mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Alte Parteischule Erfurt

  • Ehemalige Bezirksparteischule Erfurt

  • Freifläche mit altem Wasserspiel

  • Eingangsbereich

  • 1. OG

  • Lampe im 1. OG

  • Wandbild im Foyer

  • Gang

  • Tagungsraum

  • Tagungsraum Separée

  • Speisesaal

  • Speisesaal

  • Gaststätte

  • Gaststätte

  • Gaststätte

  • Gaststätte Austritt Hof

  • Innenhof mit Formstein

  • Innenhof

  • Innenhof

  • Hörsaal

  • Hörsaal

  • Wandverkleidung Hörsaal

  • Audimax

  • Regie

  • Treppenhaus mit durchgängigem Handlauf

  • Treppenhaus

  • 2. Treppenhaus

  • Flur Wohnscheibe

  • Zimmer Wohnscheibe

  • Aufzug Wohnscheibe

  • Modell

  • Gang im Keller

  • Gang im Keller


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Alte Parteischule Erfurt
Verwaltungs- und Sozialbauten » Gesundheit / Bildung / Soziales » Schulen
Bundesland
Landkreis
Thüringen
Erfurt, Stadt
Adresse Werner-Seelenbinder-Straße 14
99096 Erfurt
Internet www.alte-parteischule.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Mathias Pohl
WS 14 GmbH
Geschäftsführer
Werner-Seelenbinder-Straße 14
99096 Erfurt
T: +49 (0) 361 3880
F: +49 (0) 361 66011109
Ansprechpartner
vor Ort
Mathias Pohl
WS 14 GmbH
Geschäftsführer
Werner-Seelenbinder-Straße 14
99096 Erfurt
T: +49 (0) 361 3880
F: +49 (0) 361 66011109
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache

Die ehemalige SED-Bezirksparteischule ist mit ihren monolithischen Baukörpern ein typisches Beispiel für die DDR-Architektur der 1970er Jahre. Doch weist es ein ungewöhnliches Raumprogramm für einen DDR-Gesellschaftsbau auf, der in Form und Funktionalität an Klöster erinnert.
Die auch "Alte Parteischule" genannte Location ist mittlerweile ein beliebter Drehort. Nicht nur für Filme mit Spielzeit DDR sondern auch für Krimis und Genrefilme. Zudem verfügt das Haus über einen eigenen Fundus an DDR-typischen Mobiliar.


im Süden der Stadt, unweit von Thüringenhalle, Steigerwaldstadion und Eissportzentrum


temporäre Nutzung als Tagungs-/Schulungsräume und für gewerbliche Zwecke, Gaststätte und Speisesaal werden auch für Tanzveranstaltungen genutzt; der zum Komplex gehörende Wohnblock wird als Gästehaus für Kurz- und Langzeitwohnen vermietet


guter baulicher Zustand, da das Gebäude seit seiner Entstehung durchgängig genutzt wurde, seit 2008 Denkmal


Die Architekten Heinz Gebauer, Walter Schönfelder, Erich Neumann, Gottfried Mempel und Hannelore Henze entwarfen den Schulkomplex mit Internat. Dieser Bautyp wurde in der ehemaligen DDR nicht oft verwirklicht. Ähnliche Kombinationen finden sich in Schleusingen und Rostock. Die Anordnung der einzelnen Baukörper orientiert sich am Rostocker Vorbild.
Das Arrangement der einzelnen Bauten um den Innenhof als vierflüglige Anlage vermittelt den Eindruck klösterlicher Geschlossenheit. Der Gebäudekomplex ist in verschiedene funktionale Bereiche gegliedert. Eine Treppenanlage mit Wasserspiel vor dem Haupteingang führt zur Baugruppe. Hinter dem blauen massigen Kubus über dem Eingangsbereich verbirgt sich der Mehrzwecksaal. Ein flacher Verbindungsgang und das rückwärtige Seminargebäude leiten zum höhendominanten Wohnheim über. Das zwölfgeschossige Haus wird durch Treppen und Personenaufzüge in einem vorkragenden Gebäudeteil erschlossen. Auch wenn die Wohnungen zum großen Teil vermietet sind, gibt es Zimmer mit Originalausstattung. Zudem sind zahlreiche Möbel aus der Entstehungszeit im Keller eingelagert und können als Requisiten genutzt werden. Der Zugang zum Innenhof ist von verschiedenen Flügeln aus möglich.
Städtebaulich ist der Komplex weit von der Straße, im abfallenden Gelände situiert. Die Freifläche davor ist durch Treppen und Wasserspiele strukturiert. Verantwortlich für die Freiraumgestaltung war Hannelore Henze.


Sozialistische Baukunst


1972


20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Hörsäle, Gaststätte, Speisesaal, Tagungsraum und diverse kleinere Räume wie Regie- und Projektorenraum etc. sind überwiegend original ausgestattet. Sogar zwei 70mm-Projektoren sind erhalten geblieben. In der ehemaligen Kegelbahn im Keller sind zudem zahlreiche Möbel gelagert, die aus den 70er Jahren stammen und auch als Requisiten verliehen werden.
Lange Flure im Erdgeschoss und Keller (jeweils ca. 70 bzw. 80 m), dort führen die Gänge einmal rund ums Haus, ein verzweigter Dachstuhl und zwei 12-etagige Treppenhäuser, eines davon mit rechteckigem Handlauf, sind weitere bespielbare Motive.
Die schräge Deckenuntersicht der Eingangshalle ergibt sich aus der ansteigenden Bestuhlung des Audimax.


Errichtet und genutzt wurde der Komplex als Bezirksparteischule der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Seit der Wende wurden die Räumlichkeiten z.T. von der Universität und für diverse Veranstaltungen genutzt. Das Internatsgebäude wird weiter vermietet.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Downloads der Grundrisse der Schulungsräume hier und der Gewerbeflächen hier und auf Anfrage bei der Hausverwaltung (s.o.)


Zahlreiche Räume von 20 - 200 m² können angemietet und als Produktionsbüros, Maske, Garderobe etc. genutzt werden. Es herrschen studioähnliche Bedingungen. Zudem lohnt sich die Nachfrage bezüglich Übernachtungsmöglichkeiten am angrenzenden Wohnblock.
Im Keller ist ein großzügiger Billiardkeller mit vier Tischen, Bar und Durchreichen untergebracht, der von einem Verein genutzt wird. Bildmaterial über die MDM Film Commission und Kontakt zum Verein über die Hausverwaltung (s.o.).
Im Foyer gibt es seit 2015 eine kleine Cafeteria.


Wasser, Strom, sanitäre Anlagen, Telefon, Klimaanlage


EG, 1. OG + 12-geschossige Wohnscheibe


1,5 - 2,5 m


3 Aufzüge, die für 13 Personen ausgelegt sind


im Haupthaus unterschiedlich, ab 3 m, im Bettenhaus unter 3 m


innen keine Beeinträchtigungen, außen z.T. Baumbestand im Hof


Überwiegend ruhig. Die Straße ist kaum befahren. Durch die nahegelegene Thüringenhalle und das Steigerwaldstadion kommt es temporär zu Nebengeräuschen (Fußballspiele, Konzerte). Veranstaltungspläne können bei den jeweiligen Einrichtungen angefragt werden.


Zahlreiche Parkmöglichkeiten auf den angrenzenden Parkflächen.


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A4, Ausfahrt 46 (Erfurt-Zentrum), weiter B4 Richtung Erfurt-Zentrum, rechts von der Arnstädter Straße geht die Werner-Seelenbinder-Straße ab
Bahn Bahnhof Erfurt mit ICE-Anschluss, Anschlussmöglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, nähere Informationen unter www.evag-erfurt.de, Erfurter Verkehrsbetriebe AG
Flugzeug Flughafen Erfurt-Weimar in 5 km Entfernung, nähere Informationen unter www.flughafen-erfurt-weimar.de

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Im Keller des Gebäudes sind große Bestände des originalen Inventars gelagert, das auch entliehen werden kann. Die Betreiber haben Kontakte zu lokalen Caterern, Agenturen und Kulturvereinen.
Erfahrung mit Dreharbeiten Erich Mielke - Meister der Angst (Looks Filmproduktion 2014/15), Für immer ein Mörder - Der Fall Ritter (FFP New Media GmbH 2013), Friends from France (Vandertastic – Hanneke van der Tas 2011), The Woman Who Brushed off Her Tears (ostlicht filmproduktion GmbH 2011), Sushi in Suhl (Starcrest Media GmbH 2011), Zimmer 205 (Neue Schönhauser Filmproduktion GmbH 2010), Das letzte Schweigen (cine plus Filmproduktion GmbH 2009), Liebe Mauer (Relevant Film 2009), Jenseits der Mauer (Ziegler Film 2008), Ossis Eleven (Entertainment Factory GmbH 2007);
TV-Beiträge, Musikvideos etc.