mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 
 

Sächsisches Industriemuseum - Tuchfabrik Gebr. Pfau

  • Tuchfabrik Gebr. Pfau, Verwaltungsgebäude der ehem. Textilfabrik

  • Tuchfabrik Gebr. Pfau, Eingangsbereich mit Webereigebäude, Richtung Südwesten

  • Tuchfabrik Gebr. Pfau,Webereigebäude, außen, Richtung Westen

  • Tuchfabrik Gebr. Pfau, Spinnereigebäude, außen

  • Tuchfabrik Gebr. Pfau, Spinnereigebäude, Spinnsaal

  • Tuchfabrik Gebr. Pfau, Spinnereigebäude, Facherei im Dachgeschoss

  • Tuchfabrik Gebr. Pfau, Spinnereigebäude, Krempelei

  • Tuchfabrik Gebr. Pfau, Webereigebäude, Zwirnerei

  • Tuchfabrik Gebr. Pfau, Webereigebäude, Großer Websaal

  • Tuchfabrik Gebr. Pfau, Webereigebäude, Veredlung mit Walkmaschinen

  • Tuchfabrik Gebr. Pfau, Rauhmaschine

  • Tuchfabrik Gebr. Pfau, Färberei


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Sächsisches Industriemuseum - Tuchfabrik Gebr. Pfau
Bauten für Industrie und Handel » Industrie » Industriehallen
Bundesland
Landkreis
Sachsen
Zwickau
Adresse Leipziger Straße 125
08451 Crimmitschau
Internet www.saechsisches-industriemuseum.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Dr. Oliver Brehm
Zweckverband Sächsisches Industriemuseum
Geschäftsführer
Zwickauer Straße 119
09112 Chemnitz
T: +49 (0) 371 3676140
F: +49 (0) 371 3676141
Ansprechpartner
vor Ort
Achim Dresler
Sächsisches Industriemuseum - Tuchfabrik Gebr. Pfau
verantw. Wiss. Tuchfabrik Gebr. Pfau
Leipziger Straße 125
08451 Crimmitschau
T: +49 (0) 3762 931939
F: +49 (0) 3762 931938
Ansprechpartner Technik Wolfgang Zerrenner
Sächsisches Industriemuseum - Tuchfabrik Gebr. Pfau
Haustechnik
Leipziger Straße 125
08451 Crimmitschau
T: +49 (0) 3762 931939
F: +49 (0) 3762 931938
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich keine generelle, in Absprache mit dem Museum Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich keine generelle, in Absprache

Der gesamte Gebäudekomplex der ehemaligen Textilfabrikation steht exemplarisch für die Industriearchitektur von 1880 bis 1930. Die denkmalgeschützten Gebäude der Tuchfabrik der Gebrüder Pfau beherbergen originale Maschinen für die klassische Streichgarnproduktion, so dass der komplette Tuchfertigungsprozess nachgestellt werden kann. Die Maschinen stammen größtenteils aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und Interieur wie Lampen, Tische, Stühle und Schränke eus Zeiten der DDR. Ehemalige Mitarbeiter des Betriebes führen die Maschinen sachkundig vor und erläutern die einzelnen Produktionsabläufe.


am Sahnpark, am Rande von Crimmitschau


Museum


außen teilsanisert, innen Originalzustand von 1990, einige Gebäude sanierungsbedürftig, teilweise neue Fenster und Dächer, Schornstein teilsaniert


Zum Museum gehören die Gebäude der Verwaltung, Spinnerei, Weberei, Färberei, Wäscherei sowie Kessel- und Maschinenhaus. An diesen Gebäuden lässt sich die typische Industriebauweise zwischen 1885 und 1912 nachvollziehen. Die Gebäude wurden mit Ziegelsteinen gebaut und sind teilweise verputzt. Das Verwaltungsgebäude mit Dachgeschoss entstand 1911 und wird heute als Archiv genutzt. Das 1885 erbaute eingeschossige Kesselhaus hat einen achteckigen, 42 m hohen Schornstein. Das Spinnereigebäude von 1910 ist ein dreigeschossiger Fabrikbau mit einem stark gebrochenen Mansarddach und großen Fenstern zur Ausnutzung des Tageslichts. Nach dem Brand von 1899 wurde das zerstörte Webereigebäude dreigeschossig mit Flachdach wiederaufgebaut. Webereigebäude, Maschinenhaus, Färberei- und Wäschereigebäude, Wolllager und Luftschutzgebäude sind miteinander verbunden.


Jahrhundertwende
Gründerzeit


1880-1910


19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Die Hallen und Säle der Werksgebäude sind noch so eingerichtet wie zur Schließung der Fabrik 1990. Im Spinnereigebäude befinden sich die Säle der Wolferei, Krempelei, Spinnerei und Facherei mit den dazugehörigen Maschinen (Reiß- und Mischwolf, Krempelsätze, Spinnmaschinen). Die Zwirnerei, Webereivorbereitung (Spulen und Schären, Kartenschlagen und Schnüren) sowie die Weberei befinden sich im Webereigebäude. Im Websaal stehen an den Fensterfronten die Webstühle. Im Anbau des Gebäudes befinden sich Wäscherei und Färberei mit großen Waschmaschinen, Schleudern und Färbemaschinen. Maschinen zum Walken, Rauhen, Scheren und Aufwickeln stehen im Erdgeschoss des Webereigebäudes. Der größte Teil des Maschinenbestandes stammt aus der Zeit vor 1945. Spinnmaschinen und Webstühle sind von der Rich. Hartmann AG (Chemnitz) und die Appreturmaschinen von Kettling & Braun (Crimmitschau). Nach 1945 fand keine grundlegende Modernisierung mehr statt. Lediglich einzelne Maschinen von C.F. Schwalbe (Werdau), Rudolph Voigt (Chemnitz) und Carl Hamel AG (Chemnitz) wurden neu erworben. Lampen, Tische, Stühle und Schränke sind im DDR-Stil erhalten. Ab Mitte 2018 elektrische Vorführung einer Dampfmaschine im Maschinenhaus.


Friedrich Pfau gründete 1859 in Crimmitschau eine Handweberei. Daraus entwickelte sich in den folgenden Jahrzehnten eine Tuchfabrik mit 200 Mitarbeitern. Um 1900 übernahmen seine Söhne Otto und Adolph den Betrieb und gründeten die "Gebrüder Pfau KG", die bis 1972 in Familienbesitz blieb. Danach wurde die Fabrik als VEB Modetuche Crimmitschau unter Leitung von Werner Pfau weitergeführt und schließlich 1976 dem VEB Volltuchwerke Crimmitschau zugeordnet. Zuletzt arbeiten ca. 200 Beschäftigte in der Fabrik. Die Produktion umfasste Mantel-, Sakko-, Kostüm- und Rockstoffe aus Wolle sowie synthetischen Fasern. 1990 erfolgte die Stilllegung der Tuchfabrik, die gleichzeitig unter Denkmalschutz gestellt wurde. Damit diese einzigartige Kombination aus denkmalwerten Gebäuden und historischen Maschinen erhalten bleibt, gründete sich 1993 der "Förderverein Westsächsisches Textilmuseum Crimmitschau e.V.". Heute gehört das Museum zum "Zweckverband Sächsisches Industriemuseum" und wird ständig erweitert.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

im Museum einsehbar, Hallen und Säle durch Schiebetore abgetrennt, Eingangstüren normal groß,
Link: Lageplan


im Museum nach Absprache,
Link: Unterkunftsverzeichnis der Stadt Crimmitschau


Strom- und Wasseranschlüsse, sanitäre Einrichtungen sowie Telefon vorhanden


EG, 1. bis 2. OG, DG


Treppenbreite in Gebäuden bis 1,50 m


Lastenaufzüge für den Maschinentransport im Spinnerei- und Webereigebäude


hohe Belastungen möglich, Deckenhöhen in Räumen und Sälen unterschiedlich


im Außenbereich gute Lichtverhältnisse, in den Maschinensälen durch große Fenster hell, in den Lagerräumen dunkel, künstliche Lichtquellen vorhanden


ruhig, sehr laut bei laufenden Maschinen in den Hallen


auf dem Werksgelände sowie in der Leipziger Straße und Sahntalstraße


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A4 - Abfahrt 61-Schmölln in etwa 7 km Entfernung
A4 - Abfahrt 62-Meerane in etwa 9 km Entfernung
Bahn RE-, RB-Anbindung über Bhf. Crimmitschau in etwa 2 km Entfernung
Flugzeug Flughafen Leipzig-Halle in etwa 120 km Entfernung,
Flughafen Dresden in etwa 120 km Entfernung

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen laufender Betrieb einer Textilfabrik kann nachgestellt werden, alle Maschinen sind noch funktionsbereit
Erfahrung mit Dreharbeiten Der Krieg und ich - Kindheit im Zweiten Weltkrieg (2017)
Unterwegs in Sachsen (2012)
Damals in der DDR (2006)