mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Schloss Merseburg (außen)

  • Nordfügel, Norden

  • Luftaufnahme nach Nordost

  • Krummes Tor, Süden

  • Eingang am Domplatz, Südost

  • Eingangstor, Süden

  • Vorhof nach Norden

  • Toreinfahrt in den Schlosshof nach Osten

  • Schloßhof nach Nordost

  • Schloßhof nach Osten

  • Schloßhof nach Südost

  • Verwaltungsbereich Landkreis Saalkreis

  • Verwaltungsbereich Landkreis Saalkreis

  • Nordfügel, Südost

  • Ostflügel und Dom, Nordwest

  • Dom und Westflügel, Nordost

  • Blick in den Vorhof nach Westen

  • Westflügel und Nordflügel, Südost

  • Torausfahrt zum Vorhof nach Westen

  • Vorhof nach Nordwest

  • Vorhof nach Südost

  • Vorhof mit Blick auf Dom nach Süden

  • Verwaltungsbau, Südwest

  • Verwaltungsbau, Südost

  • Verwaltungsbau, Osten

  • Nordfügel, Parkplätze, Nordwest

  • Blick vom Nordfügel zum Schlossgartensalon nach Norden

  • Tor am Nordflügel, Süden

  • Nordfügel und Brückenzufahrt, Nordost

  • Brücke, Nordwest

  • Reiterstandbild Friedrich Wilhelm des Dritten im Schlosspark

  • Nordfügel, Nordwest

  • Blick vom Schlossgartensalon zum Schloss nach Süden

  • Torzufahrt am Domplatz, Westen

  • Domplatz nach Südost

  • Domplatz nach Norden

  • Domplatz am Dom nach Süden


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Schloss Merseburg (außen)
Herrschaftsbauten » Schlösser
Bundesland
Landkreis
Sachsen-Anhalt
Saalekreis
Adresse Domplatz 9
06217 Merseburg
Internet www.saalekreis.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Dr. Kerstin Küpperbusch
Landkreis Saalekreis
Pressesprecherin
Domplatz 9
06217 Merseburg
T: +49 (0) 3461 401010
F: +49 (0) 3461 401099
Ansprechpartner
vor Ort
Dr. Kerstin Küpperbusch
Landkreis Saalekreis
Pressesprecherin
Domplatz 9
06217 Merseburg
T: +49 (0) 3461 401010
F: +49 (0) 3461 401099
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache, Veranstaltungen in Merseburg Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache

Im Stadtzentrum Merseburgs, oberhalb der Saale auf dem Burgberg ruht das Renaissanceschloss, welches heute das kulturhistorische Museum der Stadt und Verwaltungsbereiche beherbergt. Umgeben vom Schlossgraben und dem gepflegten Schlossgarten präsentieren sich die Gebäude imposant um den großen Schlosshof gruppiert. In unmittelbarer Nachbarschaft, auf der Südseite des Hofes steht der beeindruckende Merseburger Dom und in Blickweite befinden sich der Schlossgartensalon und das Merseburger Ständehaus. Ursprünglich Bischofsresidenz, nach der Reformation Residenz der Administratoren und Herzöge, präsentiert sich das Schloss bis heute in beeindruckend authentischer Athmosphäre. Im Inneren des Schlosses befinden sich das Kulturhistorische Museum Schloss Merseburg, die Kreismusikschule "Johann Joachim Quantz" und die Kreisverwaltung des Saalekreises.


Stadtzentrum, auf dem Burgberg oberhalb der Saale


Verwaltung, Museum, Ausstellungen


gut, teilsaniert


Das Renaissanceschloss von 1605-08 mit spätgotischem Vorgängerbau weist Umbauten aus dem 17. und 18. Jahrhundert auf, als es Residenz der Herzöge zu Sachsen-Merseburg war. Es ist eine beeindruckende Schlossanlage der deutschen Spätrenaissance. Ursprünglich auf Pfalzgelände angelegt, erfolgte ca. 1480-1510 unter Bischof Tilo von Trotha (1466-1514) ein Neubau und 1605-08 der tiefgreifender Um- und Erweiterungsbau unter Herzog Johann Georg I. von Sachsen durch Melchior Brenner. Wappentafeln, Portale, Erker aus der Spätgotik, Früh- und Spätrenaissance sind bis heute erhalten. Der Ostflügel wurde 1944/45 zerstört, sein Wiederaufbau 1971 abgeschlossen.


Renaissance


1605-1608


19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Die Besiedlung Merseburgs ist seit der Jungsteinzeit nachweisbar, eine erste Erwähnung erfolgte zwischen 830 und 850 im Hersfelder Zehntverzeichnis als "Mersiburg". Zu Beginn des 10. Jh. unter Heinrich I. (um 875-936) zur Pfalz ausgebaut, wurden auch Befestigungsanlagen errichtet. 968 wurde von Otto I. (Sohn Heinrich I.) in Merseburg ein Bistum errichtet, bereits 1012 wurde ein Benediktinerkloster erwähnt. Für Heinrich II. (973-1024) war Merseburg von allen Pfalzorten der beliebteste Aufenthaltsort und er ließ 1015-21 den Dom errichten. In den Jahren 1012 bis 1018 verfaßte Thietmar (975-1018), Domherr in Magdeburg und ab 1009 Bischof von Merseburg eine aus 8 Büchern bestehende Chronik (Thietmari Merseburgensis episcopi chronicon). Sie ist vor allem eine wichtige Quelle für die Regierungszeiten Ottos III., Heinrich II. und für die Geschichte der Slawen. Thietmar gehörte zu der Hochadelsfamilie des sächsischen Grafenhauses von Walbeck. Von 933 bis 1213 tagten die deutschen Kaiser mehr als 20 mal in Merseburg, die Stadt war Reichsmittelpunkt. Unter dem "Rabenbischof" Thilo von Trotha (1466-1514) wird die dreiflüglige Schlossanlage, deren vierter Flügel durch den Dom gebildet wird, neu gestaltet. In Merseburg residierten insgesamt 43 Bischöfe, das Benediktinerkloster wurde 1561 aufgelöst. Von 1656-1738 war Merseburg die Residenzstadt der Herzöge von Sachsen-Merseburg und es setzte eine rege Bautätigkeit mit kulturellem Aufschwung ein. Bis 1815 unter kursächsischer Verwaltung, wurde sie nach dem Wiener Kongress Hauptstadt des gleichnamigen preußischen Regierungsbezirkes in der Provinz Sachsen bis 1945.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Nach Absprache können ehemalige Büroräume genutzt werden.


Normalstromanschlüsse und sanitäre Anlagen sind im Schloss vorhanden, Wasseranschlüsse befinden sich nur begrenzt im Außenbereich.


Das Schloss liegt mitten in der Stadt, Verkehrs- und Stadtgeräusche sind auf dem Gelände zu hören. Das gesamte Areal ist öffentlich zugänglich und wird von den Besuchern der Verwaltung und des Museums frequentiert.


Für den Schlossbereich kann eine Sonderparkgenehmigung ausgestellt werden, auf dem Schlosshof können bis zu 30 PKW abgestellt werden. Für LKW und Busse ist die Einfahrt sehr schwierig.


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A14 Abf. Halle, B91 Richtung Merseburg
A38, Abf. Merseburg-Süd
Bahn Hbf. Halle mit ICE-Anschluss oder Bhf. Mersebrug
Flugzeug Flughafen Leipzig-Halle www.leipzig-halle-airport.de
Flugplatz Halle-Oppin www.flugplatz-halle-oppin.de

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen weitere Linkempfehlungen:
www.strasse-der-romanik.net
www.sachsen-anhalt-tourismus.de/kultur/strasse-der-romanik/
www.gartentraeume-sachsen-anhalt.de
www.blaues-band.de/saale/index.php
www.himmelswege.de
weitere Unterkünfte: http://buchen.sachsen-anhalt-tourismus.de
Erfahrung mit Dreharbeiten "The Monuments Men", Smokehouse Productions / Siebente Babelsberg Film GmbH, 2014

weitere Dreharbeiten in Merseburg:
"Paula", Kinderfilm GmbH, 2016
"SUM1", Syrreal Entertainment GmbH, 2015
"Marieke und die Männer", Pallas Film GmbH, 2012
"Friends from France", Vandertastic GmbH & Co. KG, 2012
"Fateless", Euroarts Entertainment Filmproduktions GmbH, 2005