mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Bodetal (Thale)

  • Bodetal

  • Bodetal, Blick von der Roßtrappe nach Südwest

  • Bode

  • Blick auf Felsen am Wanderweg

  • Bodetal nach Südwest

  • Bode an der Hubertusstraße, Blick nach Südwest

  • Bodewanderweg, Goethefelsen, Blick nach Südwest

  • Hexentanzplatz, Blick von der Roßtrappe nach Osten

  • Blick von der Roßtrappe ins Bodetal Richtung Westen

  • Bode, Geröllfeld, Blick nach Nordwest

  • Bode, Geröllfeld, Blick nach Nordwest

  • Bode, Geröllfeld, Blick nach Nordwest


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Bodetal (Thale)
Naturmotive » Flusslandschaften
Bundesland
Landkreis
Sachsen-Anhalt
Harz
Adresse 06502 Thale
Internet www.bodetal.com
Ansprechpartner
vor Ort
Dr. Evelyn Diederich
Bodetal Tourismus GmbH
Bodetal Information
Walpurgisstraße 37
06502 Thale
T: +49 (0) 3947 7768011
F: +49 (0) 3947 7768019
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich AKTUELL: → Information zum Wanderweg
sonst nach Absprache unter Berücksichtigung von Veranstaltungen in Thale, z.B. Walpurgisnacht jedes Jahr am 30. April und Naturschutzbestimmungen (Kontakt siehe Zusatzinformationen)
Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich AKTUELL: → Information zum Wanderweg
nach Absprache und unter Berücksichtigung von Naturschutzbestimmungen (Kontakt siehe Zusatzinformationen)

Das Engtal der Bode hat mit 250 Meter hohen Granitwänden fast alpinen Charakter. Es gilt als Deutschlands gewaltigstes Felsental nördlich der Alpen. Das Bodetal ist aber nicht nur atemberaubendes Abbild vergangener und lebendiger Erdgeschichte, es ist auch faszinierendes Sammelbecken seltener Pflanzen und Tiere und hat sich eine urwaldartige Vegetation erhalten. Die ungewöhnlichen Formen und Ausmaße dieser Felsenwelt haben die menschliche Phantasie zu allen Zeiten sehr beeindruckt, das Tal wurde zur Heimstatt zahlreicher Sagen. Der Wanderweg von Thale aus entlang der Bode ist bis zum Gasthaus Königsruhe befestigt, danach führt ein bequemer Fußweg bis zum sogenannten Bodekessel.
360° Panorama


im Harz zwischen Thale und Treseburg


Tourismus


naturbelassen, ein Wanderweg entlang der Bode


Das Bodetal ist von drei Ansiedlungen begrenzt: Thale, Treseburg und Altenbrak. Schon vor etwa 5000 Jahren haben hier steinzeitliche Ackerbauern gesiedelt. Alle drei Orte lebten vom Eisenerz, bis mit der Anbindung der Eisenbahnlinie 1862 der Fremdenverkehr auflebte, insbesondere der Ort Thale hatte bald den Ruf einer beliebten Sommerfrische inne. Die hiesige Tier- und Pflanzenwelt steht bereits seit 1937 unter Naturschutz, so dass die bizarre Flusslandschaft mit ihren steilen Felshängen und Klippen nahezu unversehrt erhalten blieb. Zahlreiche Sagen und Mythen wie z.B. über die Roßtrappe und Hexen sind bis heute überliefert.
weitere Informationen


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Von Thale aus ist das Gasthaus Königsruh der letzte Punkt, der mit Strom, Wasser und sanitären Anlagen erschlossen ist.


Sehr unterschiedlich, je nach Jahreszeit. Insbesondere im Sommer durch das Laub sehr dunkel, im Winterhalbjahr ist es wesentlich lichter und eine bessere Weitsicht auf die Granitfelsen möglich.


sehr ruhig, je weiter man in das Tal vordringt


Direkt in Thale an der Seilbahnstation liegt ein sehr großer öffentlicher Parkplatz. Der befestigte Wanderweg zum Gasthaus Königsruh wird auch als Wirtschaftsweg genutzt. Ein großer Parkplatz am Rathaus sowie ein weiterer großer Parkplatz hinter dem Bahngelände stehen auf Anfrage bei der Stadtverwaltung Thale für langfristige Parkzeiten für PKW und LKW zur Verfügung.


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto von Norden:
B6n bis Westerhausen, dann weiter auf die L240 Richtung Warnstedt und Thale
von Süden:
B242 bis Harzgerode, B185 bis Mägdesprung, L243 bis Gernrode, L241 Richtung Neinstedt und Thale
Bahn Hbf. Thale
Flugzeug Flughafen Hannover (www.hannover-airport.de),
Flughafen Leipzig/Halle (www.leipzig-halle-airport.de)

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Drehgenehmigungen können nur unter Berücksichtigung der Naturschutzregelungen erteilt werden. Kontakt zur Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Harz:
Landkreis Harz
Umweltamt
Amtsleiter Herr Sinnecker
Untere Naturschutzbehörde
Friedrich-Ebert-Straße 41
38820 Halberstadt
T: +49 3941 59705752
F: +49 3941 59705767
Email: umweltamt@kreis-hz.de
www.kreis-hz.de

Formulare des Landesverwaltungsamtes Sachsen-Anhalt - Referat Naturschutz, Landschaftspflege:
Formulare und Hinweisblätter

Zusätzliche Informationen zur Unterstützung der Produktionsvorbereitungen in der Region Harz finden Sie in den Handouts "Produktionszentrum Quedlinburg/Harz" und "Produktionszentrum Wernigerode/Harz" .

Experten, Komparsen:
Die Stadtverwaltung stellt gern eine umfangreiche Vereinsliste zu Recherchen zur Verfügung und kann nach Absprache auch Kontakte herstellen. Die Nordharzer Altertumsgesellschaft e.V. (www.nag-history.de, Location Guide "Kloster Wendhusen" ) ist auf dem Gebiet des Reenactment aktiv und kann Kontakte zu Darstellern der verschiedenen Stilepochen herstellen.

weitere Linkempfehlungen:
www.kreis-hz.de
www.harzinfo.de
www.deutsche-fachwerkstrasse.de/de/index.php
www.gartentraeume-sachsen-anhalt.de
www.strasse-der-romanik.net
www.sachsen-anhalt-tourismus.de/kultur/strasse-der-romanik
www.sachsen-anhalt-tourismus.de/aktiv-natur/wandern/wandern-im-harz
www.sachsen-anhalt-tourismus.de/staedte-regionen
www.blaues-band.de/bode/index.htm
www.erlebnisgruenesband.de
www.nationalpark-harz.de
www.harzerklostersommer.de
weitere Unterkünfte: http://buchen.sachsen-anhalt-tourismus.de
Erfahrung mit Dreharbeiten Dreharbeiten in Thale:
"Winnetous Sohn", Kinderfilm GmbH, 2014
"Stadtlandliebe" , NFP* in Co-Produktion mit Warner Bros. Film Productions Germany, 2014
"Black Death" , Egoli Tossell Film , 2009
"Die Päpstin", Constantin Film Produktion GmbH, 2008
"1 ½ Ritter – auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde", Barefoot Films GmbH, 2008
"Pfarrer Braun – Ein verhexter Fall", POLYPHON Film- und Fernseh GmbH, 2003

Location Magazin International 2016 (Bericht zu Dreharbeiten im Harz)