mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 
 

Kulturfabrik Kohlmühle

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Blick ins Sebnitztal

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Galerie

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Dachlandschaft

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Fluss Sebnitz

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Bahnhof Goßdorf-Kohlmühle

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Einfahrt mit Verwaltervilla

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Werbeschild

  • Kulturfabrik Kohlmühle, verlassenes Haus am Fuß des Schornsteins

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Fabrikgelände

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Fabrikgelände

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Treppenhaus

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Schaltschränke

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Trockenhalle

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Trockenhalle

  • Kulturfabrik Kohlmühle, verglastes Fabrikbüro

  • Kulturfabrik Kohlmühle, frei tragende künftige Veranstaltungshalle

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Fabrikhalle mit Oberlicht

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Fabrikhalle mit Oberlicht

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Fabrikhalle mit Oberlicht

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Fabrikhalle mit Stützen

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Fabrikhalle mit Büro

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Fabrikhalle mit langer Flucht

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Fabrikhalle

  • Kulturfabrik Kohlmühle, Fabrikhalle mit Geräten


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Kulturfabrik Kohlmühle
Bauten für Industrie und Handel » Industrie » Industriebrachen
Bundesland
Landkreis
Sachsen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Adresse Sebnitztalstr. 1
01848 Hohnstein OT Kohlmühle
Ansprechpartner Drehgenehmigung Thomas Eichberg
Eichberg Film
Hüblerstr. 42 a - Gartenhaus
01309 Dresden
T: +49 (0) 351 4119536
M: +49 (0) 172 8193960
Ansprechpartner
vor Ort
Thomas Eichberg
Eichberg Film
Hüblerstr. 42 a - Gartenhaus
01309 Dresden
T: +49 (0) 351 4119536
M: +49 (0) 172 8193960
Ansprechpartner Technik Thomas Eichberg
Eichberg Film
Hüblerstr. 42 a - Gartenhaus
01309 Dresden
T: +49 (0) 351 4119536
M: +49 (0) 172 8193960
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich keine Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich keine; genereller Haftungsausschluss: Betreten auf eigene Gefahr, da baufällige Teilbereiche

Die Kulturfabrik Kohlmühle ist ein größtenteils leerstehender, ehemaliger Industriebetrieb mit direktem Bahnhofsanschluss. Das Linoleumwerk "Likolit" schloss im Jahr 2013 und galt seither als einer der größten Lost Places in Europa. Auf 5 ha Fläche sind rund 55.000 qm Gebäudefläche verfügbar. Seit 2017 sind das Gelände und die Gebäude wieder zugänglich, erste kreative Gewerke (Tischler) haben sich angesiedelt.


außerhalb des Nationalparkgeländes in der Nationalparkregion Sächsische Schweiz, 3 km von Bad Schandau entfernt, im Sebnitztal in Flussnähe, nahe dem Wanderweg Malerweg, direkt am Bahnhof Goßdorf-Kohlmühle


buchbare Lost-Places-Foto-Touren, derzeit nur vereinzelte Nutzung für kreative Gewerbe, Herrichtung von Atelierräumen, in 2018 Fertigstellung von Wanderunterkünften; perspektivisch Ansiedlung von Kreativgewerbe und Öffnung von Ausstellungs- und Veranstaltungshallen


alte Industriebrache, schrittweise Sanierung seit 2016 für kreative Nutzung, Sanierungskonzept über 10 Jahre angelegt

derzeit sehr unterschiedlicher baulicher Zustand von teilsaniert bis ruinös, das riesige Gelände birgt auch einige Gefahrenstellen, z. B. vom Einsturz bedrohte Dächer und Altlasten, Vandalismusschäden durch Metalldiebe


roter Backsteinbau, Denkmalschutz


Jahrhundertwende


19./20. Jahrhundert


19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Industriebau mit verbliebenen Maschinen und anderen Hinterlassenschaften der Werksausstattung; teils entkernt


Industriefabrik: Papier- und Pappenherstellung, später Kunstleder-/Wachstucherstellung, ab Mitte des 20. Jhs. Herstellung von Bodenbelägen ("VEB Linoleumwerk Kohlmühle", nach der Wende als Linoleumwerk "Likolit"), 2013 Insolvenz und nachfolgender Leerstand, seit 2016 schrittweise Sanierung zur Kulturfabrik (die privaten Investoren binden Kreative ein)


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

55.000 qm Gebäudenutzfläche des Werksgebäudes sowie verschiedene Nebengebäude; Lageplan beim Ansprechpartner erhältlich


zahlreiche Nebenräume; einfache Übernachtungsmöglichkeiten ab 2018 direkt in der Kulturfabrik Kohlmühle (10 Zimmer); im nahegelegenen Bad Schandau zahlreiche Unterkünfte bis hin zum *****Hotel www.saechsische-schweiz.de/region/alle-orte/bad-schandau/hotels.html


ausreichend Starkstrom (10 kW und mehr), 240 V Strom, Wasser, teilweise Heizung


5 Etagen


2 bis 3 m breit


Lastaufzüge vorhanden, können in Betrieb genommen werden


3 bis 12 m Höhe


unterschiedlich, wechselnd


ruhig (Regionalzug verkehrt im 2-Stundentakt); Bestandsschutz als Industrieareal erlaubt jedoch hohen Geräuschpegel


30 Parkplätze für PKW und 10 Parkplätze für LKW/Busse möglich


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A4 - Abfahrt 87-Burkau in etwa 35 km Entfernung
A17 - Abfahrt 6-Pirna in etwa 30 km Entfernung
Bahn ICE/IC-Anbindung über Dresden Hbf. (weiter mit S-Bahn und Regionalverkehr, etwa 1:00 h), Bhf. Goßdorf-Kohlmühle vor Ort (Bahnlinie U28 "Nationalparkbahn", Streckenführung: Rumburk- Dolní Poustevna- Sebnitz- Bad Schandau- Děčín)
Flugzeug Flughafen Dresden International in etwa 70 km Entfernung (Zuganbindung über S-Bahn und Regionalverkehr etwa 1:45 h)
Flughafen Prag in etwa 140 km Entfernung

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Ansprechpartner Drehgenehmigungen in der Kulturfabrik ist Film-/ und Videoproduzent, Regisseur und verfügt über 25 Jahre Filmerfahrung mit seiner Firma Eichbergfilm, Kontakt zum ehemaligen Technischen Direktor des Linoleum-Werkes kann vermittelt werden; Kontakt zum Bhf. Goßdorf-Kohlmühle über den Schwarzbachbahn e. V.;

Zentraler Ansprechpartner für Dreharbeiten in der Natur der Nationalparkregion Sächsische Schweiz:

Staatsbetrieb Sachsenforst | Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz
Jens Posthoff
An der Elbe 4, 01814 Bad Schandau
T: +49 (0) 35022 900626
M: +49 (0) 173 9616200
jens.posthoff@smul.sachsen.de
Merkblatt: www.nationalpark-saechsische-schweiz.de/wp-content/uploads/2014/01/Film-und-Fotoflyer1.pdf