mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Schloss Goseck (innen)

  • Schloss Goseck, Schlosskirche

  • Schlosskirche, Blick zu Empore und Orgel

  • Schlosskirche, Blick zu Empore und Orgel

  • Schlosskirche, Blick von der Empore

  • Herberge, Flur

  • Aufenthaltsraum mit historischer Holzdecke

  • Schlosskapelle

  • Krypta

  • Krypta

  • Gang unter dem Schloss

  • Gewölbe unter dem Schloss

  • Eingangsbereich Schloss

  • Treppenaufgang im Schloss

  • Raum im 1. Obergeschoss

  • Konzertsaal im 1. Obergeschoss

  • Konzertsaal im 1. Obergeschoss


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Schloss Goseck (innen)
Herrschaftsbauten » Schlösser
Bundesland
Landkreis
Sachsen-Anhalt
Burgenlandkreis
Adresse Burgstraße 53
06667 Goseck
Internet www.schlossgoseck.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Marion Gacek
Kulturstiftung Sachsen-Anhalt I OT Leitzkau
Juristin
Am Schloss 4
39279 Gommern OT Gommern
T: +49 (0) 39241 93432
F: +49 (0) 39241 93434
Ansprechpartner
vor Ort
Robert Weinkauf
Schloss Goseck e.V.
Stellvertretender Vorsitzender
Schloss Goseck
06667 Goseck
T: +49 (0) 3443 3482580
F: +49 (0) 3443 3482589
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich Von April bis Oktober sind die Wochenenden zumeist mit Veranstaltungen belegt, am letzten Septemberwochenende findet jährlich das Gosecker Schlosskonzert statt.
Veranstaltungsplan
Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache und in Abhängigkeit vom Stand der Sanierungsarbeiten

Hoch über dem Saaletal bei Naumburg liegt auf einem Steilhang das Schloss Goseck. Die Burg Goseck wurde vermutlich durch ein Thüringer Grafengeschlecht schon im 9. Jahrhundert als Grenzburg errichtet. 1041 wurde hier eine Benediktiner-Abtei errichtet, das Kloster wurde 1540 säkularisert. Im 16. und 17. Jahrhundert erfolgte der Umbau zur Schlossanlage. Auf der Terrasse hinter dem Schloss bietet sich ein weiter Blick ins Saaletal. Bemerkenswert ist ein im Jahre 1840 gepflanzter Gingko-Baum, der im Schlosshof steht. Seit 1998 ist vor Ort der Schloss Goseck e.V. tätig, Open air Veranstaltungen, Konzerte und Kinovorführungen ziehen zahlreiche Besucher in dessen Europäisches Musik- und Kulturzentrum. Für Übernachtungen steht eine Herberge mit 20 Betten zur Verfügung. Ganz in der Nähe wurde 2003 bei einer Lehrgrabung das vielbeachtete "Sonnenobservatorium" von Goseck durch Archeologen entdeckt, dessen Informationszentrum ebenfalls auf dem Schloss zu finden ist. Weiter Bilder und Informationen unter Schloss Goseck (außen) .


Das Schloss liegt in der Saale-Unstrut-Region am südlichen Ortsrand von Goseck, hoch über dem Saaletal, ca. 11 km von Weißenfels entfernt.


Herberge, Konzerte, Kino, Musikproduktionen, Café, Informationszentrum "Sonnenobservatorium Goseck"


Das Schloss wird in Teilabschnitten saniert, die Arbeiten an der Schlosskirche und der Krypta sind bereits abgeschlossen.


Die Burg Goseck wurde bereits im 9. Jahrhundert erwähnt. Nachweislich begann der Bau einer Kirche mit Krypta und dem Klostergebäude 1041. Hiervon zeugen unterirdische Gänge und spätromanische Spitzbögen. Die Turmkapelle aus dem 13. Jahrhundert hat ein Kreuzgewölbe. Bauhistorisch bedeutsam ist das vermutlich älteste überlieferte Tympanon aus dem 11. Jahrhundert, ein Giebeldreieck, welches wahrscheinlich im 17. Jahrhundert in der Turmkapelle eingebaut wurde. Der Umbau zur Schlossanlage fand im 16. und 17. Jahrhundert statt, Kalksandstein ist das wesentliche Baumaterial. Zwischen 1953 und 1956 wurde das Schloss wiederhergestellt und die Jugendherberge eingerichtet. Seit 1998 gibt es kontinuierliche Sicherungs- und Sanierungsarbeiten.


Historismus
Barock
Romanik


Weihe der Krypta 1046, Umbau bis 1635, Sanierung Schlosskirche bis 1880, erneute Sanierungen ab 1997


11. Jahrhundert - 12. Jahrhundert, 13. Jahrhundert, 14. Jahrhundert, 15. Jahrhundert, 16. Jahrhundert, 17. Jahrhundert, 18. Jahrhundert, 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Aus der Romanik befinden sich unter dem Schloß verzweigte und verwinkelte Gänge, Gewölbe sowie die Krypta. Die Turmkapelle aus dem 13.Jh. ist sehr schlicht und hat ein Kreuzgewölbe. Spätromanische Spitzbögen gibt es in den unterirdischen Gängen. Ein Raum mit Originalholzdecke aus dem Jahr 1638 wurde zu DDR-Zeiten (1970) eingerichtet. Die wenigen zugänglichen Räume sind alle sehr schlicht, ohne Verzierungen und Schmuck. Herberge, Café sowie Informationszentrum sind zeitgemäß ausgestattet.


Das heutige Schloss war von 800 bis 1000 Stammburg der Pfalzgrafen von Sachsen. 1040 bis 1540 wurde es als Benediktinerabtei genutzt. Ab 1540 war das nun zum Teil erbaute Schloß Sitz unterschiedlicher Adelsgeschlechter. Nach 1945 gab es hier Umsiedlerwohnungen, eine Jugendherberge sowie eine Schule. Die Schulräume sind noch vorhanden. Von 1989 bis 1998 stand das Schloss leer. Seit 1999 ist es Sitz des Europäischen Musik- und Kulturzentrums, welches u.a. die vielbeachteten Internationalen Tage der mittelalterlichen Musik, "montalbâne" auf Schloss Neuenburg organisiert.
weitere Informationen


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Grundrisse liegen bei der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt sowie bei dem mit der Bauplanung beauftragen Ingenieubüro.


Es gibt einige zusätzliche Räume in der Herberge auf dem Gelände: 20 Betten in 5 Zimmern sowie einer Dusche und zwei Toilletten auf dem gemeinsamen Flur.


Stark- und Normalstromanschlüsse sind ausreichend vorhanden, ebenfalls Wasseranschlüsse sowie sanitäre Anlagen. Es gibt eine seperate ISDN-Leitung für längere Aufenthalte.


KG, EG, 1.OG, 2.OG


Die Treppen im Kellergeschoss sind 1,20 m breit, in den übrigen zugänglichen Etagen 1,50 m breit. Der kleine Zugang zur Turmkapelle ist sehr schmal.


Die Decken im Kellergeschoss sind sehr niedrig. In den übrigen Räumen liegt die Höhe zwischen 2,20 m und 4,70 m.


Das Schloss hat eine ruhige Lage. Bei ungünstigem Wind sind die Geräusche der ICE-Strecke aus dem Saaletal zu hören.


Parkplätze für PKW, LKW und Busse sind im Umfeld ausreichend vorhanden.


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A9 Abf. Naumburg, B87 Richtung Naumburg
Bahn Naumburg Hbf. mit ICE-Anschluss oder Bhf. Weißenfels
Flugzeug Flughafen Leipzig-Halle www.leipzig-halle-airport.de

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Von der Saaleseite hat man einen besonders urwüchsigen Blick den Felsen hoch auf die Burg - empfehlenswert. Dort geht ein nicht gepflasterter Weg den Fels entlang.

Übernachtungen in Goseck
Übernachtungen in der Region

Presseanfragen und Ansprechpartnerin Öffentlichkeitsarbeit:
Eta Erlhofer-Helten, MA
Kulturstiftung Sachsen-Anhalt
Leitung Zentrale Aufgaben I Kommunikation
Moritzburgring 2-4
06108 Halle (Saale)
T: +49 345 4704999910
F: +49 345 4704999920
eta.erlhofer-helten@kulturstiftung-st.de
www.dome-schloesser.de

weitere Linkempfehlungen:
www.strasse-der-romanik.net
www.gartentraeume-sachsen-anhalt.de
www.blaues-band.de/saale/index.php
www.vereinigtedomstifter.de
www.saale-unstrut-tourismus.de
www.himmelswege.de
Landesmuseum für Vorgeschichte - Ausstellung zur Jungsteinzeit
Unterkünfte: http://buchen.sachsen-anhalt-tourismus.de
Erfahrung mit Dreharbeiten "Schatten über Notre Dame", DEFA, DFF, 1966
"Romeo und Julia auf dem Land", DEFA-Studio für Spielfilme, 1983
"Wege übers Land", DFF, 1968
"Wahlverwandtschaften", DEFA, 1974
"Black Death", Egoli Tossel, 2009