mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Verkehrssicherheitszentrum Ballenstedt

  • Verkehrssicherheitszentrum Ballenstedt

  • Kinosaal

  • Foyer

  • Foyer

  • Flur

  • Schulungsraum

  • Aufenthaltsraum

  • Kleiner Eingang an der Geländezufahrt, Süden

  • Fahnenplatz, Süden

  • Großer Eingang, Osten

  • Segelflugschule, Nordwest

  • Segelflugschule, Nordost

  • Segelflugschule, Nordost

  • Segelflugschule, Norden

  • Ausblick nach Nordwesten


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Verkehrssicherheitszentrum Ballenstedt
Verkehr » Luft » Flugschulen
Bundesland
Landkreis
Sachsen-Anhalt
Harz
Adresse Am Zehling
06493 Ballenstedt
Internet www.bal-stadtentwicklung.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Jan Lämmerhirt
BAL Stadtentwicklungsgesellschaft mbH
Geschäftsführer
Rathausplatz 11
06493 Ballenstedt
T: +49 (0) 39483 840020
F: +49 (0) 39483 840039
Ansprechpartner
vor Ort
Jan Lämmerhirt
BAL Stadtentwicklungsgesellschaft mbH
Geschäftsführer
Rathausplatz 11
06493 Ballenstedt
T: +49 (0) 39483 840020
F: +49 (0) 39483 840039
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich Großveranstaltungen, sonst nach Absprache Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache

Etwas versteckt direkt unterhalb des kleinen Gegensteins am Rande des Harzes gelegen befindet sich das Gelände der ehemaligen Segelflugschule der Ortsgruppe Ballenstedt des Deutschen Luftsportverbandes, deren Bau 1934 fertiggestellt war. Bereits seit den 20er Jahren waren die Ballenstedter Gegensteine bei den Fliegern sehr beliebt. Heute besteht das Gelände aus dem Gebäude der ehemaligen Flugschule, zur Zeit eine Pension, dem in den 1950er Jahren erbauten Schulgebäude am Eingang sowie einigen Garagen und Hallen für die Motorsportler. Im Umfeld befindet sich eine Motorsportanlage für Motocross und Offroad sowie eine Schießsportanlage mit Außenanlagen und Schießhalle. Der unterhalb gelegene Flugplatz Ballenstedt hat eine 806 m lange und 30 m breite Flugbahn. Überraschend und beeindruckend ist insbesondere die historisch authentische Ausstrahlung der im Heimatstil der 30er Jahre erbauten ehemligen Segelflugschule und des Schulungsgebäudes aus den 50er Jahren, welches auch innen komplett original erhalten ist.


1,5 km nördlich von Ballenstedt direkt an den Gegensteinen


Ausbau zum Verkehrssicherheitszentrum wird angestrebt, Pension, Garagen für die Motorsportler, Großveranstaltungen, eine vermietet Wohnung mit Garten und Terrassenblick auf die Schießsportanlage


Die Anlage wird vom Pächter, der BAL Stadtentwicklungsgesellschaft gepflegt und gewartet. Der Schulungsbau aus den 50er Jahren ist außen und innen in hervorragend erhaltenem Zustand, die ehemalige Segelflugschule ist außen an einigen wenigen Stellen sanierungsbedürftig.


ehemalige Segelflugschule: in Anlehnung an den alpenländischen Heimatstil der staatlichen NS-Architektur errichteter Bau in einer Kombination aus rotem Backstein, sehr dunklem Holz und grünen Fenstern;
Schulungsbau aus den 1950er Jahren: eingeschossiger, langestreckter Steinbau mit Putzfassade und kurzem Querhausabschluß, hohen Fenstern und repräsentativem Eingang am Querhaus im Osten sowie Fahnenplatz an der Südseite und kleinerem Eingang im Südwesten


NS-Architektur
Nachkriegsarchitektur
Stalinistische Architektur


1935, 1950


20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Schulungsbau aus den 50er Jahren: komplette originale Ausstattung aus den 50er Jahren, Böden, Fenster, Polstermöbel, Tische, Wandanstriche usw.;
Kinosaal: original Einrichtung, Holzvertäfelung, Kinobestuhlung, vier Kronenleuchter, Podium, Bühne, flexible Leinwand


Auf dem ursprünglich im Besitz des Herzogs von Anhalt befindlichen Gelände begann im Winter 1933/34 der Ausbau der Segelflugschule an den Gegensteinen durch die Ortsgruppe Ballenstedt des Deutschen Luftsportverbandes. Bereits seit den 1920er Jahren waren die Hänge an den Ballenstedter Gegensteinen bei den Fliegern sehr beliebt. Der erste Lehrgang mit 60 Studenten aus Halle wurde 1935 durchgeführt. Mit der Überleitung des Deutschen Luftfahrtverbandes in das Nationalistische Fliegerkorps am 01.04.1937 begann eine verstärkte vormilitärische Ausbildung im Segelflug für die damalige NS-Luftwaffe, die bis 1944 / 1945 anhielt. Der Flugplatz wurde dann auch zur Motorfliegerschulung genutzt. Der Flugsport wurde auch in der sowjetischen Besatzungszone und ab 1949 in der DDR wieder aufgebaut. Ab 1946 wurden bereits Modellflieger aktiv. Mit Gründung der Gesellschaft für Sport und Technik in der DDR im Herbst 1952 wurden die offiziellen Grundlagen auch für den Flugsport geschaffen. In den 1960er Jahren war das Gelände vorübergehend eine Fahrschule für die GST, weil mehrere Fluchtversuche per Luft in Richtung BRD von Ballenstedt aus gelungen waren. Die Drachenflieger begannen ab 1975 den Hang zu nutzen. Im Jahr 1998 wurde das Gelände von der Stadt Ballenstedt gekauft, um dort langfristig ein Verkehrssicherheitszentrum zu errichten. Die ehemalige Segelflugschule ist verpachtet und wird als Pension genutzt.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

stehen im Schulungsgebäude ausreichend zur Verfügung


Stark- und Normalstromanschlüße, Wasseranschlüße sowie sanitäre Anlagen sind vorhanden, das Gelände ist für Großveranstaltungen geeignet, es gibt eine eigene Trafostation.


EG


Schulungsbau aus den 1950er Jahren
innen: die Treppe vom Flur zum Foyer ist mindestens 2,50 m breit und hat 3 Stufen;
außen: an den Eingansbereichen je eine Freitreppe mit 7 und 4 Stufen


minimale Höhe mindestens 3,50m


Im allgemeinen sehr ruhig, aber Geräusche vom Flugplatz, den Fliegern sowie der ständige Wind müssen beachtet werden.


Auf dem gesamten Gelände ist ausreichend Platz für Pkw, Lkw und Busse.


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A14 bis Abf. Könnern, B6 bis Aschersleben, B185 bis Ballenstedt, am westlichen Ortsausgang auf die Straße "Am Zethling" abbiegen
Bahn Bhf. Aschersleben oder Quedlinburg
Flugzeug Flughafen Leipzig-Halle (www.leipzig-halle-airport.de)

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Experten: ortsansässige Flug-, Schieß- und Motorsportvereine;
Dokumente: Fundus an alten Schallplatten mit DDR-Kampfliedern
Sonstiges: eine Wartburg- und eine Trabbiattrappe für Fahrschüler

Zusätzliche Informationen zur Unterstützung der Produktionsvorbereitungen in der Region Harz finden Sie in den Handouts "Produktionszentrum Quedlinburg/Harz" und "Produktionszentrum Wernigerode/Harz" .

Linkempfehlungen:
www.ballenstedt.de
www.kreis-harz.de
www.harzinfo.de
www.gartentraeume-sachsen-anhalt.de
www.strasse-der-romanik.net
www.sachsen-anhalt-tourismus.de/kultur/strasse-der-romanik
www.sachsen-anhalt-tourismus.de/aktiv-natur/wandern/wandern-im-harz
www.sachsen-anhalt-tourismus.de/staedte-regionen
www.nationalpark-harz.de
weitere Unterkünfte: http://buchen.sachsen-anhalt-tourismus.de
Erfahrung mit Dreharbeiten Dreharbeiten in Ballenstedt:
„Kora", Kulturwerkstatt Nordwest, 2016
„Kundschafter des Friedens", Kundschafter Filmproduktion GmbH, 2015
„PingPong“, Junifilm GmbH, 2005