mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 
 

Ehemaliges Kloster St. Claren

  • Kloster St. Claren, Außenansicht, Nordwest

  • Außenansicht, Osten

  • Außenansicht, Norden

  • Außenansicht, Westen

  • Außenansicht, Süden

  • Zugang zum Kapitelsaal

  • Kapitelsaal

  • Kapitelsaal

  • westlicher Kreuzgang nach Norden

  • Skriptorium

  • Skriptorium

  • Deckenmalerei im Skriptorium

  • westlicher Kreuzgang nach Süden

  • Refektorium

  • Refektorium

  • Refektorium

  • Hof nach Nordost

  • Hof nach Südwest

  • Hof nach Süden

  • Zugang und Hof im Südosten

  • Zugang und Hof im Südosten

  • Blick aus der ehemaligen Zelle

  • ehemalige Zelle

  • Zugang zu den ehemaligen Gefängniszellen

  • Zugang zu den ehemaligen Gefängniszellen

  • Blick in den Hof nach Norden

  • Werkstatt im Gewölbe des Nordflügels

  • ehemaliger Eingangsbereich im Nordflügel


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Ehemaliges Kloster St. Claren
Freizeit » Kunst / Kultur » Kulturzentren
Bundesland
Landkreis
Sachsen-Anhalt
Burgenlandkreis
Adresse Rosalskyweg 2
06667 Weißenfels
Internet www.kloster-st-claren.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Katharina Vokoun
Stadtverwaltung Weißenfels
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Markt 1
06667 Weißenfels
T: +49 (0) 3443 370232
F: +49 (0) 3443 370236
Ansprechpartner
vor Ort
Eberhard Scheuer
Weißenfelser Bürgerverein Kloster St. Claren e.V.
1. Stellvertretender Vorsitzender
Rosalskyweg 1
06667 Weißenfels
M: +49 (0) 172 9551553
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache und unter Berücksichtigung geplanter Veranstaltungen Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache nur die öffentlich zugänglichen Bereiche

Das Ensemble des heutigen Klosters St. Claren geht auf eine Klostergründung vom Ende des 13. Jahrhunderts zurück. Mitten im Zentrum von Weißenfels befindet sich diese beeindruckende Dreiflügelanlage, deren bewegte Geschichte viele Veränderungen und verschiedene Bauphasen aufweist. Dennoch ist die originale Raumgliederung der Anlage bis heute deutlich erkennbar und kann mit historisch außerordentlich wertvollen Räumen und Details überzeugen. Öffentlich zugänglich sind derzeit das Erdgeschoss mit Klosterhof, einem Teil des Kreuzganges, dem Refektorium, Scriptorium und Kapitelsaal, einem kleinen Gefängnistrakt mit zwei Zellen sowie dem ehemaligen Eingangsbereich im Nordflügel. Das Kloster kann für die Umsetzung historischer wie zeitgenössischer Stoffe gleichermaßen empfohlen werden.


Weißenfels liegt in der Saale-Unstrut-Region, das ehemalige Kloster befindet sich im Stadtzentrum von Weißenfels


Erhaltung und Bewahrung des Klostergebäudes, kulturelle Veranstaltungen wie Ausstellungen und Konzerte, geplantes Nuzungskohzept des Vereins


nicht saniert, zurzeit ist ein Teil des weitläufigen Gebäudes für die Öffentlichkeit noch nicht wieder zugänglich


Dreiflügelanlage mit zahlreichen erhaltenen spätgotischen Fenster- und Türwänden, Westflügel durch gestufte Strebevorlagen abgestützt. Kirche abgerissen, ehemaliger Kreuzgang dort erhalten. Erkeranbau und Treppengiebel nach 1886. Innere Teile der originalen Raumgliederung vorhanden, wie z.B. der kreuzgrat- und sterngeölbte Kreuzgang, der Kapitelsaal (Säule im Kapitelsaal mit umlaufender Schrift von 1500), das Scriptorium mit frei gelegter und auf das 16. Jh. datierter Deckenmalerei, das Refektorium und der Kreuzhof.
weitere Informationen


Historismus
Klassizismus
Barock
Gotik


1301, 1500


13. Jahrhundert, 14. Jahrhundert, 15. Jahrhundert, 16. Jahrhundert, 17. Jahrhundert, 18. Jahrhundert, 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


original erhaltene Raumgliederung in den öffentlich zugänglichen Bereichen, Ausstattung bisher mit wenigen flexiblen Möbelstücken


Anfang des 13. Jh. - der Orden der Klarissen wird vom heiligen Franziskus und der heiligen Klara von Assisi gegründet
1283 - Markgraf Dietrich IV. gründet das Nonnenkloster St. Klara
1301 – das Kloster wird wegen seiner unsicheren Lage außerhalb der Stadtmauern in die neue innere Stadt verlegt, an die Stelle, wo sich das Klostergebäude heute noch befindet.
um 1500 - Um- und Neubau (Inschrift in einer Säule des Kapitelsaals)
1547 - nach der Reformation diente die Kirche als Steinbruch, große Teile der Klosterkirche werden niedergerissen
1560-1561 - Wiederaufbau der z. T. niedergerissenen Klosterkirche
1570 - Tod der letzten Äbtissin des Klaren- Klosters, Margarete von Watzdorf, ihr Grabstein ist im Kreuzgang des ehemaligen Klosters erhalten
16. und 17. Jh. - verschiedene Eigentümer und Nutzungen
1664 - Gründung des „Gymnasium illustre Augusteum“, einer Art von Hochschule im östlichen Gebäudeteil des ehemaligen Klosters.
1785 - 1800 entwickelt sich unter Friedrich Severin die Gymnasialdruckerei im ehemaligen Klaren- Kloster zur bedeutendsten Thüringens
1794 - das Gymnasium illustre Augusteum wird geschlossen und als Lehrerseminar neu eröffnet und 1837 Umzug des Lehrerseminars in die renovierten und umgebauten Räume des Klosters.
1886 - die ruinöse Klosterkirche wird abgebrochen
1889 - um die Saalstraße in gerader Linie nach Süden zur Nikolaistraße weiterzuführen, werden einige Gebäude des ehemaligen Klosters abgebrochen
1910 – am 11. Dezember war die feierliche Eröffnung des Städtischen Museums im ehemaligen Kloster, außerdem befinden sich nun Räume der Stadtverwaltung, das Archiv und die Stadtbibliothek im Kloster
1951 - die Polizei der DDR (Volkspolizei) übernimmt in den ersten Jahren alle Räume des Klosters
1990-1998 - das Kloster ist Polizeirevier
1999-2000 – Entkernungsarbeiten
seit 2012 - der „Weißenfelser Bürgerverein Kloster St. Claren e.V.“ erhält die Nutzungserlaubnis für die historisch wertvollen Räume
weitere Informationen


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Grundrisse können in der Stadtverwaltung erfragt werden.


Räume für Catering, Garderobe und Maske stehen bedingt zur Verfügung, es sind individuelle Absprachen notwendig.


Strom- und Wasseranschlüsse sowie sanitäre Anlagen sind vorhanden.


KG, EG, 1.OG, 2.OG, DG


Die Räume bieten zumeist nur wenig Tageslicht, Zusatzlicht ist erforderlich.


Trotz Innenstadtlage ruhig im Inneren, auch der in sich geschlossene Klosterhof ist sehr ruhig. In direkter Nachbarschaft befindet sich ein Gymnasium.


Einige öffentliche Parkplätze stehen vor und neben dem Objekt zur Verfügung, für einen Teil des Fuhrparks bietet sich in Abstimmung mit dem Verein die südliche Zufahrt mit Hof an. Weitere Stellplätze in Absprache mit der Stadtverwaltung.


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A9 Abf. Weißenfels
A38 Abf. Weißenfels-Nord
Bahn Bahnhof Weißenfels
Flugzeug Leipzig-Halle (www.leipzig-halle-airport.de)

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen als zusätzliche Ansprechpartner vom Weißenfelser Bürgerverein Kloster St. Claren steht zur Verfügung:
Olaf Brückner
Vorsitzender
Rosalskyweg 1, 06667 Weißenfels
M: +49 172 9551553
email: klostervereinweissenfels@web.de

Historische Chroniken können von der Internetseite des Klosters herunter geladen werden:
http://musikherberge.de/dokumente/
weitere Bildergalerien sind hier zu finden:http://musikherberge.de/impressionen/ ;
mittelalterliches Laientheater: www.zur-ulenaue.de ;
Reenactment Miltärgeschichte d. 18. Jh.: Traditionsverein Infanterieregiment Sachsen Weißenfels 1704 - 1746 e.V., www.weissenfels1745.de ;
weitere Vereine unter: www.weissenfels.de/de/vereine.html

Übernachtung in Weißenfels
Gastronomie in Weißenfels
Wirtschaftsförderung
Leerstandsbörse

weitere Linkempfehlungen:
www.mitteldeutsche-klosterlandschaft.de
www.strasse-der-romanik.net
www.gartentraeume-sachsen-anhalt.de
www.blaues-band.de/saale/index.php
www.vereinigtedomstifter.de
www.dome-schloesser.de
www.saale-unstrut-tourismus.de
www.himmelswege.de
Unterkünfte: http://buchen.sachsen-anhalt-tourismus.de
Erfahrung mit Dreharbeiten Dreharbeiten in Weißenfels:
"Friedrich – Ein deutscher König", DOKfilm Fernsehproduktion GmbH, 2011
"Knotenpunkt", Neufilm, 2010
"Barockstar - Georg Friedrich Händel", Monarda Arts GmbH, 2008