mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 
 

Basteigebiet Sächsische Schweiz

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Basteibrücke

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Basteibrücke, Aussichtsplattform

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Aussicht von der Basteibrücke

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Basteibrücke, Aussichtsplattform

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Basteibrücke

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Basteibrücke

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Basteibrücke

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Basteibrücke, Flusslauf der Elbe

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Aussicht von der Felsenburg

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Aussicht von der Felsenburg

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Aussicht von der Basteibrücke

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Aussicht von der Basteibrücke

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Felsenburg Neurathen

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Felsenburg Neurathen

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Felsenburg Neurathen

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Felsenburg Neurathen

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Zugang zur Felsenburg Neurathen

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Treppe zur Felsenburg Neurathen

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Basteibrücke von der Felsenburg

  • Basteigebiet Sächsische Schweiz, Hinweistafel Drohnenverbot


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Basteigebiet Sächsische Schweiz
Naturmotive » Berge
Naturmotive » Flusslandschaften
Naturmotive » Landschaftsensembles
Bundesland
Landkreis
Sachsen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Adresse Basteistraße
01847 Lohmen
Internet www.saechsische-schweiz.de/region/highlights/bastei.html
Ansprechpartner Drehgenehmigung Jens Posthoff
Staatsbetrieb Sachsenforst | Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz
Mitarbeiter Öffentlichkeitsarbeit
An der Elbe 4
01814 Bad Schandau
T: +49 (0) 35022 900626
M: +49 (0) 173 9616200
F: +49 (0) 35022 900666
Ansprechpartner
vor Ort
Jens Posthoff
Staatsbetrieb Sachsenforst | Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz
Mitarbeiter Öffentlichkeitsarbeit
An der Elbe 4
01814 Bad Schandau
T: +49 (0) 35022 900626
M: +49 (0) 173 9616200
F: +49 (0) 35022 900666
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich Anfragen sind spätestens 6 Wochen vor dem geplanten Drehtermin zu stellen; zwischen Mai-Okt. touristische Hochsaison; 6 Uhr bis 10 Uhr und 16 Uhr bis Dunkelheit möglich, nicht an Wochenenden/ Feiertagen Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich Dreharbeiten sind auf markierten Wegen mit Zustimmung der Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz möglich, weiteres s. u. "Erfahrungen mit Dreharbeiten"

Als Basteigebiet in der Nationalparkregion Sächsische Schweiz wird ein über der Elbe gelegenes Sandsteinplateau nahe dem Kurort Rathen bezeichnet, welches in den Saumbereichen durch Erosion zerklüftet ist. Von den 190 Meter hohen Felsen eröffnet sich ein großartiger Blick über den geschwungenen Flusslauf durch das vordere Elbsandsteingebirge bis hin zu den Ausläufern des Osterzgebirges.

Namensgebend für das landschaftliche Ensemble war die Felskanzel der Bastei-Aussicht, ein markanter Felsvorsprung über der Elbe. Seit sich die Bastei Mitte des 19. Jahrhunderts zum beliebten touristischen Ziel entwickelte, verwendete man den Begriff als Synonym für das gesamte Areal inklusive Restaurant und Hotel. Die prominente steinerne Basteibrücke von 1851, die heute als technisches Denkmal geschützt und DAS Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz ist, verbindet das Berghotel & Panoramarestaurant Bastei mit der Felsenburg Neurathen.

Besondere Bedeutung erlangte das Gebiet in der Zeit der Romantik, als sich Dichter, Musiker und Maler durch die besondere Anmutung der Landschaft mit ihren bizarren Felsformationen und spektakulären Ausblicken inspirieren ließen. Die bekanntesten Vertreter sind C. D. Friedrich, C. G. Carus, A. Nexö, H. C. Andersen, C. M. von Weber, R. Wagner.


etwa 30 km südöstlich vom Produktionszentrum > Dresden, inmitten der Kernzone des Nationalparks Sächsische Schweiz


beliebtes Wandergebiet und mit der Bastei ein hochfrequentiertes touristisches Ziel (> 2 Millionen Besucher jährlich), freistehende Felsnadeln werden zum Klettern nach sächsischen Regeln genutzt, die Felsen sind zugleich geschützt


überwiegend naturbelassener Zustand, Zugänglichkeit durch Basteibrücke, Stahltreppen und Stiegen mit Geländern, die Felsgebilde bestehen aus Sandstein und sind dem natürlichen Prozess der Erosion ausgesetzt, Sanierung der Basteibrücke 1980-1982


Die steinerne Basteibrücke von 1851 überspannt eine 40 m tiefe Felsschlucht ("Marterdelle") in sieben Bögen. Eine Aussichtsplattform an der Brücke bietet einen imposanten Ausblick über die Schlucht auf die Sandsteinfelsen. Die Basteibrücke endet an der Felsenburg Neurathen, einer in Resten vorhandenen spätmittelalterlichen Burganlage.


19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Die touristische Erschließung der Felslandschaft erfolgte Anfang des 19. Jahrhunderts, seither durchlief das Gebiet eine rasante Entwicklung zum beliebten Ausflugs- und Urlaubsziel, einhergehend mit einer touristischen Infrastruktur. 1825 erste hölzerne Basteibrücke am Basteifelsen errichtet, ebenso erstes Gasthaus, 1851 durch eine steinerne Brücke ersetzt. 1979 Fertigstellung des heutigen Restaurants, 1991 Eröffnung des Bastei-Hotels.

1938 wurde das Basteigebiet zum Naturschutzgebiet und 1956 das Elbsandsteingebirge mit den Basaltdurchragungen zusammen mit der Lausitzer Überschiebung zum Landschaftsschutzgebiet Sächsische Schweiz erklärt. Ein Viertel des Gesamtgebietes des sächsischen Teils des Elbsandsteingebirges wurde 1990 als Nationalpark Sächsische Schweiz unter Schutz gestellt. Natur soll sich hier von Menschenhand unbeeinflusst entwickeln können.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Basteigebiet umfasst ca. 800 ha, Basteibrücke ca. 76 m lang, etwa 2 m breit


Räumlichkeiten und Infrastruktur des Berghotels & Panoramarestaurants Bastei für Dreharbeiten im Basteigebiet nutzbar; im Sinne des Interessensausgleichs mit Tagestouristen und Hotelgästen wird der Nutzung der vorhandenen räumlichen Kapazitäten anstelle der Nutzung von Produktionsfahrzeugen für Catering, Maske und Aufenthalt der Vorzug gegeben


teils schmaler Treppenzugang zur Basteibrücke erfordert händischen Techniktransport über ca. 150 m


je nach Wetterlage, Schattenwurf durch Sandsteinfelsen


für Transporte über den Hotelvorplatz gelten Ruhezeiten bis 8 Uhr morgens (wegen Lärmpegel und Hall) in Rücksicht auf die Hotelgäste; ruhige Lage, da Straße und Parkplatz in ca. 100 m Entfernung, jedoch verursachen starker Besucherverkehr, Veranstaltungen auf der 150 m entfernten Felsenbühne Rathen sowie Dampferverkehr auf Elbe (Signalhorn) punktuell Lärmpegel


Gästeparkplätze des Berghotels & Panoramarestaurants Bastei je nach Kapazität auf Anfrage für wenige PKW nutzbar, in Absprache mit der Hotelrezeption besondere Parkregelungen möglich, Stellflächen für weitere PKW, LKW und Busse auf dem öffentlicher Parkplatz der Gemeinde Lohmen (in 200 m bis 250 m Entfernung) erfragen


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A4 / A17 Abfahrt 6-Pirna, weitere 15 km auf der Hotelroute A bis Berghotel & Panoramarestaurant Bastei
Bahn Hauptbahnhof Dresden (ICE, EC / IC) in 30 km Entfernung
Bahnhof Bad Schandau (EC / IC) in 15 km Entfernung
Flugzeug Flughafen Dresden International in 55 km Entfernung (A17) bzw. 30 km Entfernung (S167)

Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Weitere detaillierte Informationen zu Dreharbeiten im Merkblatt Foto- und Filmproduktionen in der Nationalparkregion Sächsische Schweiz.

Einen einführenden Überblick über die verschiedenen Zonen und ihre Lage auf sächsischem Gebiet gibt das Kurzporträt des Nationalparks Sächsische Schweiz.

Das Kartenwerk Topographische Karte Nationalpark Sächsisch-Böhmische Schweiz (1 : 25 000), Verlag: Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (2014), ISBN 978-3-89679-361-4; enthält u.a. den Verlauf der Außen- und Zonengrenzen des Nationalparks Sächsische Schweiz.
Erfahrung mit Dreharbeiten Die Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz vertritt den Flächeneigentümer des Basteigebietes (Freistaat Sachsen) und ist zudem die zuständige Naturschutzfachbehörde. Das Hotel-/Restaurant-Areal, über welches der Zugang zur Basteibrücke und zur Felsenburg Neurathen erfolgt, hat die Berghotel Bastei GmbH für ihre Nutzung gepachtet. Daher müssen für Dreharbeiten immer beide Parteien von der Filmproduktion angefragt werden.

Für Dreharbeiten im Nationalpark Sächsische Schweiz gilt: In der Kernzone des Nationalparks sind Drehs nur auf markierten Wegen erlaubt. Im linkselbischen Landschaftsschutzgebiet (LSG) stehen vergleichsweise vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung, so bietet sich eine Kombination der Aufnahmeorte an.

In der gesamten Nationalparkregion (NSG und LSG) ist das Starten und Landen von Drohnen verboten. Die Überflughöhen liegen bei mindestens 600 m über dem Nationalpark und 100 m über dem LSG. Alternativ ist der Einsatz eines Kamerakrans möglich (und bereits erfolgreich erprobt).

Bei Dreharbeiten auf der Basteibrücke sind keine Fahrzeuge und keine Tiere (keine aus gewiesenen Reitwege) erlaubt.

Die Zustimmung der Nationalparkverwaltung für Dreharbeiten erfolgt immer projektabhängig, eine naturschutzrechtliche Prüfung ist erforderlich, Alternativlösungen werden gesucht und gefunden. Es wurden bereits mehrfach Dreharbeiten im Basteigebiet realisiert:

TV- Beiträge (MDR u. a.), TV-Serien und Spielfilme u. a.
Fünf Freunde - Im Tal der Dinosaurier (2017) Basteibrücke, Biehlatal
Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei: Klassenfahrt (2017) Basteibrücke, Felsenburg Neurathen
Grand Budapest Hotel (2013)
Die Draufgänger (2010)
Der Freischütz (2009)
Die Jagd nach der Heiligen Lanze (2009)
Lasko - Die Faust Gottes (2008)
1 1/2 Ritter - Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde (2008)