mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 
 

Ziegelei Hundisburg

  • Ziegelei Hundisburg

  • Zick-Zack-Ofen, Norden

  • Trockenscheune, Details

  • Trockenscheune, Blick zur Werkstatt

  • Blick Richtung Norden zum Eingang

  • Hof

  • Detail

  • Gebäude mit Saal, Norden

  • Saal

  • Saal

  • Brennkammer

  • Brennofen, Brennlöcher und Schüranlage

  • Brennofen, Gleise

  • Keramikwerkstatt

  • Lokschuppen, Westen

  • Eimerkettenbagger


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Ziegelei Hundisburg
Bauten für Industrie und Handel » Handwerk » Handwerksbetriebe
Bundesland
Landkreis
Sachsen-Anhalt
Börde
Adresse Jacob-Bührer-Straße 2
39343 Haldensleben OT Hundisburg
Internet www.ziegelei-hundisburg.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Matthias Richter
Förderverein Techn. Denkmal Ziegelei Hundisburg
Vorsitzender des Fördervereins
Jacob-Bührer-Straße 2
39343 Haldensleben OT Hundisburg
T: +49 (0) 3904 42835
F: +49 (0) 3904 464530
Ansprechpartner
vor Ort
Matthias Richter
Förderverein Techn. Denkmal Ziegelei Hundisburg
Vorsitzender des Fördervereins
Jacob-Bührer-Straße 2
39343 Haldensleben OT Hundisburg
T: +49 (0) 3904 42835
F: +49 (0) 3904 464530
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache

Nahe der Ruine Nordhusen und dem Schloß Hundisburg steht das Technische Denkmal Ziegelei Hundisburg. Es ist als Anlage vollständig und funktionsfähig erhalten. Die Ziegelei ist ein produzierendes technisches Denkmal. Sie zeigt Besuchern von der Tongrube bis zum Brennofen die Herstellung eines Ziegels nach einer Technologie, die sich nach Einführung der Maschinenarbeit im Jahre 1903 nur unwesentlich verändert hat. Mittelpunkt der Anlage ist der alte Zick-Zack-Ofen, der bis heute erhalten ist und 2 bis 3 mal im Jahr zum Brennen genutzt wird. Zur Tongrube fährt man mit einer kleinen Feldbahn. Auf diesem Weg sind alte Loren und ein Eimerkettenbagger von 1940 zu sehen. In einem alten Trockenschuppen befindet sich die Werkstatt und ein großer Saal wurde in einem weiteren Gebäude eingerichtet. Die Produktion der Ziegelei wird heute vorrangig für denkmalpflegerische Zwecke genutzt.


Ortseingang Hundisburg


Museum, technisches Denkmal, Veranstaltungen


Das gesamte Areal befindet sich in sehr gutem Zustand, saniert oder original erhalten.


Die zur Ziegelei Hundisburg gehörenden Flächen und Gebäude wurden seit 1882 in typischer Industriearchitektur errichtet. Dazu gehören die Gewinnung, der Transport, das Zwischenlager, die Aufbereitung, die Formgebung sowie die Trocknung. Zu den Gebäuden gehören der Zick-Zack-Ofen, das Wohnhaus mit Stallung, Trockenscheunen und Trockengerüste. Gut zu erkennen sind heute noch die markanten, ungleichen Schornsteine des Ofens.


ab 1882 und 1938


19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


In der Trockenscheune befinden sich Trocknungsregale und eine kleine Werkstatt für Keramik. Original erhaltene Maschinen zur Tonaufbereitung und Tonverarbeitung sowie Trockenkammern befinden sich in den anderen Wirtschaftsgebäuden. Der Saal hat eine kleine Bühne und ist sonst frei von Mobiliar. Der noch funktionstüchtige Zick-Zack-Ofen hat zwölf Kammern und auf dem Ofen 238 Brennlöcher, Glockenheber und die Schüranlage. Vor den Kammern im Erdgeschoß befindet sich eine Transportschiene.


Seit 1846 soll an diesem Ort eine Ziegelei betrieben worden sein. Die Gründung der Ziegelei Hundisburg erfolgte mit dem Bau eines Ringofens im Jahre 1882. 1903 wurde eine Dampfmaschine angeschafft, ein Maschinenhaus aufgebaut und der der Übergang vom Handbetrieb zum Maschinenbetrieb vorgenommen. In den Jahren 1917/1918 ruhte die Produktion vollständig. Nach Verbesserung der wirtschaftlichen Lage wurde 1936 der alte Ringofen durch den Zick-Zack-Ofen ersetzt. 1945 wurde der Besitzer der Ziegelei enteignet und diese ging 1953 in Volkseigentum über. Der erste Eimerkettenbagger wurde 1958 eingesetzt. Die Loren wurden nach 1945 mit Dieselloks gezogen, bis in das Jahr 1990 hinein. Heute wird hier die Herstellung von Ziegeln für Denkmalpflege betrieben, im Sommer gibt es Künstlerstipendien.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Nach Absprache kann ene Wohnung auf dem Gelände zur Verfügung gestellt werden.


Auf dem Gelände sind Stark- und Normalstromanschlüsse, Wasseranschlüsse sowie sanitäre Anlagen vorhanden.


EG


Die Deckenhöhe beträgt mindestens 2,50m, in den meisten Gebäuden aber über 3,00m.


In allen gebäuden ist Zusatzlicht notwendig, das Gelände liegt frei.


Die Ortseinfahrtsstraße nach Hundisburg hat wenig Verkehr, auf dem Gelände gibt es Besucherverkehr.


Es gibt einen PKW-Parkplatz für ca 50 PKW sowie einen extra Parkplatz für Busse und LKW direkt an der Ziegelei.


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A2 Abf. Eilsleben, B245 Abzweig Hundisburg
Bahn Bhf. Haldensleben, dann Bus 612
Flugzeug Flughafen Hannover (www.hannover-airport.de) und Flughäfen Berlin (www.berlin-airport.de)

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Vor Ort gibt es Fachleute, die das Handwerk verstehen und das Handstrichverfahren zeigen sowie den Zick-Zack-Ofen bedienen.

Übernachtung auf dem Schloss Hundisburg
Übernachtung in der Region

weitere Linkempfehlungen:
www.boerdekreis.de
www.gartentraeume-sachsen-anhalt.de
www.strasse-der-romanik.net
www.sachsen-anhalt-tourismus.de/kultur/strasse-der-romanik
www.sachsen-anhalt-tourismus.de/staedte-regionen
www.naturpark-droemling.de
http://heideinfo.de/sehenswertes-rund-um-die-heide
www.regionmagdeburg.de/index.phtml?sNavID=493.102&La=1
weitere Unterkünfte: http://buchen.sachsen-anhalt-tourismus.de
Erfahrung mit Dreharbeiten Es wurden bereits Dokumentationen, Reiseberichte und Unterhaltungssendungen auf dem Gelände gedreht.