mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Schloss Kettenburg Gräfentonna

  • Ansicht Ost

  • Wachturm

  • Ansicht Nordost

  • Eingang Vorburg

  • Eingang Vorburg

  • Vorburg

  • Eingang Gefängnis

  • Durchgang zum Hof

  • Hof

  • Hof Südseite

  • Gefängnistrakt Gang

  • Gefängnistrakt Waschraum

  • Gefängnistrakt Untersuchungszelle

  • Gewölbe Erdgeschoss

  • Gewölbekeller


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Schloss Kettenburg Gräfentonna
Verwaltungs- und Sozialbauten » Justizbauten » Gefängnisse
Bundesland
Landkreis
Thüringen
Adresse Burggrabenstraße
99958 Gräfentonna
Ansprechpartner Drehgenehmigung Murat German
T: +43 (0) 125 367227274
Ansprechpartner Technik Murat German
T: +43 (0) 125 367227274

Das Alte Gräfliche Schloss Tonna, auch als Kettenburg bekannt, befindet sich am westlichen Rand des Ortes. Die Stammburg der Grafen von Tonna und Gleichen erfuhr im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche Umbauten und Nutzungen, zuletzt als Gefängnis. Heute befindet es sich in Privatbesitz.


ca. 30 km nordwestlich von der Landeshauptstadt Erfurt,
ca. 20 km nördlich von der Kreisstadt Gotha


Bis 1991 war im Schloss eine Justizvollzugsanstalt untergebracht, seitdem steht es zum großen Teil leer. Es kann für Dreharbeiten gemietet werden.


Es besteht Sanierungsbedarf. Notwendige Sicherungsarbeiten wurden in den vergangenen Jahren durch die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen (LEG) durchgeführt. Das Schlossensemble ist denkmalgeschützt.


Der Komplex gliedert sich in eine trapezförmige Vorburg und die Kernburg. Durch eine Tordurchfahrt kommt man in die Vorburg, die von altertümlichen Gebäuden umrahmt wird.
Die Kernburg wird von einer Futtermauer, einem breiten Wallgraben und einer zweiten inneren Mauer eingefasst. Die Vierflügelanlage umschließt einen rechteckigen Hof. Der Nordwestturm, mit Zeltdach und Uhr mit Schlagglocke, geht vermutlich noch auf das 14. Jhd. zurück, das Torhaus auf 1541. Der dreigeschossigen Ostflügel hat ein Walmdach, der Nordflügel z.T. Vorhangbogenfenster. Am Ostflügel finden sich ein Wappen der Grafen von Gleichen und ein Renaissance-Erker mit toskanischen Pilastern, Brüstungen mit Rankenornament und Inschrift von 1555. Der Flügel gliedert sich in das "Hohe Haus" und ein niedrigeres Gebäude, den "Ostbau".
Durch Ausbauten vom 14. bis zum 20. Jhd. wurde das heutige Aussehen des Schlosses maßgeblich beeinflusst. Die Einbauten des 19. und 20. Jhd. wurden teilweise zurückgebaut.


Romanik


12. Jhd., Ausbau 14.-20. Jhd.


Im Erdgeschoß des Ostflügels ist von der ehemaligen Kapelle das Kreuzgratgewölbe mit Mittelsäule erhalten. Darunter befinden sich kreuzgrat- und tonnengewölbte Keller.


Anfang des 12. Jhd. wurde das Schloss als Wasserburg errichtet. Die Anlage war zunächst Stammburg der Grafen von Tonna und Gleichen. Im Laufe der Jahrhunderte erfolgten Ausbauten und zahlreiche Umnutzungen. Es diente als Fruchtspeicher, Gerichts- und Rentamt, Wollspinnerei bis es 1859-91 zur Strafvollzugsanstalt umgebaut wurde. Süd- und Westtrakt wurden 1873 aufgestockt und der Nordanbau errichtet.
Bis 1991 wurde das Ensemble als Justizvollzugsanstalt genutzt. Danach wurde das Gefängnis verlegt und das Gebäude ging in Besitz der LEG über. Seit 2007 ist es in Privatbesitz.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

ca. 5400 m² Nutzfläche


ausreichend vorhanden


Strom und Wasser in der Vorburg


drei- bis fünfgeschossig


keine


Die statische Sicherheit ist nicht überall gegeben.


innen Kunstlicht nötig, außen keine Einschränkungen


außen z.T. verkehrsbedingte Geräusche


Platz vor der Vorburg


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A 4 Ausfahrt 42 (Bad Langensalza), weiter B247 Richtung Bad Langensalza, das Schloss liegt in Gräfentonna direkt an der Straße
Bahn Bahnhof Gräfentonna (ab Erfurt mit der Erfurter Bahn)
Flugzeug Flughafen Erfurt-Weimar GmbH in 30 km Entfernung, nähere Informationen unter www.flughafen-erfurt-weimar.de

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Kontakt zu Experten über Heimatverein Gräfentonna e.V.
Literatur: Beiträge zur Geschichte des Landes Thüringen, Heimatverein Gräfentonna e.V.
Erfahrung mit Dreharbeiten Das große Heft (Intuit Pictures GmbH 2012)