mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 
 

Zum Arabischen Coffe Baum Leipzig

  • Vorderseite außen, Süden

  • Eingang, Süden

  • Eingang, innen

  • Schumannzimmer

  • Restaurant Lusatia

  • Café Francais

  • Arabisches Café

  • Historische Verkaufstheke

  • Zur gemütlichen Quetsche

  • Atrium

  • Kaffeemuseum, Ausstellungsraum


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Zum Arabischen Coffe Baum Leipzig
Freizeit » Gastronomie » Cafés
Bundesland
Landkreis
Sachsen
Leipzig, Stadt
Adresse Kleine Fleischergasse 4
04109 Leipzig
Internet www.coffebaum.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Familie Steffen
Zum Arabischen Coffe Baum
Inhaber / Pächter
Kleine Fleischergasse 4
04109 Leipzig
T: +49 (0) 341 9610060
F: +49 (0) 341 9610030
Ansprechpartner
vor Ort
Familie Steffen
Zum Arabischen Coffe Baum
Inhaber / Pächter
Kleine Fleischergasse 4
04109 Leipzig
T: +49 (0) 341 9610060
F: +49 (0) 341 9610030
Ansprechpartner Technik Familie Steffen
Zum Arabischen Coffe Baum
Inhaber / Pächter
Kleine Fleischergasse 4
04109 Leipzig
T: +49 (0) 341 9610060
F: +49 (0) 341 9610030
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich temporäre Schließung des gastronomischen Bereichs wäre nach Absprache möglich

Das Haus "Zum Arabischen Coffe Baum" ist eines der ältesten Gebäude der Leipziger Innenstadt, das auf eine lange Tradition und viele prominente Gäste zurückblicken kann. Seit 1694 ist der Kaffeeausschank verbürgt, somit befindet sich hier das zweitälteste Café Europas, bis heute wird es als Kaffeehaus und Restaurant genutzt. Zusätzlich beherbergt das Hinterhaus das Kaffeemuseum der Stadt Leipzig mit über 500 Exponaten zur sächsischen Kaffeekultur.


Stadtzentrum von Leipzig


als Cafe und Restaurant, Kaffeemuseum


sehr gut, 1995-1998 umfassend saniert


Um 1570 als Renaissancebau entstanden, die Profilierung der seitlichen Fensterumrahmungen waren aus Rochlitzer Porphyrtuff gefertigt. Barocker Umbau 1718/19, dabei besondere Betonung der Mittelachse durch Sandsteingewände und Fenstergiebel. Das Namens gebende Portalrelief am Vordergebäude zeigt einen ruhenden Osmanen unter einem blühenden Kaffeebaum und einen Knaben, der ihm eine Schale heißen Kaffee reicht. Zwischen Vorder- und Hinterhaus spendet ein Atrium Licht, das vom Gebäude durch zahlreiche Fensteröffnungen einzusehen ist.


Renaissance
Barock
Sächsischer Barock


1570, Umbau 1718/19


16. Jahrhundert, 17. Jahrhundert, 18. Jahrhundert, 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Im Erdgeschoss und im ersten Stock befindet sich das gutbürgerlich-modern eingerichtete Restaurant mit Erinnerungen an seine berühmten Gäste, z. B. der "Schumannecke" . Im zweiten Stock gibt es verschiedene Caféräume, wie z.B. ein Café im Wiener Stil mit rotem Samt bezogenen Möbeln und ein französisches Café. Die Wände sind teilweise mit großen Spiegeln ausgestattet. Im Hinterhaus, um je ein halbes Stockwerk zum Vorderhaus versetzt, sind die Ausstellungsräume des Stadtgeschichtlichen Museums untergebracht. Das Arabische Café im maurischen Stil wird nur für einzelne Veranstaltungen gastronomisch genutzt, steht aber für Dreharbeiten zur Verfügung, ebenso eine historische Verkaufstheke von 1920. Unter dem Dach liegen die Büroräume.


Eines der ältesten kontinuierlich betriebenen Café-Restaurants Europas. Bereits im Jahre 1556 findet sich in den städtischen Ratsbüchern ein Hinweis auf das Haus "Am Barfüßer Thor". Um 1694 Einrichtung als Kaffeehaus. Seine Bezeichnung erhielt das Gebäude über die 1720 angebrachte Portalplastik, welche fortan als Haus- und Gewerbezeichen diente und den Namen "Zum Arabischen Coffe Baum" begründete. Neben Kaffeeausschank von Beginn an auch Tee-, Kakao- und Likörausschank. Restaurantbetrieb seit ca. 1800.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Die Caféräume reichen von ca. 8 qm bis ca. 30 qm, mit teilweise sehr engen Durchgängen und Türen.


Zwei nicht gastronomisch oder museal genutzte Räume von je 12 qm Größe können als Masken-, Garderoben- oder Aufenthaltsräume angemietet werden. Catering kann über den Restaurantbetrieb bestellt werden. Serviert wird anspruchsvolle Küche mit sächsischen Akzenten.


ausreichend sanitäre Einrichtungen


4 Etagen, inklusive Hinterhaus 5 Etagen


Treppen im Vorderhaus zu eng, für den Techniktransport eignet sich nur das neue, über den Seiteneingang zu erreichende Treppenhaus. Maße: 3 m hoch, 1,30 breit


ein Aufzug vorhanden, Maße: 1 m breit, 1 m tief, 2,20 m hoch, Belastung 1500 kg


je nach Raum 2 m bis 3 m hoch


kleine Fenster, daher gerade Räume zum Atrium hin sehr dunkel, auf Grund der Südlage in den Räumen zur Vorderseite hin gute Lichtverhältnisse


ruhig, da Innenstadtlage und Fußgängerzone ohne Straßenverkehr


keine Parkplätze direkt am Gebäude, da Halteverbotszone, Ausnahmegenehmigungen erteilt die Stadtverwaltung bis maximal 11.30 Uhr


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A14 - Abfahrt 23-Leipzig-Mitte in etwa 10 km Entfernung,
A14 - Abfahrt 26-Leipzig-Ost in etwa 10 km Entfernung,
A9 - Abfahrt 17-Leipzig-West in etwa 15 km Entfernung
Bahn ICE-/IC-Anbindung über Leipzig Hbf. in etwa 2 km Entfernung,
weiter mit öffentlichem Nahverkehr (www.lvb.de)
Flugzeug Flughafen Leipzig-Halle (www.leipzig-halle-airport.de) in etwa 21 km Entfernung

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Die Mitarbeiter des Kaffeemuseums verfügen über umfangreiches Expertenwissen zur Geschichte und Einrichtung des Hauses sowie zur Kaffeekultur in Sachsen. Das Personal im gastronomischen Bereich hat schon desöfteren als Komparserie, kostümiert in traditioneller osmanischer Kleidung des 18. Jahrhunderts, bei Dreharbeiten mitgewirkt.
Erfahrung mit Dreharbeiten Der Pächter des Cafés und des Restaurants ist Filmprojekten gegenüber generell aufgeschlossen.
Für Dreharbeiten in den Museumsräumen muss zusätzlich die Verwaltung des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzigs um Erlaubnis gebeten werden. (www.stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de, Direktor: Dr. Volker Rodekamp)

Verschiedene TV-Beiträge für den mdr, das ZDF, RTL, VOX, etc. und ausländische TV-Sender, Reise- und Imagefilme; Dreharbeiten für Fernsehproduktionen wie "MDR Tatort" oder "In aller Freundschaft" überwiegend am Außenmotiv