mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Historische Altstadt Stendal

  • Uengelinger Tor, Nordwesten

  • Petrikirchstraße nach Norden

  • Reste der Stadtmauer, Südost

  • Petrikirchhof nach Nordost

  • Winckelmannstraße nach Südost

  • Winckelmannstraße nach Süden

  • Winckelmannstraße nach Südost

  • Petrikirchstraße nach Osten

  • Uchtestraße nach Nordost

  • Birkenhagen nach Osten

  • Brüderstraße nach Südwest

  • Weberstraße nach Südost

  • Stadtbibliothek, Nordwest

  • DDR-Bau am Mönchskirchhof, Nordwest

  • Hallstraße nach Nordost

  • Rathaus an der Nordostseite des Marktes

  • Markt, Südostseite

  • Markt, Südwestseite

  • Markt, Nordwestseite

  • Verbindungsgasse hinter dem Rathaus

  • Kaufhaus "Rammelow", Süden

  • Winckelmannplatz nach Südwest

  • barocke Bauten am Domplatz, Osten

  • barocke Bauten am Domplatz, Südost

  • Westwall nach Nordwest

  • Nicolaistraße nach Nordost

  • Katharinenstraße nach Nordost

  • Blumenthalstraße, Comeniusschule, Südost


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Historische Altstadt Stendal
Stadtmotive » Stadtensembles » Stadtkern
Bundesland
Landkreis
Sachsen-Anhalt
Stendal
Adresse Markt 1
39576 Stendal
Internet www.stendal.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Klaus Ortmann
Hansestadt Stendal
Pressestelle
Markt 1
39576 Stendal
T: +49 (0) 3931 651241
F: +49 (0) 3931 651244
Ansprechpartner
vor Ort
Klaus Ortmann
Hansestadt Stendal
Pressestelle
Markt 1
39576 Stendal
T: +49 (0) 3931 651241
F: +49 (0) 3931 651244
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache, unter Berücksichtigung geplanter Veranstaltungen Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache, unter Berücksichtigung aktueller Baustellen und Straßensperrungen

Die Hansestadt Stendal ist die größte und älteste Stadt der Altmark. Ihre Bebauung ist bis heute von bedeutenden Bauten der Backsteingotik geprägt. Das Marktplatzensemble mit dem Rathaus, überragt von der mächtigen Turmfront der Marienkirche, das Uenglinger und das Tangermünder Tor aber auch Fachwerkhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert zeugen von Reichtum und Wohlstand zur Blütezeit der Hansestadt. Im Jahr 1717 wurde hier Johann Joachim Winckelmann, Begründer der wissenschaftlichen Archäologie, geboren. Bis heute erinnert in einem Fachwerkhaus das Winckelmann-Museum an seine Arbeit. Die historische Altsatdt, ein Flächendenkmal von 94 ha Größe, ist umgeben von städtischer Bebauung späterer Epochen. Stendal wurde in den 1970er Jahren im Westen um ein großräumiges Plattenbaugebiet erweitert. Das abwechslungsreiche Stadtbild kann für die Umsetzung historischer wie zeitgenössischer Stoffe gleichermaßen empfohlen werden.


im Norden Sachsen-Anhalts in der östlichen Altmark, ca. 50 km nördlich von Magdeburg


umfassende Stadtsanierung in den Jahren 1994 bis 2000


Die Stadt zeigt sich als Ebenbild ihrer wechselvollen Geschichte. Gotik, schmuckloses Fachwerk, Barock, Gründerzeit, Moderne und Plattenbau zeichnen ein kontrastreiches Stadtbild. Kirchen, Klöster und Befestigungsbauten stammen aus der Zeit der regional sehr bedeutsamen Backsteingotik, der Hauptanteil der Fachwerkhäuser stammt aus dem Barock bzw. dem nachfolgenden Klassizismus. Ebenfalls zu finden sind Bauten der Gründerzeit. Bemerkenswert im Stadtbild sind einige beeindruckende Objekte im Stil der Neuen Sachlichkeit, wie z.B. das ehemalige Textilkaufhaus Ramelow aus dem Jahr 1929/30 oder die Comeniusschule aus dem Jahr 1931. Ab Anfang der 1970er Jahre entstanden das großräumige Plattenbaugebiet in Stendal Stadtsee.


Klassische Moderne
Bauhaus/Neue Sachlichkeit
Jahrhundertwende
Gotik
Barock
Klassizismus
Gründerzeit
Volksbauweise
Fachwerk
Nachkriegsarchitektur
Industrielle Plattenbauweise


ab 1160


11. Jahrhundert - 12. Jahrhundert, 13. Jahrhundert, 14. Jahrhundert, 15. Jahrhundert, 16. Jahrhundert, 17. Jahrhundert, 18. Jahrhundert, 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


1022 - als Besitzung des Michaelisklosters im Bistum Hildesheim erstmals als Dorf Steinedal genannt,
um 1160 - Markgraf Albrecht der Bär von Brandenburg richtet im Dorfe Steinedal einen öffentlichen Markt ein - die Stadt erhält Marktrecht,
Mitte 13. Jh. - Bildung der Stendaler Seefahrergilde (sie betrieb Ausfuhr nach überseeischen Ländern mit eigenen Schiffen),
um 1300 - Stendal erhält Stadtmauern, Errichtung des Tangermünder Tores (erhalten noch der feldsteinerne Unterbau),
ca.1358 - ist Stendals Zugehörigkeit zum Hansebund belegt,
1423 - Beginn des Dombaus,
1440 - Bau des Uenglinger Tores,
im 15. Jh. - Errichtung des Rathauses in verschiedenen Etappen mit Gewandhaus -Corps- und Seitenflügel,
1518 - Austritt aus der Hanse gemeinsam mit Berlin, Brandenburg, Frankfurt und Salzwedel,
1539 - Offizielle Einführung der lutherischen Lehre in der Altmark,
1640 - Stendal wird Garnisonsstadt bis Ende 1994,
1771 - 1830 - Abbruch der Stadtbefestigungen, gleichzeitig Abbruch Wendenturm, Torturm, Arneburger Tor und Viehtor,
1944/45 - Bombenangriff auf Stendal, Besetzung durch alliierte Truppen,
1971 - Grundsteinlegung für Neubaugebiet Stadtsee,
1991 - Stendal wird in das Programm "Städtebaulicher Denkmalschutz" aufgenommen
weitere Informationen


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Detailierte Pläne können in der Pressestelle angefragt werden.


Die Stadtverwaltung bietet im Rahmen ihrer Möglichkeiten Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Produktionsbüros und Produktionshallen an. Weitere Informationen und Kontakte sind in unserem Handout zum "Produktionszentrum Stendal/Tangermünde" zu finden.


Die Stadtverwaltung bietet im Rahmen ihrer Möglichkeiten Unterstützung an. Weitere Informationen und Kontakte sind in unserem Handout zum "Produktionszentrum Stendal/Tangermünde" zu finden.


Stadt- und Verkehrsgeräusche


Stellplätze für den Fuhrpark sind mit der Stadtverwaltung abzustimmen. Ordnungsbehördliche Anordnungen und Sondergenehmigungen für Stellflächen koordiniert je nach individueller Situation die Leitung des Tiefbauamtes oder des Ordnungsamtes:
Hansestadt Stendal
Markt 1
39576 Stendal

Tiefbauamt
Sabine Kowar
T: +49 3931 651566
sabine.kowar@stendal.de

Ordnungsamt
Silke Pidun, Ulla Fernitz
T: +49 3931 651274
silke.pidun@stendal.de


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A2 Abf. zur B189 Richtung Hansestadt Stendal
Bahn Hbf. Stendal mit ICE-Anschluss
Flugzeug Flughafen Hannover (www.hannover-airport.de)
Flughäfen Berlin (www.berlin-airport.de)

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Zusätzliche Informationen und Kontakte sind im Handout zum "Produktionszentrum Stendal/Tangermünde" zu finden.
Erfahrung mit Dreharbeiten Dreharbeiten in Stendal:
"The Judgment - Grenze der Hoffnung", Neue Mediopolis Filmproduktion GmbH, 2015
"Tango im Schnee", Ziegler Film GmbH & Co. KG, 2009
"Das Traumpaar", Polyphon Leipzig Film und Fernseh GmbH, 2008
"Leo - ein fast perfekter Typ", Polyphon Leipzig Film- und Fernseh GmbH, 2006
"Das Bernstein-Amulett", Ziegler Film GmbH & Co. KG, 2003
"Endstation Tanke", Tellux-Film GmbH, 2000