mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 
 

Kurmittelhaus Lindenbad und Kurpark Bad Salzelmen

  • Lindenbad, Blick nach Südwest

  • Lindenbad, Blick nach Südwest

  • Lindenbad, Solebecken

  • Lindenbad, Südost

  • Lindenbad, Blick vom Soleturm nach Osten

  • Lindenbad, Blick vom Soleturm nach Osten

  • Lindenallee, Blick nach Nordwest

  • Lindenbad, Blick nach Osten

  • Lindenbad, Nordwest

  • Dr.Tolberg-Saal, Nordwest

  • Dr.Tolberg-Saal, Eingang, Westen

  • Saal, Blick zu Bühne

  • Saal, Blick zu Bühne

  • Kurbrunnen, Nordost

  • Eingang, Nordost


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Kurmittelhaus Lindenbad und Kurpark Bad Salzelmen
Freizeit » Tourismus » Kuranlagen
Bundesland
Landkreis
Sachsen-Anhalt
Salzlandkreis
Adresse Badepark 1
39218 Schönebeck
Internet www.solepark.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Sibylle Schulz
SOLEPARK Schönebeck / Bad Salzelmen
Betriebsleiterin
Badepark 1
39218 Schönebeck
T: +49 (0) 3928 70550
F: +49 (0) 3929 705542
Ansprechpartner
vor Ort
Sibylle Schulz
SOLEPARK Schönebeck / Bad Salzelmen
Betriebsleiterin
Badepark 1
39218 Schönebeck
T: +49 (0) 3928 70550
F: +49 (0) 3929 705542
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache unter Berücksichtigung geplanter Veranstaltungen Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache

Im Jahr 1802 wurde durch den Arzt Dr. Johann Wilhelm Tolberg das erste Soleheilbad in Elmen gegründet. Ab 1820 wurde der großzügige Kurpark angelegt, in dem 1878 das heutige Kurmittelhaus Lindenbad ein älteres Badehaus ersetzte. Mittelpunkt und Sichtachse des Parkes mit seinen klassizistischen Bauten ist die Lindenallee, welche das Lindenbad mit dem Großen Kurhaus verbindet. Das Lindenbad ist heute als ambulantes Kurmittelhaus Teil des Bad Salzelmener Kurparks. Im Inneren des unter Orientierung an der original Bausubstanz sanierten Gebäudes befinden sich die modernen Räume der physiotherapeutischen Abteilung. Der nahegelegene Dr.-Tolberg-Saal am anderen Ende der Lindenallee kann aufgrund seiner klassizistischen Innenarchitektur eine hervorragende Ergänzung zum Kurmittelhaus Lindenbad sein. Weitere Bilder der Anlage sind unter "Gradierwerk und Soleturm Bad Salzelmen" zu finden.


Südwestrand Schönebeck , OT Salzelmen


Physiotherapie, Kuranlage, Dr.-Tolberg-Saal: Veranstaltungssaal


Die Sanierung ist komplett abgeschlossen.


Das Kurmittelhaus wurde 1878 fertiggestellt. Es wurde im klassizistischen Stil erbaut und ist mit Säulen verziert. Die beiden Frauenfiguren rechts und links stellen die Gesundhiet und die Heilkunst dar. 1999 wurde das Kurmittelhaus grundlegend unter Orientierung an der Originalsubstanz saniert. Im Erdgeschoß wurde ein modernes Solebecken eingebaut. Der Dr.-Tolberg-Saal wurde um 1850 errichtet und orientiert sich an der typischen, klassizistischen Bäderarchitektur des 19. Jahrhunderts.


Jahrhundertwende
Jugendstil
Klassizismus


1878, 1850


19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Im Kumittelhaus gibt es viele Räume für ambulante physiotherapeutische Behandlungen, zwei lange Flure mit Oberlicht und ein Solebecken. Die Einrichtung ist modern. Der klassizistische Dr.-Tolberg-Saal ist ebenfalls gerade fertig saniert worden. Er hat eine Fläche von 238,55 qm, eine Bühne mit 49 qm, Künstlergarderoben sowie Proben- und Aufenthaltsräume. Die technische Ausstattung mit modernem Equipment entspricht den Ansprüchen an einen Tagungs- und Veranstaltungssaal.
Dr.-Tolberg-Saal
Kunsthof
Musikbühne


Schon seit dem Mittelalter bestimmte das Salz die Entwicklung der Region um Bad Salzelmen. 1802 wurde von Dr. Johann Wilhelm Tolberg, der ab 1792 Knappschaftsarzt in der Schönebecker Saline war, das erste Soleheilbad in Elmen gegründet. Dr. Tolberg wies als erster wissenschaftlich die Heilwirkung der Sole nach. 1803 wurde das erste Badehaus errichtet, das folgende Badehaus von 1820 wurde bald wegen steigender Besucherzahlen zu klein. So wurde 1878 das größere Kurmittelhaus fertiggestellt. Das Lindenbad wurde immmer als Gesundheitseinrichtung genutzt. Zeitgleich mit der Gründung des Soleheilbades wurde ab 1820 der 21ha große Kurpark angelegt.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Grundrisse sind in der Kurparkverwaltung vorhanden.


Sanitäre Anlagen, Duschen und Umkleideräume sind im Gebäude selbst vorhanden. Ebenfalls befinden sich vielfältige Gastronomische Einrichtungen auf dem Gelände.


Normalstrom, Wasseranschlüsse sowie sanitäre Anlagen sind ausreichend vorhanden. Starkstromanschlüsse gibt es auf dem Gelände des Kurparks und können bei Bedarf vom Soleturm oder der Kurparkbühne aus zur Verfügung gestellt werden.


EG


Für die Lindenallee ist Zusatzlicht notwendig.


Es ist eine sehr ruhige Lage, das Wasserrauschen kann abgestellt werden. Am Haupteingang des Kurparks führt eine Ortsverbindungstraße und eine S-Bahnlinie entlang.


Es gibt im Umfeld vier große Parkplätze für Pkw, Lkw und Busse mit ausreichend Stellplätzen.


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A14, Abf. Schönebeck/Bad Salzelmen
Bahn Bahnhof Schönebeck
Flugzeug Flughäfen Berlin (www.berlin-airport.de)
Leipzig-Halle (www.leipzig-halle-airport.de)
Flughafen Magdeburg-Cochstedt (www.airport-cochstedt.de )
Flugplatz Magdeburg (Charterverkehr)

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Frau Grimm und Herr Franz (Verwaltungsleiter) können zu historischen Hintergründen Auskunft geben.
Erfahrung mit Dreharbeiten "Hauptsache gesund", MDR 2002
"Wer mit Wem", MDR 2000
"Frühstücksfernsehen" SAT1 1999/2000 sowie eine Dokumentation über Flußlandschaften von der ARD