mdm - Mitteldeutsche Medienförderung

 

Fachwerkensemble Salzwedel

  • Fachwerkensemble Salzwedel, Danneil-Museum

  • Salzwedel, Bebauung an der Jeetze

  • Salzwedel, Bebauung an der Jeetze

  • Salzwedel, Lohteich nach Osten

  • Salzwedel, Burgstraße nach Süden

  • Salzwedel, Burgstraße nach Süden

  • Salzwedel, Holzmarktstraße nach Westen

  • Salzwedel, An der Lorenzkirche nach Westen

  • Salzwedel, Holzmarktstraße nach Südost

  • Salzwedel, Holzmarktstraße nach Nordwest

  • Salzwedel, Jenny-Marx-Straße nach Süden

  • Salzwedel, An der Marienkirche nach Westen

  • Salzwedel, Johann-friedrich-Danneil-Museum, Nordost

  • Salzwedel, Schmiedestraße nach Südost

  • Salzwedel, Schmiedestraße nach Südost

  • Salzwedel, Schmiedestraße nach Südwest

  • Salzwedel, Kramstraße Ecke Salzstraße

  • Salzwedel, Neutorstraße nach Süden

  • Salzwedel, Altperverstraße nach Südost

  • Salzwedel, Altperverstraße nach Südost

  • Salzwedel, Altperverstraße nach Nordwest

  • Salzwedel, Lohteich nach Nordwest

  • Salzwedel, Lohteich nach Südost

  • Salzwedel, Mittelstraße nach Westen

  • Salzwedel, Mittelstraße nach Osten

  • Salzwedel, Hohe Brücke nach Osten

  • Salzwedel, Mittelstraße nach Westen

  • Salzwedel, Mittelstraße nach Süden

  • Salzwedel, Steintorstraße nach Westen

  • Salzwedel, Steintorstraße nach Osten

  • Salzwedel, Reichestraße nach Süden

  • Salzwedel, Reichestraße nach Norden


Informationen zum Objekt

Einklappen
Objektname
Kategoriepfad
Fachwerkensemble Salzwedel
Stadtmotive » Stadtensembles » Stadtkern
Bundesland
Landkreis
Sachsen-Anhalt
Altmarkkreis Salzwedel
Adresse Burgstraße
29410 Salzwedel
Internet www.salzwedel.de
Ansprechpartner Drehgenehmigung Kirsten Schwerin
Hansestadt Salzwedel
Marketingamt
An der Mönchskirche 5
29410 Salzwedel
T: +49 (0) 3901 65810
F: +49 (0) 3901 65199
Einschränkung der Drehgenehmigung zeitlich nach Absprache und unter Berücksichtigung geplanter Veranstaltungen Einschränkung der Drehgenehmigung räumlich keine Einschränkungen, nach Absprache

Im Nordwesten der Altmark gelegen, präsentiert sich die ehemalige Hansestadt Salzwedel mit einer Vielzahl prächtiger Fachwerkhäuser. Rund 520 Fachwerkgebäude von der Mitte des 15. Jahrhunderts bis in das 19. Jahrhundert sind vor allem im Altstadtbereich zu finden. So ist mittelalterliche Fachwerkbauweise ebenso vertreten wie dicht gedrängt stehende Fachwerkhäuser ganzer Straßenzüge in der etwas weiträumiger angelegten sogenannten Neustadt mit beschaulicher Kleinstadtidylle. Speicher- und Handelshäuser unterschiedlicher Epochen zeugen noch heute von der wirtschaftlichen Bedeutsamkeit der Hansestadt, deren Flußlauf Jeetze über 600 Jahre als Schifffahrtsweg in Richtung Hamburg und Lübeck genutzt wurde. Persönlichkeiten wie Friedrich Ludwig Jahn und Johann Joachim Winckelmann waren Schüler in Salzwedel, Jenny Marx wurde in Salzwedel geboren.


Salzwedel ist die nördlichste Stadt des Landes Sachsen-Anhalt direkt an der Grenze zu Niedersachsen


Wohnraum, Verkaufsflächen, Fremdenverkehr


fast vollständig saniert


Fachwerkhäuser aus dem 15. Jh. bis 19. Jh. verschmelzen mit Backsteingebäuden der Gotik und der Neogotik zu einem harmonischen Ensemble. Die Probstei (1474), das Hochständerhaus (Mitte des 15. Jh.) und das Handelshaus an der Jeetze (1586) zählen zu den ältesten Gebäuden. Fachwerk in der Reichestraße, Wollweberstraße und der alten Jeetze sind Zeugen der Bautätigkeit der ehemaligen Neuen Stadt. Hervorragend erhaltene Handelshäuser und Speicherhäuser in Backstein und Fachwerk erinnern bis heute an die Blütezeit der Hansestadt.


Gotik
Renaissance
Barock


ab 1247


15. Jahrhundert, 16. Jahrhundert, 17. Jahrhundert, 18. Jahrhundert, 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert


Wahrscheinlicher Siedlungsbeginn an der Jeetzefurt war um 800, im Jahr 1112 wird Salzwedel erstmalig urkundlich erwähnt. Im 13. Jh. wurden die ersten Backsteinkirchen gebaut und 1247 die Neue Stadt Salzwedel gegründet. 1263 werden Salzwedeler Kaufleute in Visby auf Gotland handelsberechtigt, was gleichzeitig der Hanse-Mitgliedschaft entspricht. Damit begann die bis zum Beginn des 16. Jh. währende bedeutendste Zeit der Doppelstadt, ab 1270 wurde die Jeetze als Schifffahrtsweg in Richtung Hamburg und Lübeck genutzt und für weitere 600 Jahre als solcher betrieben. Im Jahr 1713 verfügte König Friedrich Wilhelm I. die Vereinigung beider Städte zur Stadt Salzwedel. Friedrich Ludwig Jahn (1778-1852), Deutschlands späterer "Turnvater", war von 1791 bis 1794 Schüler der Gelehrtenschule. Im 19. Jahrhundert kam es zu größeren wirtschaftlichen Veränderungen. Salzwedel lag bis 1990 im Grenzgebiet, abgeschnitten vom früheren niedersächsischen "Hinterland" und fast nur durch die 1968 einsetzende Erdgasförderung von wirtschaftlichem Interesse. Heute fungiert Salzwedel als Kreisstadt des "Altmarkkreises Salzwedel".
weitere Informationen


Drehbedingungen vor Ort

Einklappen

Übersichtspläne und Karten können bei der Stadtverwaltung angefragt werden


je nach Standort nach Absprache


Im Stadtpark und im Burggarten befinden sich Stark- und Normalstromanschlüsse, sanitäre Anlagen gibt es im Stadtpark. Weitere Möglichkeiten nach Absprache.


Stadt- und Verkehrsgeräusche


können über die Stadtverwaltung mit Dauergenehmigungen reserviert werden, für LKW vorher anfragen, es gibt sehr schmale Straßenzüge mit engen Kreuzungen


Verkehrsanbindung

Einklappen
Auto A14 Abf. B71 nach Salzwedel
An- & Abreise
Bahn Hbf. Salzwedel
Flugzeug Flughafen Hannover (www.hannover-airport.de)
Airport Hamburg (www.airport.de)
Flugplatz Stendal-Borstel (Charterflüge)
Flugplatz Magdeburg (Charterflüge)

Adresse für das Routen eingeben


Zusatzinformationen

Einklappen
Dokumente, Experten, Komparsen Übernachtung
Gastronomie

weitere Linkempfehlungen:
www.altmarkkreis-salzwedel.de
www.altmarktourismus.de
www.deutsche-fachwerkstrasse.de/de/index.php
www.gartentraeume-sachsen-anhalt.de
www.strasse-der-romanik.net
www.sachsen-anhalt-tourismus.de/kultur/strasse-der-romanik
www.erlebnisgruenesband.de
weitere Unterkünfte: http://buchen.sachsen-anhalt-tourismus.de