mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

Grenzmuseum Point Alpha Rhön

  • Blick auf Ostturm und Westturm nach Norden

    Blick auf Ostturm und Westturm nach Norden

  • Baracke Südseite

    Baracke Südseite

  • Eingang Blick nach Südosten

    Eingang Blick nach Südosten

  • Baracke innen

    Baracke innen

  • Gesamtareal Blick nach Nordwesten

    Gesamtareal Blick nach Nordwesten

  • Maschinenhalle Südostseite

    Maschinenhalle Südostseite

  • Treppe Grenzturm West

    Treppe Grenzturm West

  • Grenzturm West innen

    Grenzturm West innen

  • Grenzturm West Nordwestseite

    Grenzturm West Nordwestseite

  • Mauer und Westturm Blick nach Westen

    Mauer und Westturm Blick nach Westen

  • ehemalige innerdeutsche Grenze Blick nach Nordosten

    ehemalige innerdeutsche Grenze Blick nach Nordosten

  • Zaun Blick nach Süden

    Zaun Blick nach Süden

  • ehemalige innerdeutsche Grenze Blick nach Südwesten

    ehemalige innerdeutsche Grenze Blick nach Südwesten

  • Blick auf Ostturm nach Süden

    Blick auf Ostturm nach Süden

  • Modell Point Alpha

    Modell Point Alpha


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Grenzmuseum Point Alpha Rhön
Verwaltungs- und Sozialbauten » Militär- und Grenzanlagen » Deutsch-deutsche Grenze
Bundesland
Landkreis
Thüringen
Wartburgkreis
AdresseHummelsberg 1
36169 Rasdorf
Internethttp://www.pointalpha.com
Ansprechpartner DrehgenehmigungSylvia Grasreiner
Grenzmuseum Rhön Point Alpha e.V.
Geschäftsführerin
Hummelsberg 1
36169 Rasdorf
T: +49 6651 919030
F: +49 6651 919031
stiftung@pointalpha.com
Ansprechpartner ObjektSylvia Grasreiner
Grenzmuseum Rhön Point Alpha e.V.
Geschäftsführerin
Hummelsberg 1
36169 Rasdorf
T: +49 6651 919030
F: +49 6651 919031
stiftung@pointalpha.com
Ansprechpartner TechnikSylvia Grasreiner
Grenzmuseum Rhön Point Alpha e.V.
Geschäftsführerin
Hummelsberg 1
36169 Rasdorf
T: +49 6651 919030
F: +49 6651 919031
stiftung@pointalpha.com
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlichkeine Einschränkung der Drehgenehmigung räumlichkeine

Kurzbeschreibung

Point Alpha, landschaftlich reizvoll in der Rhön gelegen, bildete als Beobachtungsstation der US-Streitkräfte in Europa (von 1948 bis 1990) einen der wichtigsten geografischen Punkte im Kalten Krieg. Auf dem Rasdorfer Berg zwischen Hessen und Thüringen an der ehemaligen innerdeutschen Grenze standen sich über vier Jahrzehnte Grenztruppen der USA und der DDR mit direktem Blickkontakt gegenüber. Der Gesamtkomplex umfaßt eine Fläche von 30 000 qm auf hessischer und 40 000 qm auf thüringischer Seite. Auf dem Gebiet der ehemaligen DDR befanden sich sowjetische Kontrollstationen und DDR-Grenzanlagen, von denen ein ungefähr 150 m langer Zaunabschnitt mit Mauerresten und ein Beobachtungsturm erhalten sind. Im ehemals amerikanischen Teil der Grenzanlage befinden sich neben dem Beobachtungsturm der US-Army Baracken, eine Maschinenhalle, eine Gasstätte und Exponate wie Panzer und Grenzschilder. Im Juni 2003 wurde ein weiterer Teil der Gedenkstätte, das Haus auf der Grenze, eingeweiht. Der Grenzlehrpfad mit 16 km Länge bietet darüber hinaus die Möglichkeit der Naturerfahrung im Kontext der innerdeutschen Grenze.


Lage

Nordrhön zwischen Rasdorf (Hessen) und Geisa (Thüringen), im Naturschutzgebiet


Nutzung

Mahn-, Gedenk und Begegnungsstätte, Museum


Zustand

saniert 2001


Kunsthistorische Baubeschreibung

Zweckbauten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts; OP-Alpha (amerikanischer Grenzteil) 1954 Holzturm, Quonset Hut (Wellblechbaracken) als Unterkunft für die Grenzposten, 1982 wurde der Holzturm von einem Stahlturm ersetzt, 1985 Errichtung des heute noch vorhandenen Betonturm, anstelle der Wellblechhütten erbaute man festere Gebäude; Ostturm aus Beton, Mauer- und Zaunreste der ehemaligen innerdeutschen Grenze aus Beton und Stahl


Entstehungszeit

20. Jh. (seit 1945)


Innenarchitektur/Inneneinrichtung

Ausstellungsräume mit Exponaten wie Schilder, Karten etc., Veranstaltungs-, Schlaf- und Verwaltungsräume mit schlichten Möbeln (Betten, Tische, Stühle), Turmzimmer mit Exponaten (Tisch, Stuhl, Puppen)


Historische Bedeutung/Nutzung

eine der markantesten Beobachtungsstationen der US-Army in Europa von 1948 bis zum Fall der Mauer 1989 (Vorposten des 14. Armored Cavalry Regiments (ACR), Umbenennung 1972 in 11.ACR "Blackhorse"), NATO-Verteidigungslinie Fulda-Gap (Fuldaer Lücke) gegen mögliche Angriffe des Warschauer Pakts im Ernstfall, Stationierung von Grenztruppen in Ost und West zur Sicherung der innerdeutschen Grenze,
einzigartiges militärhistorisches Denkmalensemble des "Kalten Krieges"


Drehbedingungen vor Ort

Ausklappen

Verkehrsanbindung

Einklappen
AutoA4, Abfahrt Friedewald, B62 Richtung Vacha, B84 Richtung Rasdorf
BahnBahnhof Eisenach mit ICE-Anschluss, Bahnhof Hünfeld, Bahnhof Bad Salzungen oder Bahnhof Gerstungen mit Regionalverkehr, Anschlussmöglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, nähere Informationen unter www.bahn.de
FlugzeugFlughafen Erfurt GmbH in 110 km Entfernung, nähere Informationen unter www.flughafen-erfurt.de

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Ausklappen