saniert


Rokokoensemble mit dreiflügeliger Schlossanlage, barockem Garten im Südteil sowie landschaftlich umgestalteten Park im Norden. Das Schloß entstand vermutlich nach Entwürfen des Berliner Baumeisters Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff, der in dieser Zeit am Umbau des Dessauer Residenzschlosses mitwirkte. Von hoher kunsthistorischer Bedeutung ist der Galeriesaal im Kernbereich des Schlosses. Hier befinden sich in einzigartiger barocker, lückenloser Hängung bedeutende Gemälde hauptsächlich flämischer und holländischer Meister. Aufgrund einer Verfügung der Prinzessin Anna Wilhelmine von Anhalt-Dessau, Stifterin des "Hochadeligen Fräuleinstifts zu Mosigkau", wurde 1781 eine Begräbnisstätte in Auftrag gegeben und in den Jahren 1784 bis 1786 angelegt. Hier fanden die Stiftsdamen ihre letzte Ruhestätte. Die Besonderheit des Friedhofs sind die Grabmale, die einheiltlich als Kreuze gestaltet wurden. Eine mit Pyramideneichen bestandene Allee führt auf den rund 600 Quadratmeter großen, eingefriedeten Stiftsfriedhof im Nordosten des "Großen Gartens".
weitere Informationen


Rokoko


1752-1757


18. Jahrhundert, 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Das Rokoko-Schloss Mosigkau besitzt eine bemerkenswerte Sammlung von Gemälden und Kunsthandwerk des 17. und 18. Jahrhunderts in insgesamt 20 Räumen. Den Kernbereich und kunsthistorischen Höhepunkt der Architektur im Corps de logis bildet der Galeriesaal. Der mit reicher Stuckzier ausgestattete Raum enthält in vertieften Wandfeldern in einzigartiger barocker, lückenloser Hängung bedeutende Gemälde hauptsächlich flämischer und holländischer Meister wie zum Beispiel von Peter Paul Rubens, Anton van Dyck, Jacob Jordaens, Hendryk Goltzius und Gerard van Honthorst. Im Schloss befinden sich aber auch Gemälde zeitgenössischer Maler wie die des friderizianischen Hofmalers Antoine Pesne. Räume wie das raffiniert ausgestatte "gelb-versilberte Kabinett" und das wegen seiner Holzsichtigkeit sogenannte "braune Kabinett" im westlichen Anschluss sowie das Musikkabinett auf der östlichen Seite sind in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten geblieben. Darüber hinaus enthalten 17 Räume zum Teil originale Einrichtungen sowie Kunsthandwerk und Gemälde des 17. und 18. Jahrhunderts.


Das Schloss wurde in den Jahren 1752 bis 1757 für die Prinzessin Anna Wilhelmine von Anhalt-Dessau (1715-1780) als Sommerresidenz erbaut. Durch ihren Vater, den Fürsten Leopold I. von Anhalt-Dessau, bekannt als der "Alte Dessauer" war Anna Wilhelmine durch eine großzügige Grundstücksschenkung und eine beachtliche Apanage in die Lage verstezt worden, diese glanzvolle Schloss- und Gartenanlage errichten zu lassen.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Detaillierte Grundrisse können über die Kulturstiftung DessauWörlitz erfragt werden.


je nach Veranstaltungssituation stehen zusätzliche Räume nach Absprache zur Verfügung


Stark- und Normalstromanschlüsse und Wasseranschlüsse sowie sanitäre Anlagen sind im Schloss und in der Gartenanlage vorhanden.


in der Saison muss mit Besucherverkehr gerechnet werden


Es gibt einen eigenen großen Besucherparkplatz in der Knobelsdorfallee direkt an der Anlage; zu beachten ist, dass das Gelände nicht mit Pkw oder LKW befahren werden darf.


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A9 Abf. Vockerode oder Dessau-Ost
Bahn Hbf. Dessau
Flugzeug Leipzig-Halle (www.leipzig-halle-airport.de)

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Zusätzliche Informationen zur Unterstützung der Produktionsvorbereitung finden Sie im Handout "Produktionszentrum Dessau-Roßlau".

Linkempfehlungen:
www.dessau.de
www.anhalt-bitterfeld.de
www.landkreis-wittenberg.de
www.anhalt-dessau-wittenberg.de
www.luther-bauhaus-gartenreich.de
www.gartentraeume-sachsen-anhalt.de
www.mittelelbe.com
www.naturpark-duebener-heide.com/dh/deutsch/index.html
weitere Unterkünfte: http://buchen.sachsen-anhalt-tourismus.de
Erfahrung mit Dreharbeiten "Sechs auf einen Streich - Die kleine Meerjungfrau", Kinderfilm GmbH, 2013
"Die Prinzessin auf der Erbse", Anteus Film GmbH, RBB, ARD, 2010