mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Campus Jahnallee, Universität Leipzig

  • Haupteingang, Haus II, Nordseite

  • Haupteingang, Haus II, Nordseite

  • Blick vom Aussichtspunkt zum Sporthallen- und Vorlesungsgebäude

  • Innenhof

  • Aussichtspunkt

  • Blick vom Aussichtspunkt zum Elsterflutbecken

  • Mensa (Studentenwerk), Nordseite

  • Foyer Sporthallen- und Vorlesungsgebäude

  • Gang Sporthallen- und Vorlesungsgebäude

  • Gang, Eingang Grube-Halle

  • Arkadengang 1. OG

  • Treppe zum 1. OG

  • Gang

  • Treppe zum 1. OG

  • Sitzungssaal Verwaltungsgebäude


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Campus Jahnallee, Universität Leipzig
Verwaltungs- und Sozialbauten » Bauten für Forschung und Wissenschaft » Hochschulen / Universitäten
Bundesland
Landkreis
Sachsen
Leipzig, Stadt
Adresse Jahnallee 59
04109 Leipzig
Internet www.spowi.uni-leipzig.de/fakultaet/
Ansprechpartner Drehgenehmigung Marco Morgner
Universität Leipzig | Sportwissenschaftliche Fakultät
Dekanatsrat
Jahnallee 59 | Haus 1 / T 348
04109 Leipzig
T: +49 (0) 341 9731611
F: +49 (0) 341 9731699
Ansprechpartner
vor Ort
Marco Morgner
Universität Leipzig | Sportwissenschaftliche Fakultät
Dekanatsrat
Jahnallee 59 | Haus 1 / T 348
04109 Leipzig
T: +49 (0) 341 9731611
F: +49 (0) 341 9731699
Ansprechpartner Technik Gerd Appenfelder
Universität Leipzig | Sportwissenschaftliche Fakultät
Leiter SG 44 Betriebstechnik
Jahnallee 59
04109 Leipzig
T: +49 (0) 341 9734501
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich während des Semesters/ Lehrbetriebs schwierig Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich nach Absprache

Das in den 1950er Jahren entstandene Areal in der Jahnallee diente bis 1990 als Campus für die Deutsche Hochschule für Körperkultur (DHfK) und ist heute Sitz der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig. Die qualitätsvolle Ausstattung des lang gestreckten, im neobarocken und neoklassizistischen Stil errichteten Hörsaal- und Sporthallengebäudes zeigt die Bedeutung auf, die der Sportelite in der DDR beigemessen wurde. Architektonische Mittelpunkte bilden die beiden Eingangsfoyers mit Säulengängen und Emporen sowie der aufwändig gestaltete Bereich vor der Ernst-Grube-Halle mit beidseitigen Freitreppen, Plastiken und Schmucklampen. Im nördlichen Verwaltungsgebäude führt ein Sitzungssaal auf eine Aussichtsplattform, von der aus das Elsterbecken sowie das Zentralstadion gut zu überblicken sind.


nah am Innenstadtring, im Stadtteil Zentrum-West, gegenüber des Zentralstadions, am Elsterbecken


universitäre Ausbildung, Sportwissenschaftliche Fakultät, Zentrum für Hochschulsport; HHL - Handelshochschule Leipzig gGmbH (www.hhl.de)


saniert


Das parallel zum Elsterflutbecken errichtete, zentrale Sporthallen- und Hörsaalgebäude wurde ab 1953 nach Plänen von Hans Hoop und Kurt Nierade gebaut. Die axiale Anlage weist ein- bis zweigeschossige Gebäudeteile auf, wobei die eingeschossigen Bereiche als Verbindungstrakte dienen. Der lang gestreckte Putzbau zeigt Verzierungen im neobarocken und neoklassizistischen Stil. Bei der denkmalschutzgerechten Sanierung wurden die Natursteinpilaster, Holzsprossenfenster und die umlaufenden Sandsteinballustraden nachgearbeitet.

Das Haus II, in dem das Sportmedizinische Institut untergebracht ist, wurde 1962-64 an der Nordseite des Areals von Wolfgang Aßmann und Eitel Jakowski ergänzt. Der fünfgeschossige Stahlbetonskelettbau trägt an Vorder- und Rückseite wellenförmige Vordächer und eine Kunststoffverkleidung.


Historismus
Neobarock
Neoklassizismus
Sozialistische Baukunst


Campus 1953-57, Haus II 1962-64


20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Die aufwändige Innenarchitektur besteht aus vielfältigen Arkadengängen, Säulen, Pfeilern, geschwungene Natursteintreppen. Ergänzt wird sie durch eine hochwertige Ausstattung mit Holztüren, Plastiken, messinggefassten Lampen, reich verzierten Treppengeländern etc. Die unterschiedlichen Räume und Sporthallen sind zeitgemäß und ihrer Nutzung entsprechend eingerichtet (Sporthallen mit Parkett, Matten, Sportgeräten, etc.; Hörsäle und Seminarräume mit Bestuhlung). Auffällig ist der lang gestreckte Gang, der das Gebäude von seiner Nordseite bis zum Südausgang in einer Linie durchzieht.


1953-57 erbautes Universitätsgelände zugehörig zur Deutschen Hochschule für Körperkultur (DHfK), von 1950 bis 1990 die zentrale Lehr- und Forschungs­einrichtung für Körper­kultur und Sport in der DDR. Seit der Mitte der 1960er Jahre gewann die DHfK in Leipzig, vor allem durch ihre Trainer­ausbildung, auch internationale Anerkennung. 1990 wurde die Auf­lösung und Ab­wicklung der DHfK beschlossen, die Reste der DHfK wurden der Universität Leipzig als Sportwissenschaftliche Fakultät angegliedert, die sich am 08.12.1993 gründete.


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Lageplan mit allen Gebäuden des ca. 12 ha Geländes vorhanden, Grundrisse der einzelnen Campusgebäude nur auf Anfrage in der Verwaltung erhältlich; Materialtransport über große Türen möglich, Eingang Foyer: 1,70 m breit x 2,50 m hoch


Sporthallen als Aufenthaltsräume bzw. für Maske und Garderobe zu nutzen, Umkleideräume mit Duschen ausgestattet; Catering im Mensa-Gebäude möglich


Starkstromanschlüsse bis 63 A und Normalstromanschlüsse mit 16 A vorhanden, Wasseranschlüsse und sanitäre Einrichtungen stehen ausreichend zur Verfügung


EG, 1. OG, Verwaltungsgebäude 2. OG und DG


Zugänge in allen Etagen über breite Treppenaufgänge möglich, mindestens 1,20 m breit


ein Lastenaufzug vorhanden


im Sporthallen- und Hörsaalgebäude in den Räumen durchgängige Deckenhöhe von 3,50 m, in den Hörsälen und Sporthallen unterschiedliche Höhen; normale Belastung möglich


im lang gestreckten Sporthallengebäude im innen liegenden Gang im Erdgeschoss relativ dunkel, Foyer, Eingänge zu den Hallen, Treppenhäuser mit Fenstern ausgestattet, heller


leichte Geräusche durch Belüftungsanlagen im Keller möglich, könnte unter Umständen abgeschaltet werden


Bei Bedarf kann eine Reservierung von Stellplätzen auf dem Gelände erfolgen, für Lkws befahrbar. Vor dem Haupteingang sind öffentliche Parkplätze vorhanden, aber häufig belegt durch Studenten und Mitarbeiter, ein großer kostengünstiger Parkplatz befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Jahnallee, vor dem Zentralstadion.


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A14 - Abfahrt 23-Leipzig-Mitte oder 25-Leipzig-Nordost
A9 - Abfahrt 17-Leipzig-West
Bahn ICE- und IC/EC-Anbindung über Hbf. Leipzig; weiter mit öffentlichem Nahverkehr, Informationen und Fahrpläne unter www.lvb.de
Flugzeug Flughafen Leipzig-Halle (www.leipzig-halle-airport.de)

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Medien- und Bildarchiv vorhanden, Kontakt über den Dekanatsrat. Im Sportmuseum in Leipzig sind ebenfalls weiter gehende Informationen zum Thema Sporttradition in Leipzig aufbereitet, www.sportmuseum-leipzig.de; Studenten sind eventuell über Aushänge als Komparsen anzufragen.
Erfahrung mit Dreharbeiten Die Mensa/Cafeteria ist dem Studentenwerk Leipzig (www.studentenwerk-leipzig.de) zugehörig.

Szenen für mehrere Projekte auf dem Campus abgedreht, z. B. Kurzfilm "Blind", Cinnamon Filmproduktion, 2003; Tatort, Saxonia, 2004