mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Landskronbrauerei

  • Alte Mälzerei, Südwesten

  • Alte Mälzerei, Südwesten

  • Maschinenhaus, Südwesten

  • Maschinenhaus, Westen

  • Hof, Blick zum Verwaltungsgebäude

  • Lagerhaus, Westen

  • Logistikbereich, Osten

  • Sudhaus

  • Blick vom Sudhaus

  • Sudhaus, innen

  • Gärkeller

  • Lagerkeller

  • Villa, Südosten

  • Villa, Südwesten

  • Villa, Foyer

  • Villa, Treppe

  • Villa, Kaminzimmer

  • Villa, Eßzimmer

  • Villa, 1. OG

  • Villa, 1. OG


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Landskronbrauerei
Landmotive » Landwirtschaft » Verarbeitende Betriebe
Bundesland
Landkreis
Sachsen
Görlitz
Adresse An der Landskronbrauerei 116
02826 Görlitz
Internet www.landskron.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Lars Semrok
Landskron BRAU-MANUFAKTUR GmbH & Co. KG
Veranstaltungsleiter / Leiter Standortmarketing
An der Landskronbrauerei 116
02826 Görlitz
T: +49 (0) 3581 465230
F: +49 (0) 3581 465198
Ansprechpartner
vor Ort
Lars Semrok
Landskron BRAU-MANUFAKTUR GmbH & Co. KG
Veranstaltungsleiter / Leiter Standortmarketing
An der Landskronbrauerei 116
02826 Görlitz
T: +49 (0) 3581 465230
F: +49 (0) 3581 465198
Ansprechpartner Technik Matthias Grall
Landskron BRAU-MANUFAKTUR GmbH & Co. KG
Geschäftsführer für Produktion & Logistik / Braumeister
An der Landskronbrauerei 116
02826 Görlitz
T: +49 (0) 3581 465151
F: +49 (0) 3581 465198
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache, Veranstaltungen, Umbauten, etc.; vier Monate Vorlauffrist für Dreharbeiten günstig, da so Lieferfahrzeuge und Produktion ggf. verlagert werden können Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich Produktionsbereiche schwierig (z. B. Gär- und Lagerkeller)

Die denkmalgeschützte ziegelrote Fabrikanlage ist produzierendes Industriedenkmal und zugleich Kulisse für Indoor- und Open-Air-Großveranstaltungen. In der Landskron-Brauerei werden seit 1896 Biere im handwerklichen Verfahren gebraut. Auf dem Betriebsgelände befinden sich Maschinen- und Kesselhaus, historisches Sudhaus, Schroterei von 1912, Räume zur Lagerung, Filtration, Abfüllung, ein Verwaltungsgebäude sowie die KULTurBRAUEREI mit großem Veranstaltungssaal und mit Zugang zum großen Brauereihof. Die Landskron-Direktorenvilla mit sechs Räumen und elegantem Foyer ist ebenfalls großartig erhalten und wird heute für kleinere Veranstaltungen und als Brau-Museum genutzt. Die Villa diente den früheren Braumeistern und ihren Familien als vornehmer Wohnsitz. Im Keller der Villa befindet sich das rustikale Bräustübl mit großer Flügeltür zum Biergarten.


südlich vom Zentrum der Stadt Görlitz, direkt am Hang der Neiße, von einer Parklandschaft umgeben


Geschäftsbereich BRAU-MANUFAKTUR: 13 klassischen Brauspezialitäten u.a., Jahresausstoß um 165.000 Hektoliter;
Geschäftsbereich KULTurBRAUEREI: Führungen, Veranstaltungen, Gastronomie, Besucherzentrum mit Landskron-Fanshop im Untergeschoss des Landskron-Verwaltungsgebäudes, Brau-Museum


sehr gut erhalten bzw. renoviert, in Betrieb


Industriearchitektur der Gründerzeit mit Bauten aus unverputzten, roten Ziegelsteinen, schlichte Fassaden mit wenig Schmuck wie Zinnen, Fenstergewände, Türmchen etc., Fensterstreben kontrastreich in weiß gehalten; der Blick in eine "historische" Hofsituation auf die angrenzenden Backsteinfassaden bietet sich durch die großen Sprossenfenster vom Erdgeschoss des Sudhauses aus, diese Szenerie wurde bereits für Dreharbeiten genutzt;
KULTurBRAUEREI: 1872 Brauereiausschank als langgestreckter Bau im Stil der Neorenaissance im Brauereigelände errichtet, 1886 Anbau von Saal und Orchester, 1934 Schließung des Ausschanks und industrielle Nutzung, 1997-2000 Revitalisierung des Gebäudes und Sanierung zur heutigen KULTurBRAUEREI;
Landskron-Direktorenvilla: Neorenaissance-Villa von 1868 ebenfalls in Backsteinarchitektur mit großzügigem Erker und Mansardenwalmdach


Jahrhundertwende
Gründerzeit
Historismus
Neorenaissance


wesentliche Gebäude 1869 bis 1920


19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


historische und moderne Brauereianlagen, geflieste Gänge und Kellergewölbe (in den 6 m und 12 m tiefen Kellergewölben gibt es etwa 30 m lange, vollkommen geflieste Gänge; in den Produktionsgebäuden sind geflieste Gänge max. 8 m bis 10 m lang), Kontor und Sitzungszimmer mit Wandschränken um 1900; Veranstaltungssaal der sanierten KULTurBRAUEREI im Ballsaalstil; in der Landskron-Direktorenvilla z.T. originale Einrichtung erhalten, massive Holztreppe, Kamine, Einbauschränke, Bleiverglasung


1869 als Görlitzer Aktienbrauerei gegründet; 1972 Verstaatlichung; 1981 wird das gesamte rund 4 Hektar große Brauerei-Areal unter Denkmalschutz gestellt; 1992 Reprivatisierung durch die Familie Scheller; 2003 wird die Landskronbrauerei durch Deutschlands führende Brauereigruppe Holsten AG übernommen; 2004 wiederum wird die Holstengruppe – und mit ihr Landskron – vom weltweit fünftgrößten Bierbrauer Carlsberg aus Dänemark übernommen; 2006 integrierte das Unternehmerehepaar Dr. Rolf und Heidrun Lohbeck aus der Nähe von Wuppertal die Brauerei in ihre Familienstiftung; die regional stark verwurzelte Brauerei firmiert nun unter den "Landskron BRAU-MANUFAKTUR", ist wieder mittelständisch und die östlichste Privatbrauerei Deutschlands


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

auf dem weitläufigen Brauereigelände sind zahlreiche historische Verwaltungs-, Direktions- und Fabrikgebäude erhalten, die für Filmaufnahmen zur Verfügung stehen: KULTurBRAUEREI mit Veranstaltungssaal, Handwerkerzeile, Maschinen- und Kesselhaus, Alte Mälzerei, Landskron-Direktorenvilla; in der KULTurBRAUEREI hinteres Tor für Lasten- und Technikanlieferung (2,30 m breit, 2,60 m hoch); Lageplan auf Anfrage


als zusätzlich anzumietende Räume bieten sich der Veranstaltungssaal von insgesamt 863 qm sowie andere, kleinere Räume in der KULTurBRAUEREI an


flächendeckend Normal- und Starkstromanschlüsse sowie Wasseranschlüsse vorhanden, sanitäre Anlage in der KULTurBRAUEREI und im Gemeinschaftsgebäude (Alte Mälzerei), im letzteren auch Duschen vorhanden


unterschiedlich hohe Gebäude; 12 m tiefe Gewölbekeller


verschiedene Treppenmaße, z.B. im Sudhaus Treppe zum 2. OG 1,10 m breit, im Maschinenhaus Wendeltreppe zur oberen Etage 1 m breit, 2 m hoch


Lasten- und Personenaufzüge in allen wichtigen Gebäude vorhanden (Ausnahme: Maschinenhaus)


normale Deckenbelastung möglich, Teile des Gebäudes für Veranstaltungen konzipiert


Fabrikgebäude durch große Fensterflächen viel Tageslicht, Verwaltungsgebäude und Landskron-Direktorenvilla relativ dunkel, künstliche Lichtquellen vorhanden, im Außenbereich durch weiträumiges Gelände und große Durchfahrten sehr gute Lichtverhältnisse


ruhig, abgeschlossenes Gelände, kein Publikumsverkehr, Geräusche aus Produktionsablauf möglich (nach Absprache teilweise abschaltbar)


150 Pkw-Parkplätze in 50 m Entfernung vor dem Brauereigelände, auf dem Gelände ausreichend Lkw-Stellflächen vorhanden


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A4 - Abfahrt 94-Görlitz
Bahn RE-Anbindung über Bhf. Görlitz
Flugzeug Flughafen Dresden International in etwa 105 km Entfernung

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Archiv zur Firmengeschichte vorhanden
Erfahrung mit Dreharbeiten Papa Moll (2016) - Schokoladenfabrik im Sudhaus, Haselnusskeller im Hopfenkeller
In 80 Tagen um die Welt (2003 ) - Hafenszenen des Kinospielfilms in der Landskronbrauerei gedreht, Hauptdarsteller Jackie Chan