mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Hauptgebäude der Bauhaus-Universität Weimar

  • Eingang Nordseite

  • Eingang Nordseite

  • Eingang Nordseite

  • Südseite Hauptgebäude gespiegelt im Experimentalbau

  • Eingang Südwestseite

  • Südseite

  • Blick nach Westen auf den Van-de-Velde Bau

  • Flur

  • Lehrraum

  • Skulptur

  • Treppe

  • Treppe

  • Treppe

  • Lehrraum

  • Flur


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Hauptgebäude der Bauhaus-Universität Weimar
Verwaltungs- und Sozialbauten » Bauten für Forschung und Wissenschaft » Hochschulen / Universitäten
Bundesland
Landkreis
Thüringen
Weimar, Stadt
Adresse Geschwister-Scholl-Straße 8
99423 Weimar
Internet www.uni-weimar.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Dr. Horst Henrici
Bauhaus-Universität Weimar
Kanzler
Belvederer Allee 6
99425 Weimar
T: +49 (0) 3643 581211
F: +49 (0) 3643 581214
Ansprechpartner
vor Ort
Claudia Weinreich
Bauhaus-Universität Weimar
Universitätskommunikation
Pressesprecherin
Amalienstraße 13
99423 Weimar
T: +49 (0) 3643 581173
F: +49 (0) 3643 581172
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache

Das Hauptgebäude der heutigen Bauhaus-Universität Weimar wurde 1904 von Henry van de Velde erbaut. Etwa zur gleichen Zeit entstand gegenüber der sogenannte Van-de-Velde-Bau, der sich inhaltlich wie formal auf das Hauptgebäude bezieht. Beide Bauten gelten als wesenliche architektonische Werke neuer Tendenzen Anfang des 20. Jahrhunderts.
1902 reformierte Henry van de Velde mit werkstattorientiertem und praxisnahem Unterricht die kunstgewerbliche Ausbildung. Dessen Arbeit wurde zur Grundlage für die Lehre am Bauhaus, das sich 1919-25 in der ehemaligen Herzoglichen Kunst-und Kunstgewerbeschule befand. Durch
kleinstädtische Intrigen und Ausländerfeindlichkeit trat Van de Velde 1914 zurück, nach der Schließung des Bauhauses in Weimar 1925 folgte der Umzug nach Dessau.


im Stadtzentrum von Weimar


Lehrgebäude der Bauhaus-Universität Weimar


in den 1990er Jahren saniert, guter baulicher Zustand


1904 von Henry Van de Velde erbaut, Hauptgebäude (mit Ostflügel zu Belvederer Allee) 1910/11 westlich erweitert, 1904-06 gegenüber Bau eines zweiflügeligen Gebäudes (Kunstgewerbeschule, sog. Van-de-Velde Bau) für Werkstätten und Lehrateliers, beide Gebäude inhaltlich und formal aufeinander bezogen, wesenliche architektonische Werke Anfang des 20. Jh.;
Hauptgebäude dreigeschossig und elfachsig, große Fensterflächen zwischen Pilastern zum Hof hin, Überhöhung dreier Achsen mit mittelrisalitähnlicher Hervorhebung, große Atelierfenster im ausgebauten Mansardendach


Jahrhundertwende
Jugendstil
Klassische Moderne
Bauhaus/Neue Sachlichkeit


1904


20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Hauptgebäude: Treppenhaus auf der Südseite mittig mit ovaler Ausbuchtung, neben Werkstätten und Ateliers großer Oberichtsaal im 2. OG;
im Van-de-Velde-Bau und Hauptgebäude Wandgestaltungen von Joost Schmidt, Herbert Bayer und Oskar Schlemmer (teilweise entfernt/wieder freigelegt)


ehemals Herzogliche Kunst- und Kunstgewerbeschule mit Werkstätten und Lehrateliers, später Hochschule für Architektur und Bauwesen, danach Bauhaus-Universität Weimar;
1919-25 waren die Gebäude die "Wiege des Bauhauses";
mit werkstattorientiertem und praxisnahem Unterricht Reformierung der kunstgewerblichen Ausbildung 1902 durch Henry van de Velde, dies wurde zur Grundlage für den Direktor des Bauhauses Walter Gropius;
durch kleinstädtische Intrigen und Ausländerfeindlichkeit Rücktritt Van de Veldes 1914, Schließung des Bauhauses in Weimar 1925, Umzug nach Dessau


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Grundriss zu erfragen bei Bauhaus-Universität Weimar, Universitätskommunikation (s. o.)


Räume für Aufenthalt bzw. Maske/Garderobe nach Absprache vorhanden; Catering und Übernachtungsmöglichkeit in den Gaststätten und Hotels von Weimar, Näheres unter Produktionszentrum Weimar


Strom, Telefon, Internet, Wasser und sanitäre Einrichtungen vorhanden


dreigeschossig (EG, 1. OG, Mansardendachgechoss)


mehrere Treppen im Gebäude, Materialtransport zu allen relevanten Bereichen gewährleistet


Deckenhöhe: min. 3 m, teilweise 4 bis 5 m


innen sehr hell durch große Glasflächen, außen ebenfalls gute Lichtverhältnisse durch Platzsituation


außen Verkehrsgeräusche (PKW), innen ruhig


Stellflächen für ca. 20 PKW direkt am Gebäude, Be- und Entlademöglichkeit für LKWs direkt am Gebäude, weitere Parkplätze entlang der Straße, Parken mit Sondergenehmigung: Ansprechpartner, Fristen und Formulare siehe Produktionszentrum Weimar


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A4, Abfahrt Weimar, B85 Richtung Zentrum
Bahn Bahnhof Weimar mit ICE-Anschluss, Anschlussmöglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, nähere Informationen unter www.verkehrsbetrieb-weimar.de, Verkehrsbetrieb Weimar GmbH
Flugzeug Flughafen Erfurt-Weimar in 30 km Entfernung, nähere Informationen unter www.flughafen-erfurt-weimar.de

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Weitere Informationen bzw. Kontakt zu Experten oder Komparsen über die Universitätskommunikation (s.o.)

Eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit der Universitätskommunikation wird empfohlen. Der Antrag für Drehgenehmigungen ist auf www.uni-weimar.de im Bereich Medienservice abrufbar. Die Pressesprecherin berät auch zu urheberrechtlichen Fragen, die bei der Veröffentlichung von Aufnahmen des Hauptgebäudes und des Van-de-Velde-Baus berührt werden.
Erfahrung mit Dreharbeiten TV-Sendungen, Studentenfilme