mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Moritzbastei Leipzig

  • Westlicher Innenhof

  • Westlicher Innenhof, Eingang

  • Fuchsbau/Cocktailbar

  • Café Barbakane

  • Galerie Barbakane

  • Galerie Barbakane

  • Schwalbennest

  • Schwalbennest

  • Café Barbakane, Billardtisch

  • Bierbar, Durchgang zur Veranstaltungstonne

  • Veranstaltungstonne

  • Eiskeller

  • Oberkeller

  • Cafébuffett

  • Terrasse; West-/Nordwestseite

  • Rückseite, Süd-/Südwestseite


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Moritzbastei Leipzig
Freizeit » Nachtleben » Clubs
Bundesland
Landkreis
Sachsen
Leipzig, Stadt
Adresse Universitätsstraße 9
04109 Leipzig
Internet www.moritzbastei.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Torsten Reitler
Moritzbastei Betriebs GmbH
Öffentlichkeitsarbeit / PR
Universitätsstraße 9
04109 Leipzig
T: +49 (0) 341 7025915
F: +49 (0) 341 7025959
Ansprechpartner
vor Ort
Torsten Reitler
Moritzbastei Betriebs GmbH
Öffentlichkeitsarbeit / PR
Universitätsstraße 9
04109 Leipzig
T: +49 (0) 341 7025915
F: +49 (0) 341 7025959
Ansprechpartner Technik Lutz Voitzsch
Moritzbastei Betriebs GmbH
Haustechniker
Universitätsstraße 9
04109 Leipzig
T: +49 (0) 341 7025916
F: +49 (0) 341 7025959
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich bis ca. 17 Uhr günstig, danach oft Veranstaltungen Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache, Veranstaltungskalender beachten

Die labyrinthartig miteinander verbundenen, über mehrere Ebenen reichenden Gewölbe der Moritzbastei stammen zu großen Teilen noch aus ihrer Erbauungszeit, der Renaissance. Als Barbakane dem eigentlichen Stadtmauerring südöstlich vorgelagert, sollte die Bastion die Stadt zusätzlich vor angreifenden Truppen schützen. Nach wechselnder Überbauung im Laufe der Jahrhunderte und Zuschüttung nach 1943 wurde das ursprüngliche Ziegelstein- und Mischmauerwerk im Rahmen einer Studenteninitiative in den 1970er Jahren wieder freigelegt und zum weltweit größten Studentenklub ausgebaut. Heute dienen die Räume der kurz "mb" genannten Moritzbastei einem breiten Spektrum kultureller Veranstaltungen, Konzerte, Lesungen, Get togethers oder einfach als Café mit studentischem Ambiente.


im südöstlichen Teil des Leipziger Stadtzentrums, in unmittelbarer Nähe zur Universität und zum Augustusplatz gelegen


Kulturveranstaltungen, Konzerte, Diskothek, Café, Gastronomie, Ausstellungen, Vermietung


gut, ständige Instandhaltungsmaßnahmen erforderlich, 2009-2011 Sanierungsarbeiten an den Außenmauern


1151-53 Bau der Bastion durch Hieronymus Lotter. Gestalt des Ziegelbaus mit Bruch- und Werksteinen nach altitalienischer Manier.

Äußeres heute aufgrund des Bodenniveauunterschiedes nur teilweise freigelegt, Porphyrwölbung markiert Trennung der zwei Ebenen: unteres, schräg stehendes Mischmauerwerk aus dem 16. Jh., Erscheinung des oberen, senkrecht stehenden, verputzten Gebäudeteils wahrscheinlich aus den Umbauten im 18. Jh. resultierend. Wappen aus Porphyrtuff an der Südostseite nahezu vollständig verwittert. An der Nordseite der im Grundriss als Fünfeck angelegten Bastei erschließen sich das heute als Terrasse genutzte Dach und die zwei Innenhöfe, die über eine neu eingebaute Treppenanlage zu erreichen sind und als Zugang zur unteren Ebene fungieren.


Renaissance


1551-53


20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


dominierender Raumeindruck durch mächtige Renaissancegewölbe und unverputztes Klinker- und Bruchsteinmauerwerk, auf unterschiedlichen Ebenen erschließt sich eine Vielzahl von Räumen und Nischen, z. B.:

Oberkeller: Struktur der Tonnen-, Spitzbogen- und Kreuzgewölbe im 18. Jh. durch massive Stützpfeiler ausgebaut, Höhe bis zu 7 m, Fußboden durchgängig aus klosterformatigen roten Klinkersteinen bestehend, Einrichtung mit einfachen, robusten Holztischen und -bänken, Ausgestaltung der Räume mit Kunstwerken

Veranstaltungstonne im Unterkeller: größtes Tonnengewölbe der Moritzbastei (20 m lang, 6 m breit, 6 m hoch) und gleichzeitig wichtigster Bühnenraum, Fußboden mit rechteckigem, hellgrauen Marmor ausgelegt

Café Barbakane: im offenen Winkel liegender Raum, mit Zugang zu beiden Innenhöfen, hier geputzte Decke mit weißem Anstrich und Travertin-Fußboden, Ausstattung mit schlichten Café-Möbeln, wechselnde Ausstellungen

Fuchsbau: im ältesten Teil der Bastei befindlich, Gewölbebogen aus Mischmauerwerk fast vom Boden kommend und in ca. 4 m Höhe durch eine Stahlbetondecke abgeschlossen, zum westlichen Innenhof hin Glas-Stahl-Wand, inmitten des Raumes elegante ovale (Cocktail)Bar, bequemes samtbezogenes Mobiliar


1551-53 anstelle des im Schmalkaldischen Krieg 1547 zerstörten Stadtturms (Henkersturm) im Auftrag von Kurfürst Moritz von Sachsen (1521-53) als vor gelagertes Außenwerk (Barbakane) zum Schutz des südöstlichen Festungsrings Leipzigs erbaute Bastei.

Durch Weiterentwicklung der Kriegstechnik verlor die Moritzbastei an Bedeutung, nach 1763 dienten die Gewölbe als Werkstätten für Glocken-, Zinn- und Schriftgießer. Ab 1796 Bau der Ersten Bürgerschule auf den Grundmauern der Bastei, seit 1899 als Berufsschule für Frauen genutzt, 1943 Zerstörung der Schule und Verfüllung der unterirdisch liegenden Gewölbe.

Freilegung und Sanierung der verschütteten Basteigewölbe in den Jahren 1974-82 durch Studenten der Universität Leipzig. 1982 Eröffnung als größter Studentenclub Europas. 2003 Feier zum 450jährigen Jubiläum der Moritzbastei.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

detaillierter Lageplan der Räume im Ober- und Unterkeller zu erfragen in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit s.o., Türmaße Schwalbennest: 1,45 m breit x 1,80 m hoch; Veranstaltungstonne: 2,50 m breit x 2 m hoch;


bei Bedarf können zwei Backstageräume mit eigener Toilette, Dusche, Spiegelfläche von je 20 qm zusätzlich angemietet werden, Catering ist über die hauseigene Gastronomie möglich, in drei Hotels der Leipziger Innenstadt können auf Anfrage Sonderkonditionen der Moritzbastei Betriebs GmbH genutzt werden


Basteiräume für Veranstaltungen ausgebaut, ausreichend Normal- und Starkstromanschlüsse (Veranstaltungstonne bis 63 A) flächendeckend vorhanden, ebenso Wasseranschlüsse und sanitäre Einrichtungen nutzbar, bei Bedarf kann eventuell ein Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt werden


2 Ebenen (vorw. unterirdisch), Terasse (ebenerdig)


Treppe zum westlichen Innenhof: 1,20 m breit, Treppen von der Veranstaltungstonne zum Oberkeller: 2,50 m, im Oberkeller selbst sehr breite Treppen vorhanden; Technikanlieferung über Wirtschaftseingang an der Universitätsstraße am günstigsten


ein kleiner Lastenaufzug mit max. Belastung von 100 kg vorhanden


Deckenhöhe in den Räumen unterschiedlich, ca. 3 m - 7 m, keine Einschränkungen in der Belastung bekannt


Cafébereich (Barbakane, Schwalbennest, Fuchsbau) durch große Fensterfronten relativ hell, übrige Veranstaltungsbereiche (Ober- und Unterkeller, Veranstaltungstonne, Eiskeller, Ratstonne) ohne Fenster und unterirdisch gelegen, daher ohne künstliche Beleuchtung sehr dunkel


in den Innenräumen bis auf Kühlanlagen im Gastrobereich sehr ruhig, auf Terrasse und im sonstigen Außenbereich relativ laut durch Nähe zum stark befahrenen Innenstadtring


gebührenpflichtige Pkw-Parkplätze in der Tiefgarage am Augustusplatz, offizielle Zufahrt zur mb über den Augustusplatz, keine Lkw-Stellplätze vorhanden, eventuell Ausnahmegenehmigung bei der zentralen Ansprechpartnerin für Dreharbeiten in der Stadt Leipzig beantragen; Be- und Entladen am Objekt nach Entpollerung (durch Moritzbastei) problemlos


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A14 - Abfahrt 23-Leipzig-Mitte, B2 Richtung Leipzig Zentrum;
A9 - Abfahrt 17-Leipzig-West, B181 Richtung Leipzig Zentrum
Bahn ICE- / IC- Anbindung über Hbf. Leipzig, in unmittelbarer Nähe (ca. 1 km) gelegen
Flugzeug Flughafen Halle-Leipzig (www.halle-leipzig-airport.de)

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Archiv vorhanden; Bereitschaft zur Komparserie beim Security-Personal vorhanden, anzufragen auch die im Gastronomiebetrieb angestellten Studenten
Erfahrung mit Dreharbeiten sowohl Erfahrungen mit Kino- als auch TV-Spielfilmproduktionen, TV-Serien, etc.